Pankreatitis - Wert wird trotz Therapie immer schlechter

  • Ersteller des Themas bubble
  • Erstellungsdatum

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Liebe Katzenmuttis und Papis,

ich bin gerade einfach nur am Verzweifen und zudem allein mit meiner Katze. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Meine kleine Phoenix (16J, 3Kg) wurde vor einem Monat mit Pankreatitis diagnostiziert. Der fPL-Wert lag da bei 6,8 ug/l. Außerdem waren die Leukozyten erhöht bei 38,1 G/l.

Sie hat 3 Tage hintereinander vom Azrt Antibotika bekommen, Außerdem Schmerzmittel und Cerenia (worauf sie gar nicht gut angeschlagen hat).

Seitdem geben wir jeden Tag (seit einer Woche) jeden zweiten Tag zu Hause Ringerlösung per Infusion (immer ca. 70ml) und außerdem jeden Tag Ulmenrinde.

Sie frisst schlecht (ca. 70g am Tag), aber seit wir Ulemnrinde geben schon ein bisschen besser als vorher. Sonst macht sie aber einen guten Eindruck, hat wache Augen, spielt und schmust.

Nun hatten wir jetzt die nächste Blutuntersuchung und die Werte sind schlechter geworden :-(. fPL liegt jetzt bei 7,2 ug/l die Leukozyten bei 49 G/l.

Ich weiß nicht was ich machen soll und habe total Angst um meine Kleine. Immer wieder wird über Flüssigkeitstherapie gesprochen, aber das machen wir ja und trotzdem wird es nicht besser. Der Arzt möchte ihr jetzt wegen der hohen Leukozyten-Werte nochmal Antibotika geben.

Ich hoffe ihr könnt mir mit euren eigenen Erfahrungen weiterhelfen oder mir Tipss geben, was man noch machen kann. Liebe Grüße
 

Anhänge

FELIDAE4

FELIDAE4

Registriert seit
13.02.2014
Beiträge
8.038
Gefällt mir
0
Ach je..das arme Mäuslein.......drei Tage Antibiotika reichen bei weitem nicht aus......meine 19 jährige Maus hatte vor kurzem einen Wert von 5,9 ......dann 11 Tage Antibiotika.....als Tablette überhaupt nicht vertragen.....sie fing danach an zu bröseln.....dann haben wir es gespritzt........einige Tage Besserung...dann gings wieder los.......Wert diesmal über 13 ......diesmal 14 Tage Antibiotika (hab ich dann selbst gespritzt........

Also besser spritzen.......

Während der Antibiotika Phase hat meine Maus auch ganz schlecht gefuttert..gegen Ende fing sie wieder an Appetit zu haben......ich hab dann aber den Fehler gemacht und ihr Felix gegeben......danach ging die Chose wieder los......

Was bekommt Deine Maus zu futtern......

Unsere Tä. gibt immer längere Zeit Antibiotika....wie sollen denn drei Tage Antibiotika ausreichen...........

Und vl. ist ihr ja übel...unsere Bonny bekam anfänglich Cerenia......

Ich hatte jetzt drei Katzen mit Pankreatitis.....einen Kater hab ich daran verloren...er hatte eine akute Pankreatitis....die sich erst verbesserte ...und dann wieder verschlechterte...aber mit Cerenia und Schmerzmittel hat er immer gefuttert.....
 
Zuletzt bearbeitet:
mortikater

mortikater

VIP+
Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.764
Gefällt mir
4
Ort
Solingen
Es tut mir sehr leid, dass Du solche Sorgen hast.

Der Wert ist noch nicht astronomisch, mein Kater Mika hatte einen Pankreaswert von 40, war aber bis auf schlimmen Durchfall fast symptomfrei im Gegensatz zu meinem Kater Kimi, der mit viel niedrigerem Wert fast dran gestorben wäre.

Entgegen früherer Vermutungen scheinen bakterielle Infektionen bei Pankreatitiden eine kausale Rolle zu spielen, bei etwa 25 % der Katzen mit Pankreatitis können Bakterien im Pankreasgewebe identifiziert werden. Insofern finde ich den Vorschlag des TA, noch einmal AB zu geben, vernünftig.

Es kommt immer auch drauf an, welche Grunderkrankung zugrunde liegt. Bei einer chronischen Darmentzündung (Durchfall) machen Metro und Cortison Sinn, aber wie ich es lese, hat die Katze keinen Durchfall?

Jeder Verlauf scheint anders zu sein, was der einen Katze hilft, muss bei der anderen nicht funktionieren.

Habt Ihr einen Ultraschall gemacht? Damit kann auch eine mögliche Pankreasvergrößerung und auch Veränderung umliegender Organe festgestellt werden und somit einen eindeutigeren Pankreatitisbefund liefern.

Was waren die Probleme bei Cerenia und Schmerzmittel? Waren sie eindeutig auf die Gabe zurückzuführen? Denn eigentlich sind das genau die Notfallhelfer, die man braucht, damit die Katze frisst.
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Vielen Dank für die lieben Antworten,


der Arzt möchte ihr jetzt ein "Langzeitantibotikum" geben, also eins was wohl länger wirkt und was man nicht täglich spritzen müsste.

Ultraschall wurde noch nicht gemacht, aber das ist eine sehr gute Idee, vielen Dank.

Durchfall hat sie nicht, ab und zu erbricht sie aber. Seitdem ich ihr die Urlmenrinde gebe, ist beim Erbechen auch wieder normal wenig Magensäure dabei. Die Ulemnrinde hilft auf jeden Fall gegen die Überkeit und gegen zu viel Magensäure. Sie isst seitdem auch wieder ein bisschen besser.

Sie hat zusätzlich schon seit Jahren eine CNI, aber dadurch dass wir ihr seit einem Monat subkutan Flüssigkeit geben, sind die Werte moemntan fast im Normalbereich (SDMA 18, Kreatin 1,9, Harnstoff 33).

Beim Schmerzmittel war sie total "drauf" und hat auch nichts gefressen. Cerenia hatte keine Veränderung hinsichtlich weniger Überkeit oder mehr Fressen gebracht.

Die fPL und Leukotzyten-Werte werden halt immer schlechter. Ich persönlich dachte auch schon an Toxoplamsose als Auslöser, aber das sind ja alles Spekulationen.
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Ich war jetzt mit Phoenix vor ein paar Tagen beim TA, da hat sie Convenia bekommen. Das verträgt sie auch ganz gut. Ich habe das Gefühl ihr geht es jetzt auch etwas besser. Sie ist aufmerksamer und erzählt wieder mehr:lol:. Fressen tut sie wie gehabt, immer noch mäkelig und wenig aber solange ich ihr die Ulmenrinde gebe, scheint ihr nicht so übel zu sein.

Der TA meinte wir sollten in 1 1/2 Wochen nochmal zum Bluttest und wenn die Leukozyten nicht runtergehen dann weiter mit Convenia behandeln. Geht das denn solange Antibotika geben?

Außerdem geben wir ihr ja seit 1 Monat alle 2 Tage Ringer Laktat. Seitdem sind die Nierenwerte besser geworden (sie hat ja seit 6 Jahren auch noch eine CNI). Aber irgendwie hat das noch keinen Einfluss auf die Pankreatitis. Ich hab das Gefühl man kann fast gar nichts dagegen machen :-(
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.702
Gefällt mir
1
Alter
52
Ort
Enzkreis
Hallo bubble,

ich hatte schon drei Katzen mit dieser verfluchten Krankheit, bei zweien haben wir es immer wieder hingekriegt, bei meiner Sophie leider nicht.

Auch mein Fox, der es in dem Jahr seit dem ich ihn habe, schon 2x hatte, hat gleichzeitig CNI. Jetzt heißt es ja seit neuestem, bei Katzen ist es egal was sie fressen, bei Hunden muß es möglichst fettfrei sein, weil Fett die BSD reizt. Ich bin mir da aber nicht sicher ob das bei Katzen so stimmt, deshalb bekommt Fox jetzt von mir statt Nierendiätfutter (was ja eben fettreich ist), das Select Gold Nass. Das hat auch sehr wenig Phosphat, passt also bei CNI.

Ansonsten hatte Fox beim 2. Schub so starke Schmerzen, daß er ein stärkeres Schmerzmittel bekam, ich glaube ich weiß nur nicht mehr wie es hieß, es muß so eine Art Opiod gewesen sein. Auch AB hat er bekommen, auch viel länger als nur ein paar Tage, ich glaube es waren mind. 3 Wochen. So haben wir es irgendwie wieder hingekriegt. Aber da die Krankheit schubweise verläuft, kann es sein sie kommt immer wieder...

Alles Gute für Deine Phönix!

LG
Waldi
 
FELIDAE4

FELIDAE4

Registriert seit
13.02.2014
Beiträge
8.038
Gefällt mir
0
Das Schmerzmittel heisst Buprenovet Waldi......mein Sammy hatte es auch bekommen......
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Ihr Lieben,

danke für die Amtworten. Eure Ratschläge helfen. Vor allem fühl ich mich nicht so allein und überfordert mit der Situation.

Buprenovet hatte sie auch einmal bekommen. Hat es aber ganz schlecht vertragen. Ich habe schon das Gefühl, dass sie manchmal Schmerzen hat. Gerade wenn sie einfach abwesend vor sich her guckt.

Sie hat jetzt Convenis bekommen, aber ihr Zustand scheint unerändert. Sie frisst immernoch mäkelig, aber sie bricht nicht und hat auch keinen Durchfall. Allerdings wird es immer schwieriger ihr die Ulmenrinde und Vitamintabletten in Leckerlis unterzuschieben.

Ist denn ein fPl-Wert von 7,2 akut? Geht das nochmal runter oder müssen wir uns damit abfinden? Wie schnell kann sich ihr Zustand denn verschlechtern? Liebe Grüße
 
Julchen94

Julchen94

Moderator
Registriert seit
07.10.2015
Beiträge
11.394
Gefällt mir
0
Alter
55
Ort
NRW
Ich hab davon leider keine Ahnung, aber ich drücke ganz fest die Daumen, dass es besser wird.::w
 
FELIDAE4

FELIDAE4

Registriert seit
13.02.2014
Beiträge
8.038
Gefällt mir
0
Also akut ist der Wert nicht...ich meine bis 5,4 liegt der Richtwert.......ab dann spricht man von Pankreatitis......mein Sammy hatte einen Wert von 50 ! er hatte eine akute Pankreatitis..sowie mir sie Tä. damals erklärte kann das Gerät gar nicht höher messen...

Aber jede Katze verhält sich anderst...dieEinen haben schon bei niedrigen Werten Beschwerden...bei anderen Katzen merkt man mit höheren Werten fast nix.....

Kann Dir keiner sagen ob das höher klettern oder wieder runter geht.....meine Bonny hatte zuerst einen Wert von 5,9.......nach der ersten AB Behandlung von 11 Tagen gings ihr wieder viel besser..dann stieg der Wert auf 13...wieder Ab Behandlung diesmal 14 Tage....

Ich muss dazu sagen nach der ersten Behandlung futterte Sie Felix in Gelee ..dann ging der Wert nach oben.....
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Phoenix frisst gerade am liebsten One Sensitive oder Sheba Pastete und da sie gerade nur ca. 100g am Tag frisst (was schon gut ist), geb ich ihr das auch. Hauptsache sie frisst. Miamor sensitive und Kattovit Gastro mochte sie nicht.

Ich glaube ich muss mich einfach erst an die Situation gewöhnen. Sie hat ja bis jetzt auch 6 Jahre sehr gut mit CNI gelebt, jetzt kommt halt noch chron. Pankreatis hinzu.

Mich beruhigt ja, dass 7, 2 kein absoluter Horrorwert ist, denn mein TA meinte, dass ist einer der höchsten Werte die er je hatte.

PS. Die letzten zwei Tage gings ihr aber sehr gut, sie war viel wacher und hat besser gefressen und viel mit mir geredet :lol: Hoffen wir dass das so weiter geht
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Ihr Lieben,

ich wollte ein kurzes Updater geben:
Phoenix geht es momentan den Umständen entsprechend gut. Sie bekommt immer noch täglich Ulmenrinde und Vitamintabletten, dazu alle 2 Tage ca. 70ml Ringelösung mit Vitamin b12 zugesetzt. Sie frisst auch ganz gut (ca. 130g am Tag). Ich kann die alte Dame sogar jeden Tag zum "Spielen" animieren :lol:

Wir hatten im Okt.-Nov. eine 6-Wöchige Anitbotika-Gabe, die aber wirklich gut geholfen hat. Ich habe mich erstmal gegen einen erneuten Bluttest entschieden, weil wir über die Therapie, die wir jetzt haben, keine weiteren Behandlungsmöglichkeiten haben. Wenn sich ihr Zustand wieder verschlechtert, werden wir wohl wieder Antibotika geben, aber nur als Option.

Soviel zu meiner rüstigen Katzedame, ich bin so froh, dass ich Weihnachten dieses Jahr noch mit ihr feiern kann. Mein Ziel ist ihr 17ter Geburtstag (im März) ::l

Euch und euren Fellnasen auch erstmal Frohe Weihnachten!
 

waldi

Registriert seit
18.11.2005
Beiträge
6.702
Gefällt mir
1
Alter
52
Ort
Enzkreis
ach liebe Bubble,

es freut mich so daß es Phoenix so weit so gut geht.
Alles Gute weiterhin für den Plüschi::l
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Ihr Lieben,

Phoenix ahtte über Weihnachten leider wieder einen Rückfall :-(.

Sie hat mehrmals erbrochen, war lethargisch und hat weniger gefressen.

Der TA konnte beim Abtasten auch Schmerzen feststellen. Leider konnten wir diese noch nicht behandeln, weil sie Buprenovet nicht verträgt. Allerdings scheint es als hätte sie momentan keine Schmerzen.

Der TA hat wieder AB (Convenia) gespritzt, dazu noch Kortison. Convenia hat bis jetzt immer gut geholfen. Das Kortison hat glaube ich nichts gebracht, weil es ihr erst so ca. 2 Tage später etwas besser ging.

Zusätzlich bekommt Phoenix jetzt noch Omep (9 Kügelchen täglich). Und eben noch ihre "alte" Bahandlung: alle 2 Tage ca. 70ml Ringerlösung, täglich Ulmenrinde und Vitamintabletten.

Sie macht jetzt generell schon einen besseren Eindruck, ist aufgeweckter und ihr scheint durch das Omep nicht mehr übel zu sein. Allerdings frisst sie immer noch schlecht (ca. 100g am Tag, Phoenix ist recht klein und konnte ihr Gewicht in den letzten Monaten aber fast halten: 2,9kg).

Wir werden wohl nächste Woche nochmal AB geben und dann nochmal ein großes Blutbild machen, weil ihre Leukozyten auch immer druch die Decke gehen (Blutbild 1.11: 39,6, Referenz 3,9-19).

Das ständige Auf und Ab ist so kräftezerrend. Ich habe das Gefühl wir doktern nur an ihr rum und nichts hilft so richtig.

Liebe Grüße Sanne
 
mortikater

mortikater

VIP+
Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.764
Gefällt mir
4
Ort
Solingen
Liebe Sanne,

ich kann gut verstehen, dass das kräftezehrend ist, ich mache das seit vier Jahren durch. Diese Aufs und Abs sind ganz typisch bei Pankreatitis.

Bei meinem Kimi hilft AB (Convenia) in der Regel auch fast immer. Kimi hat als Grunderkrankung eine IBD, dazu kommen dann Schübe von Pankreatitis/Gallenausgangsentzündung. Die Leber war Gott sei Dank noch nicht beteiligt.

Futter spielt auch eine Rolle, obwohl ich nach all den Jahren immer noch nicht sagen könnte, jetzt weiß ich Bescheid. Miamor sensitiv mochte Kimi auch nicht, aber Miamor milde Mahlzeit geht gerade wieder. Ein Futter, das ich persönlich gut finde, weil es keine Leber, Innereien, Knochenteile und andere tierische Nebenerzeugnisse enthält - ich habe immer den Eindruck, dass das bei ihm Auswirkungen hat. Aber erstens mäkelt er irgendwann wieder dran rum und zweitens kommt es doch wieder irgendwann zu einem Schub.

Kimi hatte eine Krebsdiagnose, die Gott sei Dank falsch war. Insofern ist jedes Jahr Leben ein großes Geschenk. Aber kräftezehrend ist seine Krankengeschichte auch. Eigentlich sollte er den 9. Geburtstag nicht mehr erleben, aber im März wird er 12. Hoffe ich jedenfalls.
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Liebe Petra,

Wow 4 Jahre, da kannst du richtig stolz auf dich und deine Fellnase sein!

Wie habt ihr denn rausbekommen, dass Kimi auch eine Gallenausgangsentzündung hat?

Ich suche ja auch immer noch fieberhaft nach dem Auslöser für die Pankreatitis. Phoenix hat ja zusätzlich noch CNI und Asthma/Röcheanfälle. Wenn sie AB bekommt gehen die Röchelanfäle immer komplett weg.

Die Leberwerte sind bei Phoenix Gott sei Dank bisher auch noch in Ordnung.

Ich gebe ihr fettarmes Futter. Sie mochte lange Zeit One Sensitive. Miamor milde Mahrzeit isst sie immer nur ein paar Happen. Man probiert ja auch einiges aus ;) Ich achte aber schon darauf dass sie kein Getreide bekommt und das Nassfutter fettarm ist. Ich bin froh wenn ich überhaupt was in sie reinbekomme.

LG
 
mortikater

mortikater

VIP+
Registriert seit
30.06.2006
Beiträge
17.764
Gefällt mir
4
Ort
Solingen
Die Beteiligung der Galle ließ sich wohl über das Blutbild feststellen. Man nennt diese Erkrankung dann Triaditis (IBD, Pankreatitis, Galle)

Heute merke ich es immer daran, dass der Kot entfärbt ist, ganz hell. Wenn AB hilft, muss man davon ausgehen, dass es eine bakterielle Beteiligung gibt. Das war bei Kimi auch immer im Blutbild erkennbar durch eine "Linksverschiebung".

Eine Weile hat er über Monate auch kaum Thrombozyten gehabt, das war auch übel. Man dachte natürlich auch gleich wieder an Krebs, aber nach ein paar Monaten waren sie wieder normal.

Eine Zeitlang war Kimi Dauergast beim TA, da gab es viel Diagnostik, Ultraschall, Blutbilder, OP, Biopsie. Mittlerweile gehe ich nur noch einmal im Jahr zur Kontrolle (es sei denn, es ist zwischendurch etwas, was ich nicht in den Griff kriege). Cerenia, Convenia und Cortisondepot spritze ich zu Hause bei Schüben. Bei den jährlichen Blutbildern zeigt sich die Bauchspeicheldrüse nicht, die Werte waren die letzten Male in Ordnung.

Der Auslöser für die Pankreatitis der Katze ist noch viel unbekannter als beim Menschen. Alkoholmißbrauch scheidet bei der Katze ja schon aus...
In den meisten Fällen (rund 90 %) ist die Ursache unklar.

Einige Virus-Infektionen und bakterielle Infektionen, verschiedene Medikamente sowie Verletzungen, zum Beispiel nach einem Sturz, können eine Pankreatitis bei der Katze nach sich ziehen. Weiterhin tritt eine Pankreatitis bei der Katze im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen auf, wie eine Entzündung der Gallenwege, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Nierenschwäche oder Diabetes.

Wenn die Röchelanfälle Deiner Katze unter AB aufhören, denkt man ja doch eher an etwas Bakterielles, eine Bronchitis oder so etwas. Asthma reagiert in der Regel ganz ausgezeichnet auf Cortison. Bekommt sie Cortison?

Mein Tom hatte einen Inhalator, damit war er komplett beschwerdefrei.
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Phoenix hat letzten Donnerstag das erste Mal Corstison (zusammen mit AB) bekommen. Der Arzt meinte es müsste relativ schnell wirken. Phoenix ging es aber "erst" Tage später etwas besser.

Die Pankreatitis wurd Anfang Sept 2017 diagnostiziert. Meine Vermutungen für die Ursache sind entweder: die CNI, das Röcheln, oder die Narkose, die Phoenix aufgrund einer Zahn-OP im April hatte.

Danke für den Tipp mit dem Inhalator. Ich werde das beim TA mal ansprechen. Ich hab schon ganz schön Bammel vorm nächsten Blutbild. Aber ihr macht mir Hoffnung, dass es auch bergauf gehen kann::l
 

bubble

Registriert seit
04.10.2017
Beiträge
48
Gefällt mir
0
Phoenix geht es leider wieder schlechter. Sie hatte gestern dreimal erbrochen und 2 Röchelanfälle. Wir gehen jetzt zum Tierarzt. Ich bin mit meinem Latein am Ende. Das AB (welches bis jetzt gut geholfen hat) schlägt nicht mehr an. Zudem hat sie vom Omeprazol Verstopfung bekommen. Ich habe das Gefühl die ganzen Medis machen die Sache nur noch schlimmer, sie scheint nichts zu vertragen. Auch das Buprenovet hat sie nicht gut vertragen. Es bleibt ja nur noch eine Corstisontherapie übrig. Was meint ihr?

Im Moment bekommt sie:
Täglich Ulmenrinde und Vitamkomplex von Ratiopharm
Alle 2 Tage Omep und 70ml Ringerlösung via subkutaner Infusion

Sie macht trotz allen keinen absolut fürchterlichen Eindruck, was mich hoffen lässt. Sie frisst immernoch ein bisschen, wenn auch zu wenig und sie ist nicht apathisch, meine kleine Kämpferin.

Was haltet ihr von der Cortisontherapie? Sollte ich den TA auch mal nach homöopathischen Mitteln wie Pankreas suis fragen?
 

Katzenfreundlich

Registriert seit
06.01.2017
Beiträge
162
Gefällt mir
0
Hallo bubble,

stell doch bitte einmal die nach u. nach - Blutmessungen kpl. in 1 Nachricht zusammen ein u. eine hintereinander-Auflistung der TA-Medikamente. Dazu Maßnahmen kurz gelistet, was Du bislang gefüttert u. an Mittelchen gegeben hast.

Wenn gewollt; schreibe ich danach einen Plan, wie es helfend weitergehen "könnte".
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten