BKH Kitten Stammbaum nur vom Vater

  • Ersteller des Themas Lucia2410
  • Erstellungsdatum

Lucia2410

Registriert seit
11.11.2017
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Hallo,
Ich habe Bkh Kitten gefunden die sehr gut gehalten werden und nur zu 2 ab 12 Wochen abgegeben werden. Sie werden 1 mal geimpft und entwurmt. Leider liegt nur vom Vater ein Stammbaum vor sowie Test auf Erbkrankheiten. Das Muttertier ist laut Aussage des Besitzers auch reinrassige BKH aber hat keinen Stammbaum oder Voruntersuchungen auf Erbkrankheiten. Die Tiere wirken sehr vital. Ist von einem Kauf wegen dem fehlendem Stammbaum und Tests abzuraten oder was sollte man noch erfragen oder
worauf achten? Worauf ist im Stammbaum zu achten? Danke für eure Hilfe!
 
Minibocki

Minibocki

Registriert seit
12.12.2004
Beiträge
5.556
Gefällt mir
1
Alter
49
Ort
Bremen
Hallo und willkommen im Forum,

ich persönlich vertrete ja den Standpunkt entweder von einem wirklichen Züchter, bei dem ein Stammbaum mit beiden Linien vorhanden ist oder Katzen aus dem Tierschutz. Vermehrer unterstütze ich nicht, denn für jedes verkaufte Tier macht der Vermehrer weiter wie vorher und verkauft die Tiere möglicherweise auch noch teuer als Rassekatzen, was sie ja mit nur einem halben Stammbaum nachweislich eben nicht sind.

Nur eine Linie verfolgen nützt im Grunde nichts. Weder für die Linie der Rasse noch für mögliche Erbkrankheiten. Sie könnten den Vater auf die Tochter gesetzt haben. Ich behaupte nicht, dass sie das gemacht haben aber es ist ja nur seine Linie verfolgbar, nicht aber ihre. Ein Züchter hat immer Elternteile mit kompletten Stammbäumen. Hat er das nicht ist er in meinen Augen kein Züchter sondern ein Vermehrer.

Früher gab es die o.g. Verpaarungen, um herauszufinden was vererbt wird. Die Katzen aus diesen Verpaarungen wurden aber immer bereits kastriert nur in Liebhaberhände gegeben.

Es gibt Züchter, die neues Blut in eine Linie bringen wollen und z.B. bei der Maine Coon dann frei lebende Katzen eingekreuzt haben - ich bin mir nicht sicher ob das dann die "Cross over Katzen" sind. Die Züchter, die das machen züchten aber schon sehr lange und wollen ihren Beitrag für die Rasse leisten und nicht "nur" züchten.


Aus deinen Zeilen lese ich persönlich raus, dass da welche (ich denke Privatpersonen und kein Züchter) eine weibliche Katze haben (die wie eine BKH aussieht), die von einem Kater gedeckt wurde, für den es einen Stammbaum gibt und dessen Züchter ihre Katzen testen. Der Kater muss ja nicht einmal mehr bei einem Züchter sein. Es könnte ein Kater von einem Züchter sein, dessen Besitzer ihn noch nicht kastriert haben.

Der Züchter meiner vorherigen Katzen hat die Kitten nicht nur einmal geimpft sondern komplett fertig geimpft an mich abgegeben. Das war vor 24 Jahren. Ich finde, diese Verantwortung hat ein guter Züchter auch heute noch.

Viele Grüße
Anja
 

Lucia2410

Registriert seit
11.11.2017
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Bkh

Hallo liebe Anja,
vielen herzlichen Dank für deine Antwort und vielen hilfreichen Hinweise! Ich pflichte dir und deinem Standpunkt zu.
Da ich noch recht neu in dem Thema Rassekatzen und BKH bin würde ich ein paar Sachen noch erfahren. Vielleicht hat hierzu jemand Erfahrungen oder Tipps.
Wie wahrscheinlich ist denn eigentlich eine der vererbbaren Erkrankungen bei BKH? Kommen diese Erkrankungen wirklich so häufig vor?

Mir persönlich ist es nicht so wichtig eine "Reinrassige Katze" zu besitzen aber natürlich will ich ein gesundes Tier! Sind nicht reinrassige Katzen denn (ganz leihenhaft gefragt ;-) häufiger von Krankheiten betroffen? Also für den Fall es ist so wie Anja es beschrieben hat, dass die Katzen Mutter nicht reinrassig ist sondern nur der Vater, was bedeutet dies für die Gesundheit der Kitten?
Wäre es denn sinnvoll die Besitzer der Mutter noch zu fragen ob sie jetzt noch Schallen damit wir evtl. doch noch was über die Gefahr von Erbkrankheiten erfahren können?
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.581
Gefällt mir
0
Alter
54
Hallo,
Ich habe Bkh Kitten gefunden die sehr gut gehalten werden und nur zu 2 ab 12 Wochen abgegeben werden. Sie werden 1 mal geimpft und entwurmt. Leider liegt nur vom Vater ein Stammbaum vor sowie Test auf Erbkrankheiten. Das Muttertier ist laut Aussage des Besitzers auch reinrassige BKH aber hat keinen Stammbaum oder Voruntersuchungen auf Erbkrankheiten. Die Tiere wirken sehr vital. Ist von einem Kauf wegen dem fehlendem Stammbaum und Tests abzuraten oder was sollte man noch erfragen oder
worauf achten? Worauf ist im Stammbaum zu achten? Danke für eure Hilfe!
Dann ist es auf keinen Fall eine seriöse Quelle, auch sollten die Kitten erst ein paar Tage nach der 2.Impfung abgegeben werden und nicht nur einmal geimpft.

Weißt du ob zumindest eine Blutgruppenbestimmung gemacht worden ist? Bei den BKHs gibt es auch die Blutgruppe B, da muss man aufpassen.

Was sagt die Dame warum die Katzenmutter keinen Stammbaum hat? Eine reinrassige BKH ist sie auf keinen Fall, weil als reinrassige Rassekatzen zählen nur Tiere mit einem Abstammungsnachweis den Stammbaum. Eine seriöse und verantwortungsvolle Zucht ist ohne Stammbaum überhaupt nicht möglich. Wie soll man sonst den Inzuchtkoeffizient ermitteln, woher soll man wissen wenn Krankheiten auftreten aus welchen Linien diese stammen und noch vieles mehr.

Der Kater hat einen Stammbaum, aber wurde der auch als Zuchttier erworben? Hat der eine Zuchtzulassung, weiß die Züchterin des Katers, dass der als Deckkater eingesetzt werden soll?

Es handelt sich auf jeden Fall um Schwarzzucht bzw. Vermehrung, egal wie gut oder schlecht dort die Tiere behandelt werden, so etwas sollte man nicht unterstützen. Auf die Art werden Erbkrankheiten und Gendefekte munter weiter vermehrt und verbreitet.

Zur Zucht gehört einfach mehr als nur im Besitz zweier potenter Katzen zu sein.

BKH-Züchter gibt es inzwischen leider wie Sand am Meer, ich habe selbst 3 BKHs (mit Stammbaum) und ich weiß wie lange ich gesucht habe, um eine seriöse und verantwortungsvolle Cattery zu finden. Da gibt es leider viele schwarze Schafe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten