Niereninsuffizienz und alleine gelassen

  • Ersteller des Themas Kleinmiez
  • Erstellungsdatum

Kleinmiez

Registriert seit
20.01.2015
Beiträge
30
Gefällt mir
0
Ort
Köln
Hallo Ihr Lieben,
ich habe letzte Woche erfahren, dass meine 11 jährige Katze eine Niereninsuffizienz hat [FONT=&quot]☹[/FONT]. Meine Katze leidet zudem an einer Allergie und hat vor 1,5 Jahren das Medikament Cyclavane verschrieben bekommen mit dem Wirkstoff Ciclosporin gegen den Juckreiz. Ich hatte wirklich alles Versucht den Auslöser der Allergie zu finden, damit Sie keine Medikamente braucht aber das war leider erfolglos. Lt. Tierärztin wäre Cyclavance besser verträglich als Cortison. Auf meinen Vorschlag hin, wollten die Tierärztin und ich jedes Jahr ein Blutbild machen lassen damit wir die Auswirkungen des Medikaments „überwachen“ können. Wir hatten auch direkt zu Beginn ein Blutbild machen lassen und diese war lt. TA in Ordnung.
Jetzt habe ich ein neues Blutbild machen lassen. Ich wollte es ja eh machen lassen und zudem war mir aufgefallen, dass meine Katze Momente hat wo sie mehr trinkt als früher. Es ist nur aufgefallen weil sie mit dem Wassernapf „spielt“. Naja…und jetzt die Diagnose der Niereninsuffizienz, Irgendwie 3 Werte
über dem normalen (ich habe das Blutbild gerade nicht bei mir), Stadium 3. Über die anderen Werte des Blutbilds die außer Kontrolle geraten sind hat die TA mir nichts erklärt.

Ich habe angefangen mich etwas mehr mit dem lesen von Blutbildern zu beschäftigen und mir das erste Blutbild noch einmal angesehen. Im ersten Blutbild waren ihre Krea-Werte schon ganz an der Grenze. Also schlechter sollte es nicht werden. Ich habe mir daraufhin auch direkt die Packungsbeilage von Cyclavance durgelesen und dort wir als Vorsichtsmassnahme folgendes angegeben: Bei schwerer Niereninsuffizienz sollten die Kreatininwerte genau überwacht werden.
Was auch immer mir die Packungsbeilage damit sagen will…Lt. Tierärztin kann ich Cyclavance ruhig weitergeben. Aber das mache ich erstmal nicht. Solange der Juckreiz nicht wieder auftritt.
Ich habe dann von der Tierärztin wg dem CNI das Medikament Semintra bekommen und Sie wollte mir noch ein Vitamin-B-Präparat mitgeben welches wir beide aber vergessen haben. Zudem soll jetzt alle 3 Monate ein Blutbild gemacht werden. Ich habe mich dafür entschieden hierzu eine mobile Tierarzt-Praxis einzuschalten, welche zu mir nach Hause kommen, damit alles stressfrei für die Katze ist (sie hasst Autofahren usw.) Und natürlich möchte ich eine 2te Meinung. Ich fühle mich irgendwie alleine gelassen mit diesem Problem und nicht gut/ausreichend beraten [FONT=&quot]☹[/FONT] Nächsten Montag habe ich den Termin.
Wen ich im Internet dieses Thema recherchiere, sehe ich wieviel es dazu gibt und wieviel Katzenbesitzer sich mit dem Thema auseinandersetzen und wissen. Ich werde am Wochenende versuchen mich in dieses Thema auch einzuarbeiten…damit ich überhaupt weiß, wovon die Tierärztin am Montag spricht und welche Fragen ich vielleicht noch stellen sollte. Aber für eine paar Ratschläge vorab von euch wäre ich echt dankbar. So habe ich gestern gelesen, dass es wichtig ist das die Katze nun viel trinkt und man ruhig etwas Wasser ins Futter mischen kann. Außerdem ist es wohl wichtig, dass die Katze immer genug isst, damit die Niere richtig arbeitet?? Sowas muss man doch wissen [FONT=&quot]☹[/FONT] Habt Ihr Vorschläge was ich in jedem Fall dem dem TA abklären sollte?
Leider hat meine Katze auch gestern Nebenwirkungen von dem Semintra bekommen. Sie war wie auf Drogen und hat nur durch den Raum gestarrt, hat sich langsam und vorsichtig bewegt, wollte sich nicht anfassen lassen, war wackelig auf den Beinen und musste sich übergeben. Nach 3 bis 4 Stunden war wieder alles okay. Ich denke ich werde zuerst mit der neuen Tierärztin sprechen, bevor ich das Medikament weitergebe. Das Mittel senkt den Blutdruck und die vorherige Tierärztin hat den Blutdruck überhaupt nicht vorab gemessen. Ich weiß nur, dass Sie immer sagte „Meine Katze ist Tiefenentspannt“ wenn Sie das Herz abgehört hatte…und das obwohl Sie vom verhalten her Angst hatte.

Ach das ist einfach alles Mist…es macht mich traurig, wütend und ängstlich! Es tut gut, dass zu schreiben.

Viele Grüße
Kleinmiez
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Das Allerwichtigste bei CNI ist eine Phosphatredutktion.

Die kannst Du entweder mit Nierendiät (beim TA erhältlich) erreichen oder damit, dass Du Phosphatbinder über das normale Nassfutter gibst. Ohne Phosphatreduktion hast Du bei diesem Krankheitsbild gar keine Chance, das ist sozusagen die Basis von allem.
Weißt Du darüber schon Bescheid?
Und dann wegen Semintra: das wird eigentlich nur eingesetzt, wenn die Katze zuviel Eiweiß im Urin ausscheidet (Proteinurie).
Hat die TÄ den Urin überhaupt untersucht?

Und ganz wichtig: wenn Du hier Ratschläge bekommen willst (und die kriegst Du!), solltest Du unbedingt die Laborwerte einstellen (inclusive der Referenzwerte), sonst kann man sich gar kein Bild von dem aktuellen Zustand machen.
Kriegst Du das bitte hin?
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Ich weiß nicht, ob Du schon auf dieses Handbuch gestoßen bist - sehr umfangreich und informativ, das beinhaltet alles Grundwissen über CNI und weit darüber hinaus.
Unbedingt zu empfehlen!
 
mortikater

mortikater

VIP+
Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.757
Gefällt mir
4
Ort
Solingen
Das wichtigste Thema ist die Fütterung. Bzw. phosphatreduziertes Futter. Habt Ihr darüber gesprochen?
 

Kleinmiez

Registriert seit
20.01.2015
Beiträge
30
Gefällt mir
0
Ort
Köln
stimmt das habe ich vergessen zu schreiben: Die Tieräztin hat mir von Royal Canin Futter mitgegeben. Aber ich wollte mich hierzu auch noch informieren weil ich eigentlich Zucker und Thunfisch nie gefüttert habe. Bislang hat sie folgendes Futter bekommen: Animonda von Feinsten, Grau Schlmmertöpfchen, Bioplan, Hühnerfillets von Miamor und von Vet-Concept Pferd und Strauß (Wg der damaligen Auschschlussdiät musste ich das Fütter aber sie mage es so sehr das sie es noch immer ab und zu bekommt). das Royal Canin mag sie aber auch. Die TA hat auch von so einem Pulver erzählt was man untermischen kann aber mir dann doch das Fertigfutter gegeben. Ist das Pulver besser?

Die TA hat keine weiteren Untersuchungen gemacht :( Kein Urin getestet, kein Blutdruck gemessen, Herz nicht abgehört ...nix.

Mir ist eingefallen das ich in meinem E-mail Postfach noch den Scan vom Blutbild hab, weil ich das der neuen TA vorab zur Information gesendet habe. Ich versuche das reinzustellen (Natürlich mit geschwärzten persönlichen Daten)..
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Die TA hat auch von so einem Pulver erzählt was man untermischen kann aber mir dann doch das Fertigfutter gegeben. Ist das Pulver besser?
Bei dem Pulver handelt es sich wahrscheinlich um den besagten Phosphatbinder. Den kann man natürlich auch in dem normalen Nassfutter geben anstelle des Diätfutters vom TA, es kommt aber auch auf die aktuellen Laborwerte an.
Stell doch mal bitte die letzten aktuellen Werte ein.

Die TA hat keine weiteren Untersuchungen gemacht :( Kein Urin getestet, kein Blutdruck gemessen, Herz nicht abgehört ...nix.
Das ist natürlich unschön - bist Du jetzt weiter aktuell bei dieser TÄ oder hast Du eine neue?
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Hab grade den Befund gesehen: Creatinin 3, 0 ist wirklich arg hoch, da musst Du unverzüglich etwas unternehmen!
In allererster Linie über das Futter: Du hast doch das Diätfutter von der TÄ mitbekommen, frisst die Katze das denn?
Das ist ein stark phosphatreduziertes Futter, wenn sie es akzeptiert, ist viel gewonnen ansonsten muss ein Phosphatbinder her.
Hier werden Dir noch einige CNI-erfahrene Nutzer antworten und Dir Deine Fragen beantworten, speziell wegen dem Phosphatbinder.
 

Kleinmiez

Registriert seit
20.01.2015
Beiträge
30
Gefällt mir
0
Ort
Köln
ich habe am Montag mit einer neuen Tierärztin einen Termin die zu uns ins Haus kommt...so eine mobile Praxis aber die haben auch eine normale, feste Praxis. Da sind insgesamt 4 Tierärzte die dort arbeiten. Und die Blutbilder habe ich der neuen schon zugeschickt. Ich habe ihr auch gesagt das meine Katze wohl eine Dauerpatientin wird und gefragt ob die überhaupt Zeit dafür haben, weil ich mich alleine gelassen fühle und Beratung brauche. Zu der alten möchte ich nicht unbedingt wieder hin...die ist spezialisiert auf Dermatologie und war eigentlich nicht wegen Ihere Allergie zuständig..Sie ist weit weg usw. Und je mehr ich darüber schreibe, desto eher habe ich das Gefühl die TA hat keinen guten Job gemacht :(

Das Handbuch kilngt wirklich gut...da steht so viel. Das wird ein richtiges Studium. Gibt es das zufällig wirklich als Buch zu kaufen?
 

Kleinmiez

Registriert seit
20.01.2015
Beiträge
30
Gefällt mir
0
Ort
Köln
ja sie mag das Futter. Übergangsweise, bis die neue Tierärztin kommt, habe ich das Futter von Vet-Concept Low Protein für die Niereninsufizienzen. Das Royal Canin ist mir heute morgen ausgegangen :|
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Leider gibt es Tanyas Handbuch wohl nur im I-net - aber das ist gewaltig genug, gedruckt wäre es vermutlich schwieriger, weil Du dann statt Links anzuklicken ständig blättern müsstest.
Ich habe auch den Eindruck, die bisherige TÄ hat keinen guten Job gemacht und bin froh, dass Du wechselst!
 
mortikater

mortikater

VIP+
Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.757
Gefällt mir
4
Ort
Solingen
Die Frage Nierendiät oder Phosphatbinder ist immer abhängig vom Stadium zu beantworten, aber grundsätzlich gilt schon: Man erreicht mit Binder und Normalfutter keine so deutliche Phosphatreduzierung wie mit Nierendiät.

Darüber hinaus ist das Futter auf die Bedürfnisse einer CNI-Katze ausgerichtet (mehr Fett, Kalium etc.) Das Problem ist oft, dass die Katzen es nicht mögen.

Vielleicht muss es auch kein "Endweder - Oder" sein. Man kann durchaus teilweise Nierendiät und teilweise Normalfutter mit Binder geben, um mehr Abwechslung in den Speiseplan zu kriegen.

Ich werde mich am Wochenende gerne intensiver hier einbringen, aber Edda hat auch schon viel Wichtiges gesagt.

Bei Semintra sollte wirklich erst geklärt werden, ob eine Proteinurie vorliegt. Die Probleme, die manche Katzen anfangs damit haben, sind hier im Forum schon häufiger angesprochen worden. Bei manchen Tierhaltern hat sich eine geringere Anfangsdosis bewährt. Aber ein Standardmedikament bei CNI ist es erst mal nicht.

Die drei Eckpfeiler eines erfolgreichen CNI-Managements sind

- Phosphatreduzierung
- Blutdruckkontrolle
- Kontrolle einer möglichen Proteinurie

Das muss man im Auge haben, wenn man anfängt. Insofern sollte der neue TA auch wenn möglich ein Blutdruckmeßgerät haben. CNI-Katzen entwickeln so gut wie alle Bluthochdruck und der schädigt die Gefäße und treibt die CNI voran. Führt unter anderem auch zu Folgeerkrankungen wie Erblindung etc.

CNI kann viele unanagenehme Begleiterscheinungen im Gepäck haben (Übersäuerung, Kaliummangel, Oxalat usw. ), aber das musst Du nicht alles am Anfang wissen, man kann sich auch Schritt für Schritt in die Materie einarbeiten. Eine Anämie kann sich entwickeln, muss aber nicht. Meine CNI-Katzen haben keine bekommen. Aber wichtig ist natürlich ein guter TA, der die Blutbilder auch sorgfältig auswertet und weiß, worauf es ankommt.
 

Kleinmiez

Registriert seit
20.01.2015
Beiträge
30
Gefällt mir
0
Ort
Köln
Danke schon einmal für Eure Antworten. Das Handbuch ist super aber es ist auch sehr viel und ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Da ist das mit den o.g. Eckpfeiler schon einmal ein guter Leitfaden. Danke.
Damit ich für Montag fit bin, wenn die neue Tierärztin kommt und ich überhaupt wenigstens etwas verstehe wovon die Frau dann reden wird, wollte ich übers Wochenende mich etwas einlesen:
Wollte wie folgt vorgehen:
1. 1. Die Blutwerte verstehen, um mir ein Bild davon zu machen was da gerade in ihrem Körper los ist.
2. 2. Checken wie das Medikament Cyclavance wg der Allergie vielleicht einige der Werte beeinflussen kann.
3. 3. Welche üblichen Untersuchungen zu CNI gemacht werden und welche unter Berücksichtigung der individuellen Blutwerte noch gemacht werden sollten.
4. 4. Wie die Behandlungen zu den Ergebnissen der Untersuchungen aussehen.
Bin ich bei der Vorgehensweise auf dem richtigen Weg?

Hab gestern schon ein wenig über die Blutwerte gelesen. Dabei habe ich gelesen, dass der Phosphor-Wert oft erhöht ist. Ist Phosphor = Phosphat? Darum dann auch die Phosphatreduzierung? Habe versucht andere Blutbilder von CNI Katze zu googlen und dann bei 2. Bsp. gesehen, dass der Wert tatsächlich erhöht ist.
Der Wert meiner Katze liegt lt. Blutbild Phosphat, anorganisch mit 4,3 mg/dl im „grünen Bereich“. Ist das vielleicht eine gute Nachricht?
Hab auch schon gelesen was eine Anämie überhaupt ist. Konnte aber nicht rauslesen wie eine Anämie ggf. den Blutdruck beeinflusst.

Ich konnte im Blutbild feststellen, dass die roten Blutkörperchen (Hämatokrit 0,47l/l) bei Ihr erhöht sind aber Erythrozyten im normalen Bereich -spricht u.a. gegen eine Änamie.
Ihre MCV- Werte 59fl sind erhöht, ihre MCHC-Werte 29 g/dl sind verringert spricht u.a. für eine Anämie.
Puh …ich habe es noch nicht verstanden, kann das alles noch nicht zuordnen und es ist wirklich nicht einfach. Hut ab vor all denen, die sich schon mit diesen Themen auseinandersetzen mussten. Überlege mir schon eine Tabelle anzulegen…

Heute Abend geht es weiter. Aber weil ich gestern schon öfters das Wort „Austrocknung“ gelesen habe, mische ich ihr jetzt immer ein zusätzlichen Schuss Wasser ins Futter. Hab sie früher wirklich nie trinken sehen!
Sie heißt übrigens Lenchen [FONT=&quot]😊[/FONT]. Hab sie vor 2,5 Jahren aus dem Tierheim geholt und sie hatte auch schon keine schöne Vergangenheit, weil sie einige Zeit in einem Auto gelebt hat. Das Veterinäramt hat Sie raus geholt. Dann Diese Allergie und jetzt das mit der Niere….das tut mir so leid.
Sie frisst bisher alles, auch das Vet-Concept. Sie wiegt 4,8 Kg, ist klein und war schon immer etwas „speckig“ (aber der Schilddrüsenwert mit T4 2.1ug/dl sieht okay aus).
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Der Phosphatwert im Blut hat leider nicht allzu viel Aussagekraft, weil sich das Zuviel an Phosphat im Blut mit Calcium verbindet und als Verkalkung ausfällt, das führt zu Kalkeinlagerungen in den Geweben und auch in der Niere, was natürlich diese weiter schädigt.
Es ist ein sehr komplexer Vorgang und nicht mit wenigen dürren Worten zu erklären, aber im Ende läuft es darauf hinaus, dass ein höchst gefährlicher Kreislauf seitens der Nebenschilddrüse in Gang gesetzt wird, der diesen Prozess weiter am Laufen hält.
Ursache ist primär immer das zu hohe Phosphat im Blut - wenn es sich mit dem Calcium verbindet und im Gewebe ausfällt, verschwindet dieser Anteil natürlich aus dem Blut und der Blutphosphatspiegel scheint wieder normal, weil diese Kalkablagerungen ja nicht gemessen werden können.

Eine sehr gute - aber komplizierte! - Erklärung findest Du hier
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.696
Gefällt mir
0
Alter
52
Ort
Enzkreis
Hallo Kleinmiez,

wg. der Austrocknung: Seit ich einen Trinkbrunnen mit fließend Wasser zuhause haben, trinken meine sehr viel mehr als früher.
Natürlich gibt es auch welche die schauen so ein Teil nicht mit dem Hintern an....aber ich würde es versuchen. Kosten bei FN so um die 30-40 Euro rum.
Lg
Waldi
 

Kleinmiez

Registriert seit
20.01.2015
Beiträge
30
Gefällt mir
0
Ort
Köln
Ich habe das Wochenende genutzt und mir vieles in Tanyas Handbuch durchgelesen. Auch das mit dem Phosphor im Blutbild. Ich habe definitiv nich alles verstanden aber ich hatte eben den Termin mit der neuen Tierärztin und konnte wenigstens etwas mitreden und verstehen.

Leider hat die neue Tierärztin kein Blutdruckmessgerät mitgebracht weil sowas routinemäßig nicht gemacht wird. Auf meinen Wunsch hin habe ich jetzt einen Termin für eine Blutdruckmessung bekommen...allerdings erste am 09.01.2017.
Das Semintra soll ich allerdings weitergeben aber niedriger dosiert, damit sie nicht wieder Nebenwirkungen bekommt. Es soll halt wirklich entlastend für die Nieren sein....aber ohne Urintest und Blutdruckmessung weiß ich doch gar nicht ob sie es überhaupt auch braucht, oder?!

Ein Urintest wurde jetzt auch nicht gemacht aber ich habe drum gebeten. Ich soll den Urin auffangen und dann in der Praxis abgeben.

Sie hat jetzt eine Infusion bekommen, damit die Niere durchgespült werden kann. Zudem hat sie SUC bekommen und das soll ich ihr auch zukünftig geben.

::?

Bin eigentlich nicht weiter gekommen mit der neuen TA...bis auf neue Termine

Was denkt Ihr?
 
mortikater

mortikater

VIP+
Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.757
Gefällt mir
4
Ort
Solingen
Ja, aber die Termine bringen Dich doch weiter. Ob der Blutdruck jetzt oder am 09.01. gemessen wird, ist ja nicht so dramatisch, Hauptsache, die Möglichkeit ist vorhanden.

Urin auffangen und somit feststellen, wie das spezifische Gewicht ist und ob eine Proteinurie vorliegt, ist auch ein wichtiger Schritt in Richtung klare Diagnostik.

Semintra zunächst niedriger dosiert zu geben, damit keine Nebenwirkungen auftreten ist auch okay. Die Meinungen bei den Tierärzten, ob man Semintra protektiv oder erst bei einer Proteinurie einsetzt, gehen auseinander. Ein wirklicher Blutdrucksenker gegen Bluthochdruck ist Semintra nicht. Da nimmt man effektivere Medikamente wie Norvasc, einen Calciumcanalblocker.

P.S.

Fühl Dich in den nächsten Tagen nicht von romulus allein gelassen, sie hat bisher so viel geschrieben. Ist aber seit heute im Krankenkaus für eine OP, deshalb wird sie eine Weile nicht hier sein. Ich werde versuchen, sie würdig zu vertreten.:lol:
 
Zuletzt bearbeitet:

Kleinmiez

Registriert seit
20.01.2015
Beiträge
30
Gefällt mir
0
Ort
Köln
Guten Morgen Ihr Lieben,

Ich hoffe es ist für Romulus kein schlimmer Eingriff und ich wünsche ihr eine gute Besserung. Sie konnte mir bisher wirklich gut helfen.
Es tut wirklich gut darüber mit anderen Menschen zu reden, die es interessiert und selbst Erfahrungen haben.

Auch Deine Nachricht, Mortikater, hat mich beruhigt. Du hast recht, wir haben ja bald den Termin zum Blutdruckmessen und die Urinprobe habe ich heute morgen abgegeben. In meinem Kopf nach diesen Nebenwirkungen von Semintra und dem ganzen lesen über CNI am Wochenende hatte ich einfach Angst wg Anämie usw..Aber sie hat lt. Blutbild sogar zu viele rote Blutkörperchen.

Lenchen ist recht klein und speckig, wiegt 4,8 KG. Das Semintra, welches ich weitergeben soll, hab ich vorgestern erst einmal auf 2KG dosiert...alles gut. Gestern dann auf 2,5 KG und sie war wieder verwirrt, schläfrig, hat wieder gestarrt, sich nicht anfassen lassen wollen, Desinteressiert aber nicht ganz so schlimm wie letztes mal. Die TA meinte zu mir auch, dass manchmal der Körper sich mit der Zeit daran gewöhnt. Ich lasse es für die nächsten Tage wieder auf 2 KG und steigere es dann noch langsamer.

Was mir an der neuen Tierärztin gut gefallen hat, dass sie sich vorher alle Auswertungen/Diagnosen zu Lenchen von der anderen Ärztin angeschaut hat...sie wusste sogar alles über ihre Allergie und hat sich auch über Cyclavance schlau gemacht. Und was ich erfahren habe: einen Bluttest macht man bei einer nüchternen Katze...hatte die andere TA nicht beachtet, denn Lenchen war nicht nüchtern beim Blutabnehmen. Alle Blutwerte hat sie mir auch erläutert so gut es ging.

Zwischenzeitlich, während ich hier am schreiben bin, habe ich das Ergebnis vom Urin bekommen:
Das Uringewicht sei gut, es ist nur ganz wenig unter den normalen Wert.
Der Kreatininwert ist nicht gut. Deren Testverfahren wird durch Farben dargestellt ::? und die konnten nur sehen das viel Kreatinin im Urin vorhanden ist. Um es genau rauszufinden was da los ist schicken sie es heute in ein spezielles Labor. Also weiß ich noch nicht ob eine Proteinurie vorliegt...aber ich geh mal davon aus, wenn schon der Kreawert deutlich sichtbar ist :-(

Ansonsten ist im Urin nichts besondere aufgefallen. Sollte eine Infektion/Entzündung vorhanden sein hätten die das doch auch jetzt im Urin sehen können oder?

Habe dann auch noch einmal gefragt ob ich Semintra weiter geben soll wg erneuten Nebenwirkungen bei 2,5 KG. In der Praxis sind 4 Ärzte und die Urinanalyse hat jetzt eine andere Ärztin gemacht. Auch sie meinte ich soll es weitergeben. Hab damit jetzt ein 2te Meinung bekommen :)

Das SUC verträgt sie übrigens gut und frisst es ohne Probleme.

Ich halte Euch auf dem Laufenden...bitte Daumen drücken. Und für Romulus alles gute :)
 
mortikater

mortikater

VIP+
Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.757
Gefällt mir
4
Ort
Solingen
Für eine Untersuchung des Urins auf eine Infektion braucht man sterilen Urin, der beim TA durch Punktion gewonnen wird, das wird man jetzt nicht feststellen können. Aber eine Blasenentzündung macht sich meistens auch durch Symptome bemerkbar.

Wenn der Test das Vorliegen einer Proteinurie ergibt, ist Semintra wirklich die richtige Waffe. Ich würde es auch so machen und die Dosis vorsichtig steigern.

Nüchtern fürs Blutbild zu sein ist speziell bei Nierenerkrankungen wichtig, weil der Harnstoffwert (Kreatinin nicht in dem Maße) ernährungsabhängig ist. Wenn die Katze vorher gefressen hat, dürfte der Harnstoff-Wert erhöht und somit nicht aussagekräftig sein. Für die meisten anderen Werte ist es nicht so wichtig.

Die Tatsache, dass Deine Katze ein bisschen rundlich ist, ist sehr erfreulich und auch ein Zeichen, dass es die Nieren noch ganz gut tun. Denn CNI-Katzen verlieren alle im Lauf der Erkrankung Gewicht und ein kleines Polster schadet nicht.
 

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten