Beginnende CNI? Ratschläge?

  • Ersteller des Themas Xanira
  • Erstellungsdatum
Flori-Cat

Flori-Cat

VIP+
Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
0
Ort
Daheim
Was hat denn der Nierenspezialist gesagt?

Zum spezifischen Gewicht. Es ist minimal unter dem "Normalwert". Das kann
verschiedene Ursachen haben. Dehydration etc.
Ich würde da auf keinen Fall mit Semintra ran gehen, denn eine Proteinurie liegt (noch) nicht vor.

Und lass Dir immer die Befunde geben. Nie nur telefonisch mitteilen. Das ist für die eigenen Unterlagen hilfreich, bzw. wenn Du mal zu einem anderen Arzt gehst.
 

Xanira

Registriert seit
11.03.2018
Beiträge
19
Gefällt mir
0
Also erst einmal muss ich sagen, dass ich unendlich froh bin, dass wir zu dem Spezialisten gegangen sind. Zum ersten Mal hatten wir das Gefühl, dass wir mit einem Arzt reden, der sich gut auskennt.

Er ist die ganzen Befunde durchgegangen und hat uns mal mitgeteilt, dass wir echt Glück haben, dass das durch Zufall entdeckt wurde. Denn umso früher man das erkennt, umso besser die Chancen, dass die Katzen eine normale Lebenserwartung haben werden.
Ich will jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen, aber er hat uns auf jeden Fall geraten, dass wir eine genauere Untersuchung machen (Ultraschall, Blutdruck messen, genauere Blutuntersuchung, genauere Harnuntersuchung). Er meinte, dass die Befunde zwar "nett" sind, aber man mehr braucht, um das ganze "Puzzle" zu haben.
Er ist als einziger Arzt auf die erhöhten Globuline eingegangen und meinte, dass man sich das genauer anschauen muss, weil dieser Wert bei Entzündungen erhöht ist und man überprüfen muss, ob es nicht eine andere Ursache im Körper gibt, die dann zusätzlich die Nieren belastet. (Es bringt sozusagen nichts "nur" die Nieren zu behandeln, wenn es was anderes gibt, was die Nieren vielleicht auch belastet) Er hat auch nach Krankheiten (im Babyalter) gefragt, aber da gab es eigentlich nichts. Arthus hat leichtes Asthma, wobei er aber seit Jahren keine Probleme mehr gehabt hat. Er ist nur mehr verschnauft, wenn er grad sehr aktiv ist. ::bg
Er hat uns auch gesagt, dass es keinen Sinn macht einfach so Semintra oder andere Medikamente zu geben. Also gut, dass wir das nicht gemacht haben! Dass wir Nierenfutter jetzt schon geben, ist gut, aber er meinte auch, dass wir das langsam angehen können, weil es für viele Katzen dann eine große Umstellung ist. Unsere akzeptieren momentan das Futter aber sehr gut. Aber sie bekommen zur Hälfte auch das normale mit Phoshatbindern.
Wir haben in 2 Wochen dann den Termin. Da wissen wir dann hoffentlich mehr. :)
 
mortikater

mortikater

VIP+
Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.752
Gefällt mir
2
Ort
Solingen
Das hört sich wirklich sehr gut an, allein dass das Thema Blutdruckmessung bei ihm zur Routine gehört, hebt ihn schon heraus.

Alles andere klingt auch sehr schlüssig und vor allem nach DIAGNOSTIK, das ist ja immer das A und O für jede Art von Behandlung.

Viel Glück für den Termin!
 

Katzenfreundlich

Registriert seit
06.01.2017
Beiträge
162
Gefällt mir
0
Hallo,

nach querlesen aus eigenen Erfahrungen ein Hinweis dazu:
nach Umstellung auf gutes BARF m. d. richtigen Supplementen (Phosphate keine, Ca-P-Verhältnis umgestellt) u. nach einiger Zeit Blutbildkontrolle m. Wdh. - haben sich die Nierenwerte ohne weitere Maßnahmen, in den Normbereich gebessert.

Es ist BARF betreffend viel dazu zu lernen; nur anfangs mehr an Arbeit - aus der jd. leicht Routine wird und: es lohnt sich die Umstellung vollends. Das ganze andere haben wir dann gar nicht erst benötigt und schmecken tut´s Katze´l auch noch besser. Kot viel weniger (weil mehr v. Essen richtig gut verwertet wird...), Geruch desselben weniger, Fell nochmals besser, agiler, freuen sich aufs Fressen, usw., usf..

Ein Hinweis, ein Erfahrungsbericht; kann - muss nicht "nachgemacht" werden. Nur soviel - die 2. Katze hat unter hochwertiger, getreidefreier Dose auch leicht erhöhte Nierenwerte gehabt; gleich mit umgestellt - selbes Ergebnis.
Internist in Tierklinik ist sehr angetan von diesem Ergebnis, zumal er nicht so schnell mit Besserung und dies nur mit Ernährungsform umstellen, gerechnet hat. :wink:
 
Flori-Cat

Flori-Cat

VIP+
Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
0
Ort
Daheim
Ein guter Hinweise @Katzenfreundlich.

Dein neuer Tierarzt scheint sehr gewissenhaft zu sein und die erforderliche Diagnostik zu machen. Sehr lobenswert.
Ich denke, dass Ihr in guten Händen seid.
 

Katzenfreundlich

Registriert seit
06.01.2017
Beiträge
162
Gefällt mir
0
Hi,
ja -das ist er, ein echter Spezialist. Schulmediziner und darin TOP - akzeptiert voll, dass ich mich um "die anderen Seiten" kümmere u. ist dann immer -ganz-hin-und-weg-, wenn das Alternative auch alles gewirkt hat. Einen Tip f. seine eigene Katze hat er z.B. dankend angewendet, dies mit anhaltendem Erfolg u. seither offener f. Homöopathisches. Klasse Kontakt u. beste Zusammenarbeit.

BARF ist was Gutes u. nach einiger Zeit leicht umzusetzen. Dose gebe ich 1 einziges x Wo.; sehe sofort Unterschiede in Toiletten; doch sie fressen das zur Abwechslung eben auch mal sehr gerne..../ Da gibt es einen guten Blog v. d. Taubertalpersern, wo über 21 Pkt. Bewertung die allerbesten Futter ausführlich getestet sind. Aus eigener Erfahrung - ich hab die guten Futter nach u. nach ausprobiert, kann ich alles der Testerin bestätigen.
 

Xanira

Registriert seit
11.03.2018
Beiträge
19
Gefällt mir
0
@mortikater @Flori-Cat Wir haben auch das Gefühl in guten Händen zu sein :)! Und ich habe gleich nach dem Besuch gemerkt, dass etwas "Last" von mir abgefallen ist. Denn bis dahin hatte ich das Gefühl, dass ich den anderen beiden Tierärzten nicht ganz vertrauen kann und alles an mir und meinen Entscheidungen liegt. Natürlich werde ich jetzt auch noch die Entscheidungen treffen, aber jetzt habe ich das Gefühl, dass sich unser Arzt mit dem Thema gut auskennt und habe Vertrauen in ihn.

@Katzenfreundlich Barfen war bei uns schon vor ein paar Jahren ein Thema, weil damals eine unserer Katzen allergisch auf Geflügel und Getreide war. Ich habe mich dann aber einfach nicht drüber getraut, weil man doch einiges falsch machen kann und ich könnte mir das dann nie verzeihen (das weiß ich). Wir haben dann ein Futter gefunden, was unsere Katze dann sehr gut vertragen hat.
Auch jetzt ist dann wieder das Thema Barfen zur Sprache gekommen, aber gerade jetzt, wo wir mit dieser neuen Situation konfrontiert sind, wäre das zu riskant für uns. Wir kennen uns in dem Bereich einfach sehr schlecht aus und da unsere Katzen jetzt auch noch Nierenprobleme haben, hätte ich wirklich große Angst ihnen damit was schlechtes anzutun.
Ein anderes Probleme wäre außerdem, dass unsere selten alles auf einmal aufessen bzw. gehen wir dann in die Arbeit und geben ihnen für diese Zeit auch immer etwas auf den Teller. Beim Barfen würde das Fleisch ja austrocknen (va im Sommer) und unsere würden das nicht anrühren, da bin ich mir sicher. Weghauen will ich das Fleisch aber auch nicht.
 

Katzenfreundlich

Registriert seit
06.01.2017
Beiträge
162
Gefällt mir
0
Hallo Xanira,

ja, das mit dem nicht gleich auffressen, das ist dann ein Problemo.
Bei mir ist es so, dass jede ihren Platz mit eigener Schüssel in der Küche hat u. es feste Fütterungszeiten gibt. Die Küchentüre auf, dann mit der getrockneten Herzen-Fleischdose schütteln heißt: Futter, wir müssen rein ins Kitchen. Jeder geht zu seiner Schüssel u. binnen 1-2 min. ist alles weg.
Das ist seit BARF immer der Fall; die fressen wie "Hanne" und nichts bleibt jemals übrig. Damit kenne ich das Problem nicht und bin sehr froh drum, dass das frisch zubereitete BARF so weggeputzt wird. Es bleibt nun einmal die beste Ernährungsform für unsere Katzen, die Carnivoren.
Doch es gibt immer eine Lösung u. jede Menge guten Lesestoff, wie dies z.B.: http://www.katzeninfo.com/tips/Futtertipps/futtertipps.html
 

Xanira

Registriert seit
11.03.2018
Beiträge
19
Gefällt mir
0
Ich gebe mal ein kleines Update. :) Wir waren jetzt am Mittwoch beim Spezialisten (fast 2 Stunden 8O). Die Befunde vom Harn und Blut sollten wir Anfang der Woche bekommen.
Beim Ultraschall kam bei Arthus und Merlin raus, dass eine Entzündung da ist, aber Gott sei Dank keine Tumore, Zysten etc. Die Größe der Nieren ist auch normal.
Beim Arthus wurde auch ein Herz-Ultraschall gemacht, weil der Arzt ein Herznebengeräusch gehört hat. Das Geräusch haben schon mehrere Ärzte gehört, aber keiner ist näher drauf eingegangen. :evil: Von der Vorbesitzerin hatten wir die Info, dass Arthus einen Asthmaanfall hatte (das war vor ca 4 Jahren). Seitdem war aber nie wieder was und wir dachten auch nicht, dass etwas mit dem Herzen nicht stimmen könnte. Er ist nur schneller außer Puste beim Raufen. Auf jeden Fall kam beim Herz-Ultraschall raus, dass Arthus eine verdickte Herzwand hat. Ob das seit der Geburt schon ist oder sich im Alter entwickelt hat, ist unklar, aber er braucht auf jeden Fall auch Herzmedis, damit die Herzwand nicht noch dicker wird. Außerdem sind Herz und Niere auch "verbunden". Geht es dem Herzen schlecht, gehts auch der Niere schlecht.
Der Arzt hat auch gleich ein Herz-Ultraschall von Merlin gemacht, weil sie Geschwister sind und es sein könnte, dass auch bei ihm was ist (auch wenn er beim Abhören nichts gehört hat). Bei Merlin war das Ergebnis an der Grenze. Ideal ist sein Herz auch nicht, aber es ist nicht so wie bei Arthus. Beim Blutbefund wird auch ein Herzwert mitbestimmt und dann entschieden, ob auch Merlin Herzmedis bekommt.
Bei Pinky hat der Nieren-Ultraschall gepasst. Wir müssen halt noch auf die Blut und Urinauswertungen warten.
Bluthochdruck hat keine(r) von den 3en! Das hat uns sehr überrascht. Bin ich froh, dass wir nicht auf unsere Tierärztin gehört haben, die uns einfach so Semintra geben wollte :roll:.
Der Arzt hat gemeint, dass er ohne Befunde noch nichts zu 100% sagen kann, aber es sieht mal "sehr gut" aus. :) Wenn die Befunde nicht plötzlich extrem anders ausfallen, dann wird er das Nierenproblem so einstufen, dass es noch am Anfang ist und man viel machen kann. Alles in allem war es sehr positiv für uns, aber wir müssen natürlich mal die Befunde abwarten. Beim Gespräch wird er dann für uns einen Plan erstellen. Bin schon gespannt, wie dieser aussehen wird.
 
Rosi

Rosi

Registriert seit
23.01.2004
Beiträge
2.324
Gefällt mir
2
Ort
Rheinland-Pfalz
Das hört sich doch sehr gut und nach einem echt kompetenten TA an. :super:

Max hatte auch eine HCM und häufig einen grenzwertigen Crea-Wert, der aber nach den Herzmedis wieder in den normalen Bereich ging. Bei ihm fiel mir auch auf, dass er recht schnell außer Puste war. Mit den Medis wurde auch die etwas verdickte Herzwand wieder elastischer und er konnte gut damit leben.

Daumen sind gedrückt, dass die fehlenden Werte gut ausfallen.
 
Flori-Cat

Flori-Cat

VIP+
Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
0
Ort
Daheim
Das klingt wirklich nach einer sehr sorgsamen Diagnostik. Ihr seid da wirklich in guten Händen.

Herzmedis sind kein Drama. Mein Nikky hat Fortekor bekommen und ihm ging es sehr gut damit. (Leider kam der Krebs der Kontrolluntersuchung zuvor). Selbst 3 Narkosen in kurzer Zeit hat er problemlos überstanden.

Ich bin auf die Blutergebnisse gespannt. Du berichtest weiter?
 

Xanira

Registriert seit
11.03.2018
Beiträge
19
Gefällt mir
0
@Flori-Cat Tut mir leid, dass dein Nikky an Krebs erkrankt ist Das ist echt unschön. :-( Ich habe vor 2 Jahren meine geliebte Patty auch an Krebs verloren. War eine schlimme Zeit für uns.
Ich werde auf jeden Fall weiterhin berichten! Heute habe ich angerufen und es fehlen noch paar Werte (ua der Herzwert). Sollte alles bis Mittwoch fertig werden.

@Rosi Danke fürs Daumen drücken! :) Und es beruhigt mich etwas, dass die Herzmedis bei deinem Kater geholfen haben! Wurde er dadurch auch etwas fitter (also weniger verschnauft)?
 
Rosi

Rosi

Registriert seit
23.01.2004
Beiträge
2.324
Gefällt mir
2
Ort
Rheinland-Pfalz
Max hat nur geschnauft, wenn er wild herum gejagt ist, sonst nicht. Besonders beim Spielen mit dem Laserpointer ist mir das aufgefallen. Diese "Extremsportart" haben wir dann nicht mehr gemacht oder nur mal ganz kurz, um das Herz nicht zu sehr zu belasten. Ansonsten sind mir keine Atemprobleme mehr aufgefallen.

Das die Herzwände wieder elastischer wurden, wurde erst beim Herzschall nach 2 Jahren festgestellt. Bei der Kontrolluntersuchung nach einem halben Jahr sah man das noch nicht. Danach hatten wir die nächste Untersuchung allerdings auch erst ein Jahr später. Irgendwann dazwischen wurde es wohl besser, doch es braucht halt seine Zeit.
 

Xanira

Registriert seit
11.03.2018
Beiträge
19
Gefällt mir
0
Okay, dann ist das eigentlich so wie bei Arthus. Er schnauft auch nur, wenn er gerade gelaufen ist, sonst nicht. Er ist halt der aktivste von allen, deshalb will ich auch weiterhin mit ihm viel spielen. Er hört dann eigentlich von selbst auf zu spielen und chillt sich hin, wenn er verschnaufen muss. :)

Wir haben jetzt am Montag einen Termin beim Arzt und werden alles besprechen. Werde dann berichten!
Was uns seit dem Tierarztbesuch aufgefallen ist: Pinky ist viel aktiver seitdem. Sie rennt voll viel rum, will spielen und ist voll verschmust (sonst hat sie sich eher bei Gelegenheit Streicheleinheiten geholt ^^). Katzen müsste man verstehen. ::bg
 
Flori-Cat

Flori-Cat

VIP+
Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
0
Ort
Daheim
Das sie mehr schmust ist doch wirklich schön ::l
Daumen für Montag sind gedrückt
 

Xanira

Registriert seit
11.03.2018
Beiträge
19
Gefällt mir
0
So, wir waren gestern endlich beim Tierarzt. Ich werde die Befunde dann am Abend raufstellen (bin in der Arbeit).
Zuerst mal die sehr gute Nachricht: Pinky ist kerngesund. :) Alle Werte passen soweit. Bei ihr muss man gar nichts machen, außer bald mal die Zähne.

Merlin: Crea liegt bei ca 3,0. Es wurde aber (im Gegensatz zum anderen Labor) nach IDEXX gemessen. 2,4 ist die Grenze, sofern ich den Befund im Kopf hab. Urea ist im normalen Bereich und auch die anderen Werte.
Was aber (überraschenderweise) in Merlin´s Harn gefunden wurde sind E.coli. Er kriegt deshalb jetzt für 10 Tage ein Antibiotikum (der Stamm ist Gott sei Dank kein resistenter).
Der Herzwert von Merlin ist ziemlich an der Grenze. Der Arzt hat aber entschieden auch Merlin mitzubehandeln (mit Fortekor), da laut Ultraschall sein Herz auch nicht okay ist. Wir überlegen aber, ob wir nicht mit beiden noch zu einem Kardiologen gehen. Eigentlich vertrauen wir schon unserem Arzt, aber er ist halt auf Nieren spezialisiert und nicht auf das Herz. Was würdet ihr sagen?

Arthus: Crea liegt bei 3,1. Sonst ist auch alles bei Arthus normal. Sein Herzwert ist ziemlich erhöht. Er bekommt jetzt Fortekor 1x täglich.

Arthus & Merlin haben ja beide keinen Bluthochdruck und Fortekor ist ja blutdrucksenkend. Der Arzt möchte die beiden in 4-6 Wochen wiedersehen. Dann wird noch einmal Herzultraschall gemacht und Blutdruck gemessen. Beim Merlin wird der Harn noch mal auf Bakterien untersucht, damit sicher ist, dass die E.coli alle weg sind.

Der Arzt empfiehlt uns komplett aufs Nierenfutter umzusteigen (wenn es möglich ist). Ich habe auch nach dem Stadium gefragt und er hat beide in IRIS II eingestuft. Er meint, dass den Werten zufolge die Nieren bei beiden sehr gut arbeiten und er guter Dinge ist, dass das lange so bleibt.
Arthus ist für ihn aber mehr ein Herzpatient als ein Nierenpatient bzw macht ihm das Herz momentan eher Sorgen. Deshalb überlegen wir auch, ob wir nicht doch einen Kardiologen aufsuchen sollen. :| Ich will den beiden natürlich keinen unnötigen Stress bereiten (in 4-6 Wochen zum Nierenspezialisten und dann noch mal extra zu einem Kardiologen?). Ich weiß nicht, ob wir nicht einfach abwarten sollen, wie das Fortekor bei Arthus wirkt. Auf der anderen Seite wird man wohl nicht in 1-2 Monaten schon einen Unterschied merken, wenn es um das Herz geht. Das dauert ja sicher etwas länger, schätze ich mal. Ich weiß leider nicht, was da die richtige Entscheidung ist.

Wir haben ihn auch gefragt, wie das mit dem Essen bei Pinky aussieht. Sie essen ja leider auch quer durch die Bank und wenn zb mal was übrig bleibt, dann putzt Pinky immer wieder mal was weg (oder eben umgekehrt). Der Arzt meint, dass wir Pinky auch das Nierenfutter geben können. Das würde ihr nicht schaden. So sehr ich bisher alles vom Arzt befürwortet hab, so sehr sträubt sich bei mir jetzt alles, wenn es um das Thema Futter geht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es einer gesunden Katze nicht schaden würde.
Der Arzt war ja auch gegen Semintra, wenn die Katzen keinen Bluthochdruck haben. Wieso also Nierenfutter, wenn eine Katze kein Nierenproblem hat?
Wir dachten ja, dass Pinky auch eventuell ein beginnendes Nierenproblem hat. Aber den Blutwerten und dem Ultraschall zufolge ist momentan alles okay.
Es stellt sich uns natürlich trotzdem die Frage, wie wir das handhaben sollen. Der Tierarzt würde uns ja auch empfehlen nur Nierenfutter zu geben (und kein normales mit Phoshatbinder). Mit dem sind wir momentan etwas überfragt. Sollen wir nur Nierenfutter geben? Wenn ja, was machen wir mit Pinky? Oder sollen wir doch weiterhin Hälfte Nierenfutter und Hälfte normales mit Phosphatbindern? Ach.....
 
Rosi

Rosi

Registriert seit
23.01.2004
Beiträge
2.324
Gefällt mir
2
Ort
Rheinland-Pfalz
Das klingt doch alles in allem sehr gut.

Eine Zweitmeinung wegen der Herzgeschichte ist sicher nicht verkehrt. Ich würde einen Termin bei einem Kardiologen ausmachen. Dann hast Du Gewissheit, ob er die Situation anders einschätzt als Dein Nierenspezialist und bist auf der sicheren Seite. Sind beide sich mit der Diagnose einig, kannst Du ja dann die künftigen Termine weiterhin über einen TA machen.

Mit der Nierendiät stimme ich Dir voll und ganz zu. Das sind so Sprüche, da frag ich mich, ob die darüber nachdenken. Mein TA meinte auch als Moritz Nierendiät bekommen sollte, ich könne das auch Max "vorbeugend" geben. Mit meinem heutigen Wissen sage nur, so ein Quatsch. Max kriegte keine Nierendiät und hatte auch nie Nierenprobleme.

Ich übertreibe jetzt mal, man nimmt auch keine Herztabletten, falls man mal was am Herzen kriegen könnte. :roll:

Ich bin zwar jetzt nicht der Nierenspezialist, hätte aber insbesondere bei diesen Werte keine Probleme Normalfutter mit Phospatbinder zu geben, zumal die meisten Katzen es ohnehin nicht mögen und es viel wichtiger ist, dass sie gut fressen. Woher bekommst Du das Nierenfutter eigentlich, von Deinem TA? Dann würde es mich nicht wundern, wenn er das gerne auch noch verkaufen möchte. :wink:
 

Xanira

Registriert seit
11.03.2018
Beiträge
19
Gefällt mir
0
Insgesamt bin ich auch etwas "beruhigt". Dass Arthus HCM hat, macht es natürlich nicht einfacher. Auf der anderen Seite ist er ja sehr fit, deshalb denke ich, dass wir das auch in den Griff bekommen. Wir müssen positiv denken, denn momentan geht es ihnen gut!
Das Herz hat natürlich Vorrang, aber ich frage mich schon, ob zB die Herzmedis nicht auch die Nieren belasten. Aber Fortekor wirkt auch bei Nieren unterstützend (was ich gelesen hab), also wird es wahrscheinlich das richtige Herzmedi in diesem Fall sein?!
Ich denke, dass wir trotzdem zu einem Kardiologen gehen werden. Ich werde noch die Ultraschallbilder besorgen und dann mal ohne den beiden zum Kardiologen gehen oder mal anrufen. Vielleicht kann er anhand der Bilder auch schon was sagen. Ansonsten müssen wir die beiden eh wieder mitnehmen. Könnte es mir nicht verzeihen, wenn wir da nicht ganz genau sind.

Wegen dem Futter: Das kaufen wir online. Also unser Tierarzt hat nichts davon. Nur die Medis kaufen wir bei ihm.
Ich versteh halt die Logik nicht. Nierenfutter ist jetzt natürlich nicht mit einem Medikament zu vergleichen, aber dennoch ist die Zusammensetzung nicht für gesunde Katzen gedacht. Ob es der Katze dann tatsächlich schadet, kann ich nicht sagen, aber das Risiko ist mir einfach zu hoch.
Es gibt eigentlich nur 2 Möglichkeiten:
1)
Früh/Mittag/Abend: Burschen kriegen nur Nierenfutter.
Früh &Abend: Pinky kriegt normales Futter.
Mittag: Wir sind untertags in der Arbeit. Da müsste Pinky dann das Nierenfutter mitessen.
2)
Früh und Abend: Burschen kriegen Nierenfutter. Pinky kriegt normales Futter.
Mittag: Alle kriegen normales Futter mit Phosphatbinder.

Die Mittagszeit muss halt für alle einheitlich sein. Mein Freund gibt ihnen immer in der Früh das Futter (was sie eigentlich immer ganz aufessen) und wenn wir dann losgehen kriegen sie noch ne Portion, weil wir meist gegen 5 oder 6 erst daheim sind. (manchmal auch später)
Ich bin mir leider sehr unsicher, ob es wichtig ist, dass die beiden ausschließlich Nierendiätfutter bekommen oder ob es egal ist, wenn sie zur Hälfte normales mit Phophatbindern bekommen. Sie haben das von RC eigentlich sehr gerne. Also theoretisch wäre es wahrscheinlich möglich, dass wir sie ausschließlich mit Nierendiätfutter füttern.
 
Rosi

Rosi

Registriert seit
23.01.2004
Beiträge
2.324
Gefällt mir
2
Ort
Rheinland-Pfalz
Nierendiäten und Phosphatbinder sind zwar keine Medikamente in dem Sinne, aber sie reduzieren eben das Phosphor. Phosphor ist aber ein wichtiger Mineralstoff für den Knochenaufbau und auch an Stoffwechselkreisläufen beteiligt. Ein Überschuss wird über die Nieren ausgeschieden, was bei gesunden Katzen kein Problem ist.

Bei gesunden Katzen sollte ein Mangel vermieden werden.

https://www.katzen-fieber.de/katzenfutter-naehrstoffempfehlungen-naehrstoffbedarf.php

Meine Katzen bekamen immer zweimal am Tag ihr Futter. Das würde Dein Fütterungsproblem doch lösen, oder? Sie müssen nicht den ganzen Tag Futter stehen haben.
 
Flori-Cat

Flori-Cat

VIP+
Registriert seit
27.04.2003
Beiträge
28.855
Gefällt mir
0
Ort
Daheim
Ich bin ja kein Fan von Nierendiät.
Liebe würde ich hochwertig mit Phosphatbinder füttern. Wenn sie es nehmen.

Du kannst das Problem mit dem Füttern relativ leicht mit einem Surefeed-Futterautomaten lösen (wenn sie gechipt sind).
Da öffnet sich der Automat nur für die registrierte Kate und schließt sich danach sofort wieder.
So bekommt jeder nur das Futter, was er bekommen soll.

Denn Phosphatbinder ist für gesunde Katzen schädlich, da es das Gleichgewicht von Calcium und Phosphat aus dem Gleichgewicht bringt.

Und ja, ich würde zu einem Kardiologen gehen. Der hat einfach mehr Erfahrungen mit dem Herzen und weiß oft besser, wie man da medikamentös ran geht.
Ihr müsst dann auch nicht wieder zum Haustierarzt zwecks Schall. Es reicht ja, wenn der Spezialist das macht und die Daten an den Haustierarzt übermittelt. So kenne ich das jedenfalls.

Es ist nicht ganz richtig, dass Fortekor die Nieren unterstützt. Fortekor senkt den Blutdruck (was die Nieren entlastet, wenn der Blutdruck zu hoch ist). Außerdem wirkt Fortekor bei Proteinurie (ich weiß nicht, ob bei Euch der Urin dahingehen untersucht wurde).

Aber, es ist auch ein sehr wirksames Herzmedikament. Mein Nikky hat es für die HCM vom Kardiologen bekommen und meine Lilly ebenfalls.
 
Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Kittolina CNI 10
*Nala* CNI 16
CNI 9
CNI 6
CNI 28

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten