Findelkind Emma ist eingezogen

  • Ersteller des Themas Pat
  • Erstellungsdatum
Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
666
Gefällt mir
0
Ort
NRW
Unverhofft kommt oft.......eigentlich wollten wir aus den verschiedensten Gründen keine Katze mehr, vor allem kein Kitten, aaaaber..........da saß doch tatsächlich immer wieder ein kleines rothaariges Kätzchen in unserem Vogel-Futterhäuschen und lauerte den Vögeln und Tauben auf.
Erst dachten wir, sie gehört bestimmt irgendwo hin und möchte sich nur einen "Braten" fangen.
Als sie aber am nächsten Tag noch immer inzwischen zitternd und schlaff unter den Büschen saß, kam es mir komisch vor und ich fing an in Tierheimen, bei eBay-Kleinanzeigen und Facebook und bei Tierärzten mich zu erkundigen, ob sie irgendwo vermisst wurde.......gleichzeitig stellten wir dann Futter raus, damit die Vögel mehr Ruhe bekamen.
Dieser kleine "Rotfuchs" verschlang das Futter total gierig und wirkte völlig ausgehungert, zunächst gleich 300g hintereinander und kurz darauf die nächsten 100 Gramm.
Also stand fest, das sie offensichtlich schon länger nichts mehr gefressen hatte.
Da es zu der Zeit stürmte und in Strömen regnete mit eisigem Wind, habe ich meinen Mann überredet eine große Holzkiste mit Deckel und Eingangsloch (die stammt noch aus der Zeit, als unser Kater Flecki als Streuner einen Unterschlupf für den Winter brauchte) auf unsere Terrasse zu schleppen, damit das Futter nicht völlig verregnete. Dazu haben wir noch einen Karton mit warmen Decken in die Kiste gestellt.
Kaum waren wir wieder im Haus, da konnten wir durch das Fenster beobachten, wie das Kätzchen in der Kiste verschwand und dann sich den Bart leckend nach
einiger Zeit wieder heraus kam.....der Teller war wieder leer.
So ging es einige Tage lang, geschlafen hat sie aber nicht in der Kiste.
Wir haben sie dann zitternd auf einer kleinen Fußmatte in der kalten Garage entdeckt, die Augen fielen ihr immer wieder zu und sie wirkte total erschöpft.
Sie muss sich wohl immer durch eine alte Nebentür (mit viel Luft unter der Tür) dort rein gequetscht haben. in der Garage steht kein Auto, sondern nur ganz viel überflüssiges Gerümpel.
Als ich auch da einen Karton mit weichem Heu aufgestellt habe, da sprang sie sofort rein.
Ich habe dann von verschiedenen Tierheimen den Rat bekommen, eine Lebendfalle aufzustellen, da es inzwischen noch kälter geworden war und bisher keiner diese kleine Katze vermisste.

Also haben wir uns eine Falle aus dem Tierheim geholt und in die Garage gestellt....dummerweise hatte diese Falle einen verklemmten Mechanismus und wir konnten durchs Fenster beobachten, wie die kleine Katze gierig zum Futter in die Falle ging, aber die Falle nicht zu ging.....erst beim 3. Versuch hat sie dann (erst beim rausgehen) den Fallmechanismus endlich ausgelöst.
Das ganze hat keine 10 Minuten gedauert und wir konnten sie ins Haus holen.

Ich hatte inzwischen im großen Badezimmer alles hergerichtet, Katzenklo, Decken, eine Transportbox mit einem warmen Kissen, etc. und sie konnte aus der Falle raus und endlich im warmen Raum schlafen.
Die Transportbox wurde sofort als Versteck ausgesucht.
Am nächsten Morgen gab es für sie erst Frühstück und als sie danach wieder in die Box verschwand brauchten wir nur noch das Türchen schließen.......und es ging zum Tierarzt, um evtl. einen Chip oder Stempel auszulesen.....kein Chip, kein Stempel im Ohr, einfach nichts und sie wurde auch nirgends als vermisst gemeldet.
Es gab jetzt die Lösung, entweder Tierheim, oder bei uns behalten.
Die Tierheime sind noch voll mit jungen Katzen und waren froh, wenn wir sie aufnehmen könnten....und so kam es dann auch.

Nun wohnt "Emma-Emmchen" seit 3 1/2 Wochen bei uns, hat inzwischen unsere beiden alten Senior-Kater um ihre Pfoten gewickelt, ist inzwischen schon kastriert worden (wir mussten da schnell handeln, da noch tagelang nach ihrem Einzug ins Haus 2 laut schreiende Kater hier ums Haus lauerten), da der TA es nicht für unwahrscheinlich hielt, das sie bereits rollig war und evtl. schon gedeckt sein konnte.....eine Schwangerschaft hätte sie kaum überstanden, den sie wog selbst erst 1900 Gramm und hatte Fieber).....also kam zunächst eine Blutuntersuchung, damit wir kein Risiko für unsere Senioren ins Haus holten, aber zunächst war alles gut und die Kastration hat sie auch super überstanden.

....aber nun haben wir große Sorgen, denn die kleine Emma hat seit 2 Tagen wieder Fieber, frisst kaum und liegt nur schlafend rum.
Emma hat gestern beim TA eine Spritze gegen Fieber und ein Langzeit-Antibiotika bekommen, ab heute bekommt sie noch 3 Tage das Fiebermittel als Tabletten und am Montag bekommen wir das neue Blutergebnis für ein VML FIP-Screening ....die TÄ möchte sicher gehen, denn es findet sich bisher kein Grund für das Fieber und ihre Verfassung, allerdings spricht auch z.ZT. noch nichts äußerlich für FIP
Ich habe heute Abend angefangen ihr Bioserin zu geben, das hatte ich zufällig da, weil Kater Paulchen neulich auch plötzlich Triefaugen hatte und kaum fraß, da hatte ich es mir vorsorglich vom TA geholt, aber bei ihm dann doch nicht gebraucht.
Falls am Montag die Blutergebnisse keinen Hinweis ergeben, dann wollen wir noch das eingeschickte Blut auf Borreliose und Anaplasmose nachträglich untersuchen lassen, denn Emmchen hatte alles voller winziger Zecken, genauer gesagt waren es Zecken-Larven und Nymphen....ich habe in der ersten Woche mindestens 50 Stück dieser schrecklichen Viecher von ihr entfernt.....sie war ständig am jucken, hatte aber keine Flöhe, daher habe ich dann mit Brille und Lupe angefangen zu suchen und diese ekligen Biester entdeckt.

Hier kommt nun mein Versuch euch Emmchen zu zeigen und ich hoffe ich bekomme es hin.
Wenn es euch interessiert, dann zeige ich hier dann noch weiter Bilder von ihr, wie sie sich hier eingelebt und in unser aller Herzen schon ganz fest eingeschlichen hat.
Erstmal können wir ganz viele Daumen gebrauchen, das sich dieser Verdacht "FIP" nicht bestätigt.....sie hat ja auch schon engsten Kontakt mit unseren Katern Flecki und Paulchen, da machen wir uns natürlich auch Sorgen um die beiden.
 

Anhänge

Kalimera

Moderator
Registriert seit
20.01.2006
Beiträge
3.156
Gefällt mir
1
Ort
Münsterland
So eine süße Maus ::l . Toll, dass Ihr sie aufgenommen habt. Ich drücke ganz fest die Daumen, dass es nicht FIP ist.
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.696
Gefällt mir
0
Alter
52
Ort
Enzkreis
Oh Mann was für eine rote Schönheit!!!!!
Ich drücke euch auch die Daumen, daß es kein Fip ist.

Ich habe vor ca. 2 Jahren auch aus dem hiesigen TH mein Käthchen geholt, sie war 15 J alt und schlimm krank und wurde auch vom TH nicht behandelt. Sie wog noch 1,9 kg, war klepperdürr, hat viel erbrochen. Sie hatte SDÜ, sie hatte was mit dem Herz, sie hatte wahrscheinlich IBD; alles das haben wir mit entspr. Futter und Medikamenten gut in den Griff bekommen.
Und nach einem halben Jahr brach Fip aus - keine Chance mehr für Käthchen.
Was ich Dir eigentlich sagen will: Ich habe auch mehrere Katzen, zur Zeit von Käthi waren es noch 6 andere und bisher habe ich bei keiner anderen Symptome von Fip festgestellt.
Und natürlich interessiert mich der weitere Bericht, logisch

Lg
Waldi
 
Zuletzt bearbeitet:
chilli 1

chilli 1

Moderator
Registriert seit
17.06.2013
Beiträge
5.278
Gefällt mir
0
Ort
...in Auszeit
Natürlich werden auch hier Daumen und Pfötchen gedrückt


und herzlich Willkommen eurem kleinen Neuzugang,

ein hübsches Mädchen.


Ich würde mich freuen,

wenn du weiter berichtest und uns ab und an ein Foto der süßen Emma zeigst.


Alles Liebe und gute Besserung,


Liz
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Ach was für eine schöne Nachricht am Sonntagmorgen, das arme Mädchen hat ein Zuhause gefunden ::bg::bg::bg
Bei diesem Wetter, ohne Heim und ohne Futter und elend kalt und nass, muss es ihr wirklich elend gegangen sein und ich bin soooo froh, dass Ihr sie aufgenommen habt!
Natürlich drücke ich die Daumen für ein unauffälliges Laborergebnis, aber ich könnte mir schon vorstellen, dass bei ihrer Vorgeschichte das Immunsystem platt ist und das Fieber daher kommt, dann sollte es bald überstanden sein.
Ich freue mich so, dass Ihr sie aufgenommen habt, danke, danke ::w
 
FELIDAE4

FELIDAE4

Registriert seit
13.02.2014
Beiträge
8.028
Gefällt mir
0
Ach wie schön...das ihr die kleine Emma aufgenommen habt....::knuddel.wenn ich nur daran denke..wieviel arme Seelen jetzt einsam und hungrig durch die Gegend streifen.....:cry:
 
vilma

vilma

VIP+
Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.811
Gefällt mir
0
Ort
Nordharz
Wundervoll, dass die Maus bei euch gelandet ist und nun endlich liebvoll versorgt wird.

Ich stimme Edda zu, das kann jede Art von Infekt sein bei dieser Jahreszeit und ihrer Vorgeschichte. FIP würde ich hier eher als letzte Option sehen.

Gutes Futter, viel Ruhe und Wärme, viel Flüssigkeit und abwarten, dass das Convenia anschlägt... und Daumen drücken für ein erfreuliches Labor, mehr kann man wohl gerade nicht tun.
 
Tina2014

Tina2014

Registriert seit
14.05.2014
Beiträge
5.890
Gefällt mir
1
Schön, das das süße Mädel bei Euch einziehen durfte:lol:. Lange hätte sie bei dem Wetter und unversorgt draußen ja nicht durchhalten können:cry:

Die Mädels haben wohl ein Gespür dafür, wo sie sich zeigen, um dann versorgt zu werden:lol:. Letztes Jahr hat sich ein Kätzchen den Garten unserer Nachbarin ausgesucht, sie wurde dort gefüttert, und ich habe dann die tierärztliche Versorgung übernommen. Sie war einverstanden und ist geblieben:wink:

Für Emma drücke ich ganz fest die Daumen.
 
Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
666
Gefällt mir
0
Ort
NRW
Guten Morgen, zunächst allen ganz lieben Dank für euer Interesse und die netten und aufmunternden Worte für unser Emmchen. :thank_you2:

Heute Morgen können wir ein kleines bißchen aufatmen, das Fieber ist runter auf 38,5 Grad und klein Emma ist insgesamt etwas munterer drauf.
Am Freitag hatte sie am Vormittag zu Hause 40,0 Grad , beim TA dann 40,6...nach der Fieberspritze und Antibiotika am Freitag um Mitternacht nur noch 37 Grad und gestern am Samstag den ganzen Tag über dann wieder 39,8 Grad.
Da kann ich doch heute bei 38,5 Grad berechtigte Hoffnung haben, das das Antibiotika nun doch anschlägt und das Fieber nicht durch FIP kommt.....ich meine gelesen zu haben, das bei FIP kein Antibiotika wirkt, ich habe wieder viel mehr Hoffnung!

Seit Freitag nehmen wir Emmchen in der Nacht alleine mit ins Schlafzimmer, mit Katzenklo und Futter....aber sie hat nie gefressen, nur gegen Morgen dann etwas getrunken und Pipi gemacht.
Da sie alleine bei uns im Raum ist, können wir besser kontrollieren ob sie gefressen hat und ob sie es ist, die vielleicht dann ein Häufchen gemacht hat......wir wollen ein 3-Tage-Kot-Profil machen lassen und auch noch die Corona-Ausscheidung prüfen lassen und daher sicher sein, das wir das "richtige Häufchen" sammeln.
Am Tage haben wir sie immer in unserer Nähe und bekommen sofort mit, was sie macht.
Entwurmt haben wir sie gleich am ersten Tag bei uns mit Flubenol-Gel über 3 Tage und dann hat sie ja noch am 20.11. Broadline als Spot-On gegen die Zecken bekommen, das ist ja auch noch gegen Würmer wirksam.
Also kann da eigentlich mit Würmern bei ihr nichts mehr sein, man sieht auch nichts im Kot.
Das alles hat sie bis heute mit festen Würstchen überstanden und nicht einmal davon Durchfall bekommen.....also auch keine Anzeichen dabei von FIP.
Gerade eben hat sie nach 3 Tagen endlich wieder Kot abgesetzt (sie hatte ja kaum was im Bauch, da konnte ja auch nichts kommen) und alles war super, total feste geformte Würstchen und weder Brei noch Verstopfung.
Noch 2 x Erfolg, dann können wir auf Coronavirus und Giardien untersuchen lassen.

Heute hat sie in Etappen auch ein "kleines Frühstück" gefuttert, ca. 20 Gramm Wilderness und 3 mg. Bioserin und alles dann mit etwas Wasser "nachgespült"......gefuttert und getrunken hat sie alleine, nachdem wir es ihr immer wieder direkt vor der Nase serviert haben.

Gleich gibt es wieder 2 Tbl. Tolfedine 6 mg gegen Fieber und 3 ml Bioserin....und wenn es klappt, dann eine kleine Mittagsmahlzeit nach Bedarf. Heute Morgen waren ihre Lebensgeister teilweise wieder so geweckt, das sie beim Frühstück zusammen mit unserem Dickerchen Flecki bei mir auf der Küchenbank saß und sich einige Stückchen Kochschinken u. einen Klecks feine Leberwurst gefuttert hat.....für Paulchen haben die beiden kaum Platz gelassen und der musste auf dem Fußboden seine Häppchen fressen.
Jetzt liegt sie in der Küche auf einem Kissen auf der Fensterbank, mit einer ganz leichten Baby-Decke warm zugedeckt (von unten sind unsere Fensterbänke durch die Heizkörper mollig warm) und schläft tief uns fest.

In der Nacht schläft sie übrigens in den letzten Tagen auch in einem molligen Katzenbettchen, mit dieser weichen Decke zugedeckt, bis zum Morgen durch.

Hier noch einige Bilder, als Emma noch draußen war und von uns versorgt wurde....durchs Fenster fotografiert, daher teilweise etwas verschwommen.

1. Bild = Emma hat fast aufgefressen.......

2. Bild = Ein prüfender Blick, ob vielleicht noch Nachschub kommt, oder sich ein Taubenbraten nähert?

3. Bild = .....es kommt nach 3 x hintereinander Teller füllen wohl doch kein Nachschub mehr, also verschwinde ich besser....
 

Anhänge

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.696
Gefällt mir
0
Alter
52
Ort
Enzkreis
ich habs ja schon auf den ersten Bildern gedacht, aber jetzt sieht man es ganz deutlich, der Schwanz ist doch sehr verkürzt?

Lg
Waldi
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Nee, wenn man das dritte Bild zweimal anklickt, wird es größer und man sieht, dass der Schwanz etwas nach oben gebogen ist und daher nur optisch verkürzt wirkt.
 
Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
666
Gefällt mir
0
Ort
NRW
Unser Emmchen hat vermutlich einen genetischen Defekt und daher einen "Knickschwanz".
Als sie noch draußen rumlief hatten wir erst befürchtet, das sie am Schwanz verletzt war, evtl. den Schwanz irgendwo eingeklemmt hatte....man konnte es nicht wirklich genau erkennen, denn sie war immer blitzschnell wieder in einem Versteck verschwunden.
Daher haben wir sie auch möglichst bald eingefangen, um das untersuchen zu lassen.

Wir haben das natürlich sofort am ersten Tag vom TA untersuchen lassen.
Dabei wurde festgestellt, das der Schwanz eigentlich seine normale kpl. Länge hat, aber die Wirbelknochen sind an 2 Stellen im Schwanz deformiert und in einem Winkel "umgeknickt" und an der letzten Spitze ist auch noch ein leichter Knick.....das muss schon von Geburt so sein und ist offensichlich nicht durch eine Verletzung entstanden, siehe auch http://www.welt-der-katzen.de/katzenhaltung/genetik/monogen/knickschwanz.html
Der Schwanz ist jedoch völlig schmerzfrei und überall plüschig mit Fell bewachsen, daher wirkt er so verkürzt puschelig.
Wenn man den Schwanz gerade auf die Hand legt, dann sieht es aus, als ob es ein großes Z im Schwanz ist....ich habe es auch schon mal versucht einigermaßen deutlich zu fotografieren und zeige demnächst mal Fotos davon.

Der TA und die Tierheime meinten daher auch sofort, das unser Findling vermutlich ausgesetzt wurde, das wäre leider dabei oft der Fall.
Eine vermisste Katze mit solch einem auffälligen Schwanz wäre bei Suchmeldungen ja auch leichter erkannt worden...
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Mein Tierschutzkater hat auch einen solchen Knickschwanz, Ursache unbekannt - wir vermuten eine frühe Verletzung. Aber sonst voll beweglich und schmerzunempfindlich, also nur ein kosmetischer Defekt.
 
Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
666
Gefällt mir
0
Ort
NRW
Tzzz.....jetzt steigt Emmchens Temperatur wieder, grade auf 39,8 Grad.
Die 2 Fiebertabletten sind wieder in ihrem Bauch und Bioserin auch.
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Wenn die Temperatur unter dem Langzeit-AB (vermutlich Convenia) wieder ansteigt, zeigt das nur, dass das AB nicht ausreichend wirkt und man muss evt. auf ein anderes umsteigen, auch ein Breitband-AB deckt ja nicht alles ab. Wenn sie gerade einen Keim erwischt hat, der nicht auf dieses AB anspricht, muss man wechseln.
Also morgen bei der TÄ bitte darüber beraten!
 
Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
666
Gefällt mir
0
Ort
NRW
Danke Edda!::l

Ich habe ja mit der TÄ verabredet, das ich morgen/Montag in der Mittagszeit anrufe, denn dann sollen ja die Blutbefunde da sein, außerdem wollen wir dann veranlassen das diese evtl. möglichen Zeckeninfektionen noch nachträglich im Labor untersucht werden, angeblich wäre noch genug Blut vorhanden.
Wenn das Blut nicht reicht, dann müssen wir wieder mit ihr in die Praxis und dann wird noch gleich ein großes Blutbild gemacht.....ansonsten werden wir erst die Ergebnisse abwarten.
Am Samstagmittag konnte das Labor nicht mehr erreicht werden und das möchte ich auf jeden Fall untersucht haben....mir graust es noch immer vor diesen vielen Mini-Zecken, so viele an einer so kleinen Katze habe ich noch nie erlebt.

Von unseren Hunden hatten zwei auch oft und viel Last mit Zecken, aber nie in so Unmengen und auch nie diese Nymphen und Larven.
Unser letzter Hund war ein Neufundländer-Mädchen und brachte uns im Herbst ständig die noch winzigen spätgeborenen Igelkinder vorsichtig und dabei regelrecht "strahlend" (das sie wieder einen Schützling gefunden hatte) an.......danach hatte sie auch immer ganz viele kleine Zecken am Kopf....und die dann alle im dichten Neufundländerfell zu finden, das war schöööön!

Ich werde also morgen auf jeden Fall über ein anderes Antibiotika mit der TÄ sprechen.
Falls das Fieber durch eine von Zecken übertragene Krankheit kommt, dann wäre ja vermutlich Doxycyclin das bessere Antibiotika (jedenfalls bei Menschen).

Vorhin habe ich mit Emma im Schlafzimmer eine "Mittagspause" gemacht, danach hat sie wieder ein Häppchen von alleine gefressen und war eine Zeit etwas munterer und etwas aktiv und hat erstmal die beiden Katerkumpel begrüßt und ihre Spielsachen waren wieder für einen kurzen Moment interessant, vermutlich wirkt jetzt das Fiebermittel von mittags wieder etwas.....sie hat sich sogar eben am Kratzbaum lang durchgestreckt und die Krallen gewetzt.

Falls mir jemand raten kann, was noch wichtig wäre zu untersuchen, dann bin ich für jeden Hinweis dankbar.
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Mir fällt nichts mehr ein, was noch untersucht werden sollte, ich denke, die TÄ macht schon alles Erforderliche. Momentan geht es ja vordringlich darum, eine Infektion zu bestätigen oder auszuschließen und entsprechend zu behandeln und da hat sie ja schon alles in die Wege geleitet.
Ich hoffe, es ist wirklich nur ein banaler Infekt in einem geschwächten Körperchen und lässt sich gut behandeln.
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Nur am Rande: mein Kater Socke, den ich von Kreta mitgebracht habe, hatte auch in den ersten Wochen hier einen hochfieberhaften Infekt, der überhaupt nicht auf wechselnde AB´s ansprach und meine TÄ meinte damals auch, es könne sich FIP herausstellen (wobei ich damals noch gar nichts mit der Diagnose anfangen konnte).
Das Fieber hielt trotz AB ca. 1 Woche lang an und ging dann plötzlich weg, ohne dass wir jemals die Ursache gefunden haben.
Socke ist inzwischen 14 Jahre alt.

Also nur Mut!!!
 
Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
666
Gefällt mir
0
Ort
NRW
Danke für das Mut machen! ::knuddel

Uns bleibt ja nicht anderes übrig, als abzuwarten.
Meine laienhaften Vorstellungen, was es sonst noch sein könnte, die sind halt auch die Möglichkeit einer Infektion durch Zecken und dann auch eine evtl. Gebärmutterentzündung.
Es ist halt eine Tatsache, das hier noch 2 Tage lang mehrere "ranzige" Kater ums Haus herum suchten und ihr Katergeheule laut zu hören war.
Eigentlich sind in unserer Wohngegend in unmittelbarer Nähe keine Katzen zu sehen (wir wohnen an einer belebten Straße, die direkt in die Innenstadt führt und jede Katze bei diesen rasenden Autofahrern absolut lebensgefährlich lebt, daher vermutlich nur reine Wohnungskatzen oder keine Katzen) ....es liegt also sehr nahe, das diese Kater hier waren weil klein Emma rollig war und bereits von ihnen gedeckt wurde....dann hätte man ihre Rolligkeit ja auch nicht mehr bemerkt.

Ich habe daher beim TA darauf hingewiesen und gebeten, das man möglichst auch gleich die Gebärmutter entfernt und nicht nur die Eierstöcke.

Leider wurde bei Emma die Gebärmutter nicht entfernt, da angeblich bei der OP gesehen wurde, das alles unauffällig ist und nichts nach Trächtigkeit aussehen würde.
Sollte sie aber doch gedeckt gewesen sein, dann würde auch nichts passieren, denn dann würden in diesem Frühstadium die befruchteten Zellen vom Körper absorbiert und als Ausfluss durch die Scheide ausgeschieden.
Davon ist allerdings bis jetzt nichts zu sehen.
Was mir aber aufgefallen ist, das man bei ihrem rasierten Bauch deutlich sieht, das der untere Bauch zwischen den Hinterschenkeln bis zur Scheide viel rosiger aussieht, als das obere Stück Bauch, also viel kräftiger durchblutet....das ist erst, seit dem sie Fieber hat. Dazu meinte die TÄ das es vom Fieber käme, das leuchtet mir aber nicht wirklich ein, das da solch ein abgegrenzter Bereich sein soll und nicht dann der ganze Bauch.
Nach der OP war sie sofort fit und quietschvergnügt, das Fieber fing erst ab dem 15. Tag nach der OP an, also genug Zeit das sich die Gebärmutter entzünden konnte.

Ich werde wohl morgen direkt in die Praxis gehen (ohne Emma) und nicht nur am Telefon das alles nochmal besprechen.
Von der TÄ aus ist vorgesehen:
1. die Blutuntersuchung auf FIP abzuwarten
2. danach dann evtl. Ultraschalluntersuchung und weitere Blutuntersuchungen mit großem Blutbild
3. Kotprofil (dafür sammeln wir ja schon)

....und ich veranlasse noch diese Zeckeninfektions-Blutuntersuchung.

Drückt bitte weiter die Daumen, dieser stündliche Wechsel von Emmas Befinden macht mich schon recht fertig.

LG von Waltraud
 

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten