Malignes Lymphom und Freigang

  • Ersteller des Themas Nikita88
  • Erstellungsdatum

Nikita88

Registriert seit
07.03.2018
Beiträge
17
Gefällt mir
0
Hallo Ihr Lieben,
Das ist mein erster Beitrag. Leider aus einem traurigen Grund. Bei meinem bald 8 jährigen Katerchen Mogli (hat nächsten Dienstag Geburtstag) wurde am 6.3.18 Malignes
Lymphom im 4. stadium diagnostiziert. Der Tierarzt sagt er kann nicht genau sagen wieviel zeit noch bleibt. Bin noch immer schockiert und kann es kaum fassen.. da Mogli schon immer eine Freigänger Katze war möchte ich ihm dass auch gerne weiter ermöglichen. Ich sorge mich jedoch sehr sobald er die Wohnung verlässt. Habe Angst dass er sich draussen verkriechen könnte und ich ihn nicht mehr finde. Habe gehört Katzen verkriechen sich wenn sie sterben.

Hat jemand erfahrung? Wie habt ihr dass gemacht?

Vielen lieben Dank
 
würmchen

würmchen

Registriert seit
14.12.2012
Beiträge
1.468
Gefällt mir
0
Ort
Langenfeld NRW
Hallo
schade dass sich noch keiner geschrieben hat
Ist wohl nicht so oft der Fall, dein Problem, deiner Sorge, deine Frage.
Die Vorstellung dass Mogli alleine irgendwo stirb ist furchtbar und würde mich nicht schlafen lassen. Deine Sorge ist berechtigt

Ich hab keine Freigänger und kann nur aus dem Bauch raus was dazu schreiben
Ich denke dass es wichtig ist wie sich Mogli so verhält
ist mehr daraußen oder drinnen
ist sie sehr auf dich bezogen
schmust sie gerne
wie reagiert sie wenn du sie nicht raus lässt ggf probieren
Ich würde es ihr zu hause so schön wie möglich machen
viel mit ihr spielen mit ihr kuscheln
ihr ihr Lieblingsfutter geben, alles tun dass sie sie wohl fühlt
Mehr fällt mir spontan nicht ein
Vielleicht hilft es dir
ich Wünsch dir viel Kraft für dass was dir bevorsteht und Mogli nicht leiden muss
 
dicke Katze

dicke Katze

Registriert seit
29.05.2012
Beiträge
818
Gefällt mir
0
Ort
östliches Brandenburg
Wenn Mogli die 8 Jahre Freigänger ist und war,dann sperr ihn bitte die letzten Tage/Wochen nicht ein.
Ich denke nicht,daß er aus dem Haus geht und sich verkriecht.
Wenn die Krankheit ins letzte Stadium geht,dann wird er wahrscheinlich eh keine Kraft mehr haben,nach draußen zu gehen.
Er würde es nicht verstehen,warum er plötzlich nicht mehr raus darf.
Tiere leben im Jetzt und Hier,sie interpretieren da nicht solche Gefühle und Emotionen hinein.
Für uns Menschen ist das natürlich anders.Wir leiden,wenn wir ein Familienmitglied verlieren.Dazu gehören auch unsere tierischen Familienmitglieder.
Meine Hündin ist dieses Jahr 13 Jahre alt und man sieht und merkt es ihr an,daß sie ihre besten Jahre hinter sich hat.
Auch ich werde leiden,wenn der Tag kommt.
Wenn ihr bis dato ein inniges Verhältnis hattet,dann wird er zu Hause in Deiner Nähe sein.Er wird vielleicht nicht auf Deinem Schoß gehen,aber sicher in der Wohnung.
 

Nikita88

Registriert seit
07.03.2018
Beiträge
17
Gefällt mir
0
Vielen lieben Dank für eure Antworten ::l , leider hab ich sie erst heute gesehen..
ich habe mich in der zwischen zeit auch dafür entschieden ihn weiterhin rauszulassen.. er geniesst es sehr :) momentan geht es ihm sogar sehr gut und hat wieder gewicht zugelegt :)) (Den Vitalpilzen Shitake und ABM sei dank) seit vorgestern mag er aber wieder nicht gut essen.. egal ob sein liebling katzenfutter oder dass von mir selbst gemachte.. da er schon immer etwas zahnfleischprobleme hatte, vermute ich es könnte auch daran liegen. Habt ihr vielleicht eine idee wie ich ihn zum essen animieren könnte? Wegen den zahnfleischproblemen werde ich noch einen versuch mit kollodialem silber starten.

Liebe Grüsse von Anika und Mogli :bye2: :herz:
 

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten