Kater mit starken Zahnproblemen CaliciViren

  • Ersteller des Themas Kiragizmo
  • Erstellungsdatum
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.819
Gefällt mir
2
Ort
Nordharz
Unabhängig von dem Drama um Nicki würde ich doch dringend raten, ihm spätestens ab Montag ein Schmerzmittel zu geben!
Das mit dem Sabbern als Zeichen von starken Schmerzen stimmt nicht ganz, denn Du hast selbst geschrieben, dass er vor lauter Schmerzen einmal aufgenommenes Futter wieder aus dem Maul fallen lässt bzw. vor dem Futternapf flüchtet.
Päziser kann man Schmerzen doch gar nicht signalisieren!

Natürlich geht die aktuelle Situation von Nicki im Moment vor, aber bitte bestehe am Montag unbedingt auf Schmerzmitteln!
Danke Edda, du sprichst mir aus der Seele!
 

Kiragizmo

Registriert seit
24.06.2008
Beiträge
170
Gefällt mir
0
Werde ich nachhaken definitiv. Allerdings müsst ihr schon bedenken das ich/wir
medizinisch gesehen Laien sind. Er hat eine Begründung abgegeben warum noch keine Schmerzmittel, und zwar wegen der Wirkung der Aufbauspritze die dann durchaus geschwächt werden könnte. Es ist schon schwierig dann zu argumentieren oder gar sich durchzusetzen wenn man ja eigentlich sozusagen keine Ahnung hat und noch dazu von dem Mann verlangt seine andere Katze irgendwie durch zu bringen
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Weißt Du denn, um welche "Aufbauspritzen" es sich handelt?
Nach meiner persönlichen Ansicht gibt es nichts Wichtigeres als Schmerzfreiheit und ich würde das so nicht akzeptieren.
Ich verstehe schon, dass es schwierig ist, seinen Argumenten zu widersprechen, aber die Schilderung des Fressverhaltens des Katers signalisieren eindeutig Schmerzen und ich kann nicht verstehen, dass man das so belässt.
 

Kiragizmo

Registriert seit
24.06.2008
Beiträge
170
Gefällt mir
0
Weißt Du denn, um welche "Aufbauspritzen" es sich handelt?

Um das Immunsystem zu stärken. Auch wenn dann die Zähne sowieso rauskommen.Was für ein Mittel genau kann ich leider nicht sagen Nein.Als Laie würde ich sagen das es ein Sache der Abwägung ist oder war in Anbetracht das die Op definitiv folgen soll. So ein Eingriff ist ja dann nochmal belastender für den Körper und da wäre es besser das Immunsystem ist in Schuss. So habe ich es verstanden und wenn ich ehrlich bin machte es Sinn für mich.
Das bedeutet aber nicht das ich Schmerzen ignoriere. Ich weis ja das er welche hat oder immer wieder hat.
Ich kenne eure einzelne fachliche Qualifikation leider nicht. Hab schon den Eindruck das einige durchaus welche besitzen. Wenn etwas falsch ist an manchen Entscheidungen sagt es mir, aber bitte wenn möglich auch wie ich dagegen argumentieren kann.
 

Kiragizmo

Registriert seit
24.06.2008
Beiträge
170
Gefällt mir
0
Das ist doch das Problem dabei. Es gibt mehrere Aspekte und wir sind die durchgegangen. Der Mann hat mir alles erklärt und auch wieso warum weshalb. Es machte Sinn für mich. Wie kann ich dann noch Gegenargumente bringen nach dem Motto "Ich will aber"
Ich glaube auch nicht das er den Kater absichtlich leiden lässt. Er hat ihn sich ja angesehen und etwas Vertrauen in die Personen denen wir unser Tier anvertrauen sollte ja auch irgendwie da sein. Bisher hab ich das absolut.
 
chilli 1

chilli 1

Moderator
Registriert seit
17.06.2013
Beiträge
5.278
Gefällt mir
0
Ort
...in Auszeit
Leider ist der Anlass wieder hier vorbeizuschauen nicht erfreulich. Unser Kater, mittlerweile 16, hat enorme Probleme mit den Zähnen. Er frisst nur wenig und hat regelrecht Angst vor dem Futternapf. Da er es immer wieder versucht, geh ich davon aus das er schon Hunger hat aber dann beim kauen Schmerzen sind das er wie von der Tarantel gestochen wegrennt.
Nicht falsch verstehen,

aber du hast doch schon selbst die Argumentation für ein Schmerzmittel geschrieben.


Katzen und Tiere allgemein leiden meist stumm.

Die Natur kann sich Schwäche nicht leisten und ich denke, wenn ein Tier Probleme beim Fressen hat und dieses so deutlich zeigt, müssen die Schmerzen schon arg sein, denn wenn man nicht mehr Fressen kann stirbt man(Tier) und in der Natur ist Alles auf Überleben programmiert, um die Art zu erhalten.


Es gibt Katzen, denen merkt man gar nichts an, obwohl FORL die Zähne zerfrisst,
die Schmerzen sind aber trotzdem da.
Es sind Nervenschmerzen, denn durch die Zahnwurzeln laufen Nerven,
wer empfindliche Zähne hat, weiß, wovon ich rede und da sind die Nerven durch den Zahn geschützt, FORL zerfrisst diesen Schutz

Zahnschmerzen sind mit die fiesesten Schmerzen, die Mensch und Tier haben kann.

Du kannst ja mal deinen TA ganz lieb fragen, was er bei Zahnschmerzen macht und man könnte es ja mal versuchen und dann schauen, ob es mit dem Fressen besser klappt.

Eine Katze, die auf Grund von Schmerzen nicht oder nur ungenügend futtert, ist auch nicht fit für eine OP.


Schmerzmanagement steht für mich an oberster Stelle,
Schmerzen sind weder gut für das Immunsystem, das braucht einen gesunden Körper noch für die Lebensqualität und die Psyche.


Alles Liebe weiterhin,



Liz




.
 

Kiragizmo

Registriert seit
24.06.2008
Beiträge
170
Gefällt mir
0
Ja ich versteh es schon. Das Sie sich nichts anmerken lassen weis ich auch aus eigener Erfahrung zur Genüge.
Wie gesagt schätze ich das es Abwägungssache ist. Es ist ja auch nicht so das er gar nichts frisst. Man muss zwar öfter gut zureden und immer wieder hinterher aber am Ende ist der Napf dann doch überwiegend leer.
Ja, es ist offensichtlich das er mindestens beim Essen, Probleme hat und sehr wahrscheinlich auch im Allgemeinen und es ist kein akzeptabler Zustand.
Gedanke dabei ist... Es wird zu einer OP kommen. Sein Immunsystem ist ja definitiv nicht das beste. Ist es dann nicht ratsam zu versuchen es bis dahin in Schwung zu bringen??? Und wenn die Schmerzmittel das Aufbaumittel evtl blockieren ist es besagte Abwägung. Bringt ja nichts wenn er bis zur OP schmerzfrei fressen kann aber dann bei oder nach der OP die Probleme erst richtig anfangen oder?
Wie gesagt, das sind meine Überlegungen dazu bzw auch die des Arztes. Bisher macht es noch immer Sinn für mich. Ich würde ihn gern von den Schmerzen befreien glaubt mir. Ich muss mir das ja jeden Tag anschauen und ihm den Napf hinterhertragen bis er möglichst leer is.
 
chilli 1

chilli 1

Moderator
Registriert seit
17.06.2013
Beiträge
5.278
Gefällt mir
0
Ort
...in Auszeit
Deine Argumentation verstehe ich,


nur erschließt sich mir nicht ganz, warum die Kombination Schmerzmittel und Immunstimulation nicht gehen soll,

Kortison, was man zur Behandlung einer Gingivitis meist einsetzt, ist eher ungeeignet aber ein richtiges Schmerzmittel, was die Schmerzweiterleitung blockiert, ::?

Wenn du eh mit dem Doc telefonierst,

frag doch mal, was da gespritzt wurde,
würde mich ehrlich gesagt sehr interessieren.


Liz




.
 

Kiragizmo

Registriert seit
24.06.2008
Beiträge
170
Gefällt mir
0
Es ist natürlich nicht abgehakt bis es zur OP kommt. Wir hatten über den Zeitraum bis Montag gesprochen. Spätestens da wird wieder angesetzt wegen Schmerzmittel.
Ich versteh euch und moralisch gesehen bin ich da keiner anderen Meinung. Behandlungstechnisch ist es ja aber wohl eine Zwickmühle.
Wie gesagt, wir sind Laien. Ich bin ja hier damit meine Katzen von eurer Erfahrung und auch fachlichen Kenntnissen profitieren können. Allemal sind wir über jeden einzelnen dankbar aber wenn ihr anderer Ansicht seid brauch ich Erklärung dazu bzw Argumentationen wie und warum es anders besser wäre.
Mit das und das steht für mich an höchster Stelle ist mir leider nicht geholfen.
Ich habe doch 2 Seiten. Einmal die Klinik und einmal hier. Ich bin ja offen für alle Vorschläge aber Sie müssen für mich Sinn ergeben und wenn Sie von denen der Klinik abweichen muss ich argumentieren können um mich dort durchzusetzen oder im Zweifel zu jemand anderem zu wechseln.
 

Kiragizmo

Registriert seit
24.06.2008
Beiträge
170
Gefällt mir
0
Deine Argumentation verstehe ich,


nur erschließt sich mir nicht ganz, warum die Kombination Schmerzmittel und Immunstimulation nicht gehen soll,

Kortison, was man zur Behandlung einer Gingivitis meist einsetzt, ist eher ungeeignet aber ein richtiges Schmerzmittel, was die Schmerzweiterleitung blockiert, ::?

Wenn du eh mit dem Doc telefonierst,

frag doch mal, was da gespritzt wurde,
würde mich ehrlich gesagt sehr interessieren.




Liz




.

Ich werde das in Erfahrung bringen. Schon klar das diese Angaben benötigt werden um überhaupt Empfehlungen zu geben wie was wo. Gestern war nur leider etwas schwierig überhaupt konzentriert zu bleiben
 

Kiragizmo

Registriert seit
24.06.2008
Beiträge
170
Gefällt mir
0
Hatte ich doch geschrieben. Weil die Möglichkeit besteht das die Schmerzmittel das Aufbaumittel sozusagen blockieren und es somit praktisch nutzlos wäre. Das habe ich natürlich hinterfragt und diese Antwort bekommen. Oder mit dem genauen Wortlaut "Sie könnten die Wirkung des Aufbaumittels stark abschwächen"
 
Zuletzt bearbeitet:

Kiragizmo

Registriert seit
24.06.2008
Beiträge
170
Gefällt mir
0
Also... In Erfahrung gebracht. Es handelt sich um einen sogenannten Paramunitäts Inducer. Genaue Bezeichnung Zylexis
 
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.819
Gefällt mir
2
Ort
Nordharz
Ach du Himmel. Und wegen Zylexis gibt er kein Schmerzmittel? Das entzieht sich meinem Verständnis.

Zylexis ist ein gutes Mittel, aber kein Wundermittel. Ich habe selber gute Erfahrungen damit gemacht. Aber: Es wird weder die Schmerzen noch die Entzündungsproblematik zum Stillstand bringen. Und nur das ist jetzt wichtig.

Zylexis wird als "Immunmodulator" verstanden. Davon bekommt aber keine Katze plötzlich ein Bombenimmunsystem. ;) Will sagen, es ist ggfs eine schöne Unterstützung, aber das Immunsystem kann am besten arbeiten, wenn das Tier schmerzfrei ist. Eine Katze mit permanenten, starken Schmerzen steht unter Dauerstress und das ist absolutes Gift für das Imunsystem! Zudem er sich durch das mangelhafte Fressen noch zusätzlich körperlich schwächt.

Ich sage dir auch, woher ich das weiß: Ich bin selber chronischer Zahnschmerzpatient und habe über Jahre die Zusammenhänge am eigenen Leib erlernt.

Ich verstehe, dass du dich als Laie fühlst. Aber TÄ sind auch nur Menschen und sitzen nicht auf einem Thron. ;) Schubs den guten Mann gedanklich da runter!

Mein Rat an dich wäre: Formuliere klar und deutlich, was für dich Vorrang hat. Pfeif auf etwaige Abschwächung (ist mir übrigens neu, dass Metacam Zylexis die Wirkung entziehen könnte, da werde ich mal nachforschen). Du bist zahlender Kunde und trägst die Verantwortung für dein Tier und sein Wohlbefinden.
 
Zuletzt bearbeitet:

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Zylexis ist wohlbekannt und wird hier von vielen Forinen benutzt bei entsprechender Indikation - aber dass deshalb keine Schmerzmittel gegeben werden, habe ich noch nie gehört.
Frag am Montag bitte nochmal nach, der Kater tut mir wirllich Leid!
 

Kiragizmo

Registriert seit
24.06.2008
Beiträge
170
Gefällt mir
0
wie gesagt ::?
Gut zu wissen das es bekannt ist und andere Erkenntnisse dazu vorliegen.
 

Kiragizmo

Registriert seit
24.06.2008
Beiträge
170
Gefällt mir
0
Auch hier ein Update.
Alle Zähne die betroffen waren sind jetzt raus. Er hat es ganz gut verkraftet und jetzt die ganze Zeit Metacam bekommen.
Fressen tut er wieder ordentlich allerdings nur wenn es Pastete ist die zur Suppe verdünnt wurde.
Wird weiterhin kontrolliert ob alles ordentlich verheilt aber bisher siehts gut aus.
Danke an alle für die Unterstützung mit Tipps Erfahrungen usw
 
Zuletzt bearbeitet:
vilma

vilma

Registriert seit
19.06.2006
Beiträge
16.819
Gefällt mir
2
Ort
Nordharz
Freut mich sehr, dass der kleine Mann die schlimmen Zähne los ist und wieder fressen kann. Ich hoffe, es geht weiter aufwärts.
 

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten