Kater will nur Fleisch

  • Ersteller des Themas Maja_Willi_Mama
  • Erstellungsdatum

Maja_Willi_Mama

Registriert seit
26.02.2018
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Hallo ihr Lieben,

ich bin neu hier in diesem Forum. Ich habe ein Geschisterpaar - Maja und Willi, sie sind nun 6 Monate alt.
Von Anfang an war es so, daß Maja alles frisst, was man ihr vorsetzt.
Willi ist da ganz anders. Er frisst KEIN Katzenfutter :eek: Auch keine Leckerchen!! Sein Speiseplan besteht aus Putenfleisch, Hähnchenfleisch, Rindergulasch, Seelachs, Thunfisch. Er mag auch Käse, Schinken, rohes Ei... aber eben KEIN Katzenfutter, da schnuppert er noch nicht einmal dran.
Unser Hund wird schon seit Jahren gebarft, also dachte ich "Prima, dann machste das mit den Katzen auch!"
Hier ist aber das nächste Problem: Er frisst kein gewölftes Fleisch, es müssen Stücke sein und da wird es schwer, ihm sämtliche Zusätze unter zu mischen.
Habt ihr vielleicht den ultimativen Tipp für mich?

Dankeschön und liebe Grüße ::l
 
würmchen

würmchen

Registriert seit
14.12.2012
Beiträge
1.471
Gefällt mir
0
Ort
Langenfeld NRW
oh guter Speiseplan nur Mineralienpulver solltest du holen. Internet bei Zooplus
Frag mal beim Tierarzt, der gibt sicher auch wertvolle Typs.
Ei, da glaub ich darf er nicht alles von essen und wenig
 

dagi

Registriert seit
20.01.2004
Beiträge
1.045
Gefällt mir
0
Wenn du eine kleine Menge gewolftes Fleisch mit den Zusätzen pürrierst kannst zum einen eine Menge Flüssigkeit (wie Willi es mag) und zum anderen die Zusätze prima mit den Fleischstücken vermengen.

Allerdings ist Katzen-Barf um einiges anspruchsvoller als Hunde-Barf und Katzen haben doch sehr verschiedene Bedarfswerte und andere Ansprüche ans Futter
im Vergleich zu Hunden.

Katzen sind KEINE kleinen Hunde und auch nicht so zu barfen!

Wenn du wirklich odentliche Infos zu Katzenbarf suchst, kannst du unter anderem bei dubarfst nachlesen.
Auch bei Savannacats und Blaue Samtpfote findest du Informationen zu Katze-Barf.


Tierärzte haben von der Ernährung eines Futterspezialisten wie der Katze selten Ahnung. Es ist aber auch ein anderes Fachgebiet (Ernährungsphysiologie) und wie gesagt auch noch von einer Gattung die anders als ein Hund kein Omnicarnivore sondern ein strikter Carnivore ist.

Durch einen kürzeren Darm und "fehlende" Enzyme kann eine Katze mit Kohlehydrathen nichts anfangen - es sei denn sie wären "aufgeschlossen".

Aber auch aufgeschlossene Kohlehydrathe sind für Katzen schwerer verdaulich als hochwertige tierische Proteine und sind bei Katzen öfter für Übergewicht verantwortlich.
 

Maja_Willi_Mama

Registriert seit
26.02.2018
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Vielen Dank für eure Antworten!!
Das Problem ist, daß er wirklich nur Fleischstücke will. Da kann ich ihm nichts anderes unterjubeln... Denke aber, dass er Mineralien braucht.
bin da etwas ratlos....
Auf Tierärzte höre ich in Bezug auf Futter nicht. Die haben meistens so gar keine Ahnung. Ich werde mich zum Thema Katzenbarf noch einlesen, vorher muss ich aber diesen Kater dazu kriegen, daß er nicht ganz so wählerisch ist. Und da sind wir wieder beim Problem ...
Ach so und vom Ei gibt es nur das Eigelb. Das hab ich so vom Hund übernommen. Der bekommt aber noch die Schale dazu.

In dem Barfladen, wo ich immer für unseren Hund einkaufe, gibt es auch fertige Katzenbarfmenüs. Aber wenn Monsieur das alles nicht will, bringt es nichts...
Liebe Grüße ::l
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.819
Gefällt mir
2
Ort
Nordharz
Du wirst definitiv supplementieren müssen, sonst hast du sehr bald einen sehr kranken Kater. Allein das Calcium-Phosphor-Verhältnis ist bei purem rohen Fleisch völlig unausbalanciert, was ernsthafte Schäden nach sich ziehen kann. Weiterhin ist Taurinmangel eine potenziell tödliche Gefahr bei so einer Ernährung. Fleischstücke sind nicht das Problem, die fehlenden/unausgewogenen Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente sind es.

Einlesen zB im Forum von dubarfst.eu, es gibt auch bei Amazon Literatur dazu und maßgeschneiderte Ernährungspläne von der Uni München.
http://www.ernaehrung.vetmed.uni-muenchen.de/service/ernaehrungsberatung/eb_hunde/index.html

Zitat von dagi:
Wenn du eine kleine Menge gewolftes Fleisch mit den Zusätzen pürrierst kannst zum einen eine Menge Flüssigkeit (wie Willi es mag) und zum anderen die Zusätze prima mit den Fleischstücken vermengen.
Das ist eine bewährte Lösung. dagi hat mich auch schon mit tollen Rezepten versorgt. :wink:
 

Maja_Willi_Mama

Registriert seit
26.02.2018
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Habt ihr einen Tipp für ein Vitamin-/Mineralpräparat? Dann versuche ich das mal mit ein bisschen gewölftem Fleisch unterzumischen.

Oder ins Eigelb einrühren. Oder in etwas Joghurt... das fällt mir bestimmt was ein :twisted:
 

dagi

Registriert seit
20.01.2004
Beiträge
1.045
Gefällt mir
0
Für den Einstieg sind
Felini Complete, easy B.A.R.F (http://http://www.lillysbar.de/epages/61181519.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61181519/Products/25/SubProducts/25-0001 es gibt davon auch noch eine basic und eine sensitiv Variante, wo aber auch noch Calzium und Taurin zugefügt werden müssen),
sowie die TCPremix (http://https://www.tatzenladenshop.de/de/tcpremix-reg/ Sorten.

Die sind alle leicht zu handhaben, und decken soweit alles ab.
Generell solltest du aber auf Abwechslung achten.

Abwechslung bedeutet:
Fleisch von verschiedenen Tierarten, verschiedene Teile vom jeweiligen Tier und auch gerne verschiedene Komplettsupplemente.

Natürlich sollte Willi es auch mögen und das kannst du nur durch testen feststellen.

Um dir die Freude noch ein wenig zu steigern (das ist jetzt ironisch gemeint:wink:),
manches Fleisch wird nur von einer bestimmten Quelle gemocht, manchmal wird es lieber gefuttert, wenn es ordentlich durchgefrostet war und nach frühestens drei Tagen in den Napf kommt und manches Suppie wird nur mit einer bestimmten Fleischart gemocht...

Mag Willi vielleicht als Snack zwischendurch Eintagsküken? Die bekommst auch einzeln oder im Viererpack im Fachhandel, wo auch Reptilien abgedeckt sind.
Die sind aber nicht als ständigen Futter sondern eben mal als Snack gedacht - nur bevor er gar nicht futtert...


Das supplementierte Fleisch kann auch mit Hefeflocken, zerbröseltem Trofu, ungesalzener Brühe (nur warm nicht heiss), einem Klecks Käse oder Butter, einem Klecks Joghurt
oder so - als Topping - aufgepeppt werden.
Auch Eigelb drüber wäre eine Möglichkeit...


...berichte ruhig weiter, ich bin doch ein wenig neugierig was Willi da so entscheidet.

Wichtig ist aber wie Vilma schon sagte, daß Mineralien, Spurenelemente, Vitamine und Aminosäuren dabei sind.
 

Maja_Willi_Mama

Registriert seit
26.02.2018
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Vielen lieben Dank, Dagi!!!
Ich werde die Präparate besorgen. hab gestern versucht etwas Eierschalenpulver in Eigelb unterzujubeln, das hat funktioniert.

Fleisch aus verschiedenen Quellen gibt es eh. In der Regel hab ich Rind und Pute da und dann gibt es immer noch Fisch zwischendurch.

Ich habe ihm letztens aus dem BARF-Shop sogar TK-Mäuse gebracht.Naja, ich muss schon sagen, das war nicht schön!!! Und gefressen hat er sie auch nicht, nur wie bekloppt angefaucht...
Mit 6 Wochen hat er schon Mäuse gefressen, die ihm seine Mama gebracht hat. Aber das war vermutlich was anderes.

Viele liebe Grüße::l
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.819
Gefällt mir
2
Ort
Nordharz
Rind und Pute ist nicht wirklich abwechslungsreich. Kaninchen, Lamm, Pferd, Ente, Taube etc. ruhig mal durchprobieren.

Felini complete ist wirklich sehr einfach für den Anfang, da sollte man nur auf zusätzliches Fett achten, wenn das Fleisch nicht selbst schon fett ist:

http://www.zooplus.de/shop/katzen/katzenfutter_ergaenzung/rohfuetterung_b_a_r_f/katze_barfen_vitamine/139342

Statt Frostmäusen könntest du mal ganze Hühnerflügel anbieten, die dürfen bloß nicht gekocht werden, weil sonst die Knochen splittern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maja_Willi_Mama

Registriert seit
26.02.2018
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Ich gucke demnächst im Barfladen einmal, was es da so feines gibt. Darf halt nichts gewölftes sein, das möchte er nicht. Vielleicht haben die da auch andere Stücke... sonst frag ich mal unseren Metzger.

Ok, ich hole mal Hühnerflügel. Bin gespannt, was er damit anfängt. Wegen der Knochen wäre das ja toll, wenn er es frisst. Bekommen die das denn schon gekaut? Sind ja erst 6 Monate alt... (Wobei er mit 6 Wochen schon ganze Mäuse gefressen hat. Da erübrigt sich die Frage eigentlich... ;-)

Hühnerleber wollte ich auch mal probieren. Die Herzen hat er gerne...
 

dagi

Registriert seit
20.01.2004
Beiträge
1.045
Gefällt mir
0
Leber, egal welche, bringt Vitamin A mit.
Beim Barfen wird sie als Vitamin A-supplement genutzt.
Zu Felini darf keine Leber!
Bei den easy B.A.R.F. Varianten ist sie möglich aber kein Muss.

Auch bei Fisch solltest du vorsichtig sein.
Zum einen wegen des Jodgehaltes, zum anderen weil es jede Menge thiaminasehaltige Fische gibt. Thiaminase ist ein Enzym, welches Vitamin B1 eliminiert!
Und weil B-Vitamine wasserlösslich sind werden sie nicht gespeichert.

Wenn du echten Lachs (Salmo salar und auch einige andere Arten) nutzt bedenke bitte, daß der NUR als Vitamin D3 Supplement in wirklich kleinen Mengen gegeben wird.
Vitamin D3 ist fettlösslich und wird gespeichert. Ein Zuviel kann gesundheitliche Folgen nach sich ziehen.
Lachs kommt bei uns ci. 45 gr auf 3,5 Kilo Fleisch.
Wenn du Lammherz nutzt kommt gar kein Lachs dazu, weil Lammherz extrem viel Vitamin D3 mitbringt.


Wirklich sinnvoll wäre es, wenn du bei deinen Kitten genau berechnen würdest. Denn sämtliche Komplettsupplemente sind auf adulte Tiere ausgelegt und nicht optimal für den Bedarf von Kitten.

Überlege dir, dich vielleicht doch mit dem Kalkulator anzufreunden...


Ach ja, Knochen dürfen nur nicht erhitzt sein, da sie dann spröde werden und splittern. Flügel bilden da keine Ausnahme. Ansonsten sind sie eine nette Beschäftigung für deine Katzen.
Das Willi das Eierschalenmehl annimmt ist super. Wie schon erwähnt wurde ist Calzium (gerade bei Kitten) und Taurin extrem wichtig.
Allerdings sollten auch die Verhältnisse von Kalzium zu Phosphor, Natrium zu Kalium und so stimmen.
Ich würde da sehr großen Wert drauf legen und keine Missversorgung riskieren wollen.
 

Maja_Willi_Mama

Registriert seit
26.02.2018
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Ich hab mir Lektüren bestellt, die werde ich wohl erstmal studieren....

Dann ist da das Problem Theorie und Praxis.
Ich barfe unseren Hund seit 5 Jahren. Ich WEISS, was er fressen sollte... in welcher Zusammensetzung usw. Problem ist aber, daß er null Innereien frisst. Sobald ich da auch nur einen Hauch beimische, wird nicht gefressen. Auch mehrere Tage nicht.... Und wir reden hier von einem 50Kilo-Hund.

Von daher muss ich wohl auch erst bei den Katzen testen, was sie auch fressen. Ich habe gestern Hühnerflügel gekauft. Es war ein tolles Spielzeug, aber gegessen wurde er nicht. Ich habe mit ihnen gespielt, habe diesen glibbrigen Flügel total interessant gemacht.... Aber nix. Letzten Endes hat der Hund ihn dann gefressen.

Morgen geht es zum Barfladen, ich schau mal was die da so für Katzen haben....

Ich danke euch für eure Tipps und schicke viele Grüße!! ::l
 

dagi

Registriert seit
20.01.2004
Beiträge
1.045
Gefällt mir
0
Ich hoffe du hast dein Geld für die Lektüre nicht zum Fenster rausgeschmissen.

An Büchern gibt es für Katzen leider nur die von Fr. Fiedler, die in Ordnung sind.
Die restlichen sind wohl eher hm ungeeignet.

Ich selber habe das aber nur aus dem Barf-Forum von den Usern dort angelesen.
Wobei sich die Begründungen (und Kritikpunkte) schon sehr schlüssig anhörten.

Das was ich bisher in gedruckter Form in Händen hielt war meist einfach nur grottenschlecht und oft auch Hundebarf in kleinere Portionen gebracht.
Getreide und Obst haben ebenso wie pflanzliche Öle und Fette nichts in Katzenfutter zu suchen.
Wie die Verhältnisse der Spurenelemente zueinander sein sollen - stand da nicht drin.
Nach welchen Bedarfswerten gegangen wird - stand da nicht drin.
Selber nachrechnen der einzelnen Sachen - leider nicht drin...


Wie umgehst du das Problem der Mangelversorgung bei deinem Hund?
Ich selber habe ja von Hundebarf keine Ahnung, weiß aber, daß reine Fleischfütterung auch bei Hunden zu massiven Problemen führen kann.

In unserer TA-Praxis fand ich vor langer Zeit unsere TÄ mal in einem etwas angegriffenen Zustand.
Das war zu Beginn unserer Barfzeit.
Sie war auch sehr beunruhigt als sie denn hörte daß wir jetzt barfen, weil sie kurz zuvor zwei Hunden die "falsch gebarft" wurden nicht mehr helfen konnte.
Ich verstehe zwar nicht, wie einem die Veränderungen erst auffallen können, wenn man nicht´s mehr tun kann...aber meine TÄ war in Sorge.

Gelösst hat sich das erst, nachdem ich ihr gezeigt habe wie und nach welchen Bedarfswerten ich das Futter zusammenstelle.
Danach meinte sie dann, daß sie sogar in ihrem Studium mal an Seminaren über Ernährung teilgenommen habe, aber ich da doch wesentlich weiter eingesteigen sei als sie und sie mir da wohl kaum wieterführende Tipps geben könne. Immerhin ist ein Vet-Studium kein Ernährungsphysiologiestudium.



Damit will ich keine Angst verbreiten und auch dir nicht unterstellen, daß du deinen Hund krankfüttern würdest, aber es lesen sicherlich doch auch noch mehr Leute mit.
Und ich möchte einfach, daß klar wird:
Barfen heisst nicht einfach nur rohes Fleisch hinstellen!

Es gehört doch noch eine Menge mehr (Hintergrundwissen) dazu, wobei das alles lernbar ist.


Ach ja, im Barfladen:
lass die Finger von irgendwelchen Mixen.
Du weißt nicht genau was drin ist, oder die Verteilung nicht, oder es ist was drin (Pansen zum Beispiel) das Katzen nicht mögen.

Wenn da Herz, Leber, Calzium drin ist kannst du nicht mehr nachrechnen in welchen Mengen du noch was zufügen müsstest um gewisse Verhältnisse einzuhalten...
Daher besser sortenrein (dann weißt du Huhn, Kaninchen, Lamm, Ren was auch immer...) wird gemocht oder eben nicht.
Bei Mixen ist es wesentlich schwieriger festzustellen, woran das "Mag-nicht" liegt.

Ah, mir fällt da noch was ein.
Bei Fleisch von Masttieren (solche die nie den Himmel sehen und nach draussen dürfen) sollte/kann pauschal pro Kilo Fleisch eine Kapsel Lachsöl (1000mg) zugegeben werden um die Fettsäuren auszugleichen (Omega3 zu Omega6. Und bitte tierisches, da pflanzliches von Katzen kaum/nicht/schlechter verwertet wird).
 

Maja_Willi_Mama

Registriert seit
26.02.2018
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Ich habe das Buch "Einfach Barf" von Doreen Fiedler bestellt. Das hatte die besten Kritiken.

Bei meinem Hund lasse ich 2x jährlich ein großes Blutbild inkl. Schilddrüsenwerte anfertigen. Das ist mir wichtig, um Veränderungen zu sehen und reagieren zu können.

Mir ist klar, daß Barfen nicht einfach nur rohes Fleisch in den Napf schmeissen ist.

Da er halt nicht alles frisst, muss ich ihn austricksen. So gibt es z.B. Statt Leber etwas Lebertran, das frisst er. Irgendwo muss das Vitamin A halt herkommen. Ein rohes Ei inkl Schale und ohne Eiweiß gibt es einmal in der Woche.

Ich habe bisher 2 große Unterschiede Hund/Katze festgestellt.
Katzen sollen nur tierische Öle und Vitamine (z.B. D3 und A) fressen und kein Obst/Gemüse. Beim Hund gilt hier die 80/20-Regel. Das Obst/Gemüse gibt es bei uns meist in Flockenform, da er es roh und frisch leider auch nicht mag.
Und kein Pansen/Bläma für Katzen.

Den Rest werde ich hoffentlich lernen. Und dann müssen die Beiden es nur noch fressen. Bin gespannt.

Lasst ihr bei euren Katzen auch regelmäßig Blut ziehen?

Noch was zum Barfladen: Hier wird nur Fleisch von WEIDEtieren verkauft. Mixe lehne ich grundsätzlich auch ab. Ausser den Lammmix (50%LAmmpansen und 50%Lammmuskelfleisch). Das liebt er und das kaufe ich ihm. Ansonsten gibt es alles pur.... in den meisten Mixen sind halt auch Innereien drin.... Und dann kann ich das Geld sofort zum Fenster rauswerfen (auch bei verschwindend geringen Anteilen.....)
 

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten