Katzen nach dem Kauf positiv auf Giardien getestet. Was ist möglich?

  • Ersteller des Themas Reemtsmann
  • Erstellungsdatum
Reemtsmann

Reemtsmann

Registriert seit
21.09.2017
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Hallo Liebe Katzen-Gemeinde,

Ich bin hier neu und ich hoffe jemand kann mir bei meinem Anliegen helfen.

Folgende Situation:
Meine Freundin und ich haben uns zwei kleine Begalkitten geholt. Das war am 02.09.2017.
Am 05.09.17 waren wir mit den beiden beim TA, da beide seit dem Einzug an Durchfall litten.
Hier haben wir die die Diagnose auf Giardien bekommen.
Wir haben daraufhin mit dem Verkäufer Kontakt aufgenommen und ihm diese Situation geschildert.
Da der Verdacht natürlich nahe liegt, dass die kleinen sich den Parasiten bereits beim Verkäufer eingefangen haben.
Dieser hat natürlich alles bestritten und meinte das alle seine sonstigen Tiere gesund sind.
Dies soll wohl auch durch eine Einzelkotprobe vom TA bestätigt worden sein. (Schreiben liegt vor)
Da er in seiner schriftlichen Stellungnahme nun schreibt, dass der Verkauf von Privat ist schließt er sämtliche Haftung von vorn herein aus.

Welche Möglichkeiten habe ich nun um den ganze Einhalt zu Gebieten, denn ich möchte verhindern, dass in Zukunft weitere Menschen "kranke" Tiere von diesem "Züchter" beziehen.

Kann ich dort rechtlich Einspruch erheben und ihn dazu bringen eindeutig nachzuweisen, dass alle Tiere die er besitzt wirklich frei von Giardien sind?

Für Antworten Danke ich bereits jetzt:)

Viele Grüße
Reemtsmann
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Guinan

Guinan

Registriert seit
23.10.2011
Beiträge
1.320
Gefällt mir
0
Ort
Düsseldorf
Hallo,

ich formuliere mal vorsichtig meinen ersten Gedanken:
Bengalen sind nicht günstig,
bei einem üblichen Verkaufspreis für 2 Kitten von 1600-2000€ kann der Züchter nicht mehr von "Verkauf durch privat" reden :roll:

Es war ein Züchter, die Kitten haben Stammbäume, und einen Zuchtbucheintrag/Vereinsnennung?

Besteht die Möglichkeit, den Kaufvertrag so abzufotografieren,
das keine Personendaten zu lesen sind?
Mich würden da ein paar Formulierungen interessieren...

::w
 
Reemtsmann

Reemtsmann

Registriert seit
21.09.2017
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Hallo,

Es besteht eine Ahnentafel usw.
Einen Vereinszugehörigkeit ist mir nicht bekannt.
Muss aber ehrlich eingestehen, dass ich da nicht wirklich drauf geachtet habe.
Eine Kopie vom Vertrag sehen sie hier.
 

Anhänge

Guinan

Guinan

Registriert seit
23.10.2011
Beiträge
1.320
Gefällt mir
0
Ort
Düsseldorf
Nochmal Hallo ::w

In dem Kaufvertrag steht, das das Tier gesund ist.
Gab es ein max 3 Tage altes Gesundheitszeugnis dazu?

Ist an anderer Stelle die Kaufsumme in dem Vertrag genannt? Also gibts was schriftliches über die Summe?

Der Verein ist üblicherweise auf dem Stammbaum genannt/die stellen diesen aus, ebenso die Zuchtbuchnummer.

Es ist schon mal eine Möglichkeit, den Verein zu informieren, und ggf dort um Hilfe zu bitten.

Vergleichen Sie mal den TA aus dem Impfpass mit dem Blatt zur Kotprobe, von dem der Verkäufer sprach.
Vielleicht kann Ihr TA den TA anrufen und besorgt nachfragen? (und dabei was herausfinden)

Wie lebten die Kitten dort: haben die erwachsenen Tiere ggf andere Klos als die Kleinen? (so wurde mir das mal bei Züchtern gezeigt)
DANN könnte die abgegebene Probe von anderen Tieren sein,
wenn wir Böses unterstellen (wozu ich nach dem Schriftstück vom Verkäufer neige).

Generell hat ein Verkäufer auch bei Tieren die Pflicht "nachzubessern", in dem Fall die TA Kostenübernahme. Besonders da es 3 Tage nach dem Kauf diagnostiziert wurde.

Alles bitte schriftlich mit Einwurfeinschreiben erledigen.

Wenn Sie auf Konfrontation gehen wollen, könnten Sie erwähnen, das "der Kauf von Privat"Brief mitsamt des Kaufvertrages und der quittierten Kaufsumme sicher auch das Finanzamt interessiert.

Zur Formulierung würde ich einen Tierrechtanwalt zur Hilfe holen.
Als ich einmal Probleme hatte, half bereits diese sehr sachlich beamtendeutsch geschriebene erste Kontaktaufnahme nach einem unerquicklichen Telefonat :wink:
Auch Tierkäufe sind über die Rechtsschutzversicherung abgedeckt.

::w
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.581
Gefällt mir
0
Alter
54
Was hast du bei der Übergabe alles an Papieren bekommen: Kaufvertrag, Stammbaum, Impfpass, Gesundheitszeugnis......?

Was steht denn alles im Kaufvertrag zum Gesundheitszustand der Tiere? Haben die einen Stammbaum?

Waren die bei der Abgabe auch schon 12 Wochen alt oder älter, entwurmt und 2x geimpft?
 
Reemtsmann

Reemtsmann

Registriert seit
21.09.2017
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Hallo,

vorab schon mal vielen dank für die Antworten.
Ich habe folgende Dinge beim Kauf erhalten:

Kaufvertrag mit Preisangabe,
Gesundheitszeugnis ( 1 Tag alt),
Impfpass.
Auf den Stammbaum habe ich verzichtet, da es für mich "Liebhaber Tiere " sind und ich so etwas Geld sparen konnte.

Übergeben wurden die kleinen mit 13 Wochen und wurden entwurmt und geimpft.
Das Chipen habe ich nicht vorausgesetzt und selber übernommen.

Ich hatte in keinster Weise den Eindruck, dass dies ein rein privater Verkauf war.
Er hat zwar keine eigene Homepage aber eine Facebook-Seite wo er offen von Bengalzucht spricht und sich seit neustem mit einem neuen Deckkater brüstet.

Vielen Dank für weiteren Rat.

Viele Grüße
Reemtsmann
 
junebug

junebug

Registriert seit
18.03.2011
Beiträge
68
Gefällt mir
0
Ort
Rhein-Neckar-Kreis
Hallo,

Was mich irritiert, ist die Aussage des Züchters zum "Verkauf von Privat".

Ich habe zitiere mal Infos zum Kaufrecht und zum steuerlichen Verhältnis von (Katzen)-Züchtern. Möglicherweise ist das Wissen bei der Argumentation gegenüber dem Verkäufer Ihrer Bengalkitten nützlich. Die Schwierigkeit, die ich als Laie dennoch sehe, ist, das Gesundheitszeugnis zu widerlegen.

Am 01.01.2002 ist ein neues Kaufrecht in Kraft getreten. Wegen der EU-weiten Harmonisierung des Schuldrechts wurden die §§ 481 - 492 BGB a. F. sowie die "Kaiserliche Verordnung betreffend die Hauptmängel und Gewährsfristen beim Viehhandel vom 27.03.1899", die eine Sonderregelung für den Tierkauf darstellte, ersatzlos gestrichen.

Obwohl Tiere rein deklaratorisch keine Sachen sind (§ 90 a BGB), werden sie nunmehr beim Kauf ausnahmslos als solche behandelt.

Seit dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 29.03.2006 (Az. VIII ZR 173/05) ist klar, dass auch jeder Hobbykatzenzüchter als Unternehmer anzusehen ist. Denn auch die nicht auf Gewinn abzielende Katzenzucht ist danach als gewerblich einzustufen. Beim Verkauf einer Rassekatze an einen Liebhaber handelt es sich also um einen Verbrauchsgüterverkauf.

Tierverkäufe sind umsatzsteuerpflichtig. Allerdings besteht eine Umsatzsteuerbefreiung für Kleinunternehmer (§ 19 Abs. 1 UStG), die unter Hinzurechnung der (fiktiven) Umsatzsteuer im letzten Jahr lediglich bis zu € 17.500 umgesetzt haben und im laufenden voraussichtlich nicht über € 50.000 kommen werden.
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.581
Gefällt mir
0
Alter
54
Hallo,

vorab schon mal vielen dank für die Antworten.
Ich habe folgende Dinge beim Kauf erhalten:

Kaufvertrag mit Preisangabe,
Gesundheitszeugnis ( 1 Tag alt),
Impfpass.
Auf den Stammbaum habe ich verzichtet, da es für mich "Liebhaber Tiere " sind und ich so etwas Geld sparen konnte.

Übergeben wurden die kleinen mit 13 Wochen und wurden entwurmt und geimpft.
Das Chipen habe ich nicht vorausgesetzt und selber übernommen.

Ich hatte in keinster Weise den Eindruck, dass dies ein rein privater Verkauf war.
Er hat zwar keine eigene Homepage aber eine Facebook-Seite wo er offen von Bengalzucht spricht und sich seit neustem mit einem neuen Deckkater brüstet.

Vielen Dank für weiteren Rat.

Viele Grüße
Reemtsmann
Der Stammbaum kostet nicht mehr als 15-20 Eur, aber dazu muss der Züchter einem Verein angehören und auch seine Würfe melden. Ich fürchte da liegt einiges im Argen.

Ist er überhaupt bei einem Verein gemeldet? Wenn nicht, ist es fraglich ob seine Zuchttiere überhaupt von seriösen Catterys stammen, weil die normalerweise nur an Vereinszüchter abgeben, wer weiß, ob er überhaupt eine Zuchtzulassung hat und die Elterntiere als Zuchttiere erworben wurden oder es sind Liebhabertiere und er züchtet schwarz, ohne Zulassung und ohne Einverständnis der Züchter.

Steht da im Kaufvertrag etwas zum Gesundheitszustand der Kitten? Was genau steht im Gesundheitszeugnis? Du könntest deinen TA bitten mal mit dem TA, der das Gesundheitszeugnis ausgestellt hat Kontakt aufzunehmen.

Steht im Kaufvertrag dass es sich um reinrassige Bengalen handelt? Darf eigentlich nicht drinstehen, wenn die ohne Stammbaum abgegeben werden.

Hast du dir die Stammbäume der Elterntiere zeigen lassen? Hast du die Elterntiere beide gesehen? Weißt du ob die Kätzin schon mehrere Würfe hatte und wie groß die Wurfpausen dort sind?

Hast du den Züchter mal auf Facebook angesprochen auf die Giardien? Was meint er dazu?

Kannst du mir mal den Link zu seiner Facebook-Seite per PN schicken?
 
Zuletzt bearbeitet:
Guinan

Guinan

Registriert seit
23.10.2011
Beiträge
1.320
Gefällt mir
0
Ort
Düsseldorf
Moooment -

habe ich da Etwas fehlinterpretiert?
Es war doch die Rede von einer vorhandenen "Ahnentafel"?
Beim Lesen war das für mich einfach nur ein altmodischer Begriff für einen vorhandenen(!) Stammbaum.

Simpat schrieb da mit Recht: Tiere ohne Stammbaum sind keine Rassetiere, dürfen als solches auch nicht deklariert/annonciert werden. Auch für den neuen Halter sind es dann einfach liebenswerte Katzen mit Begalen-Aussehen bzw. Mixe.
(dann ist quasi jeder aufgerufene Preis zu hoch)

... ich hab da einen Typen irgendwo im Hinterkopf, der auch mal hier kurz aktiv war... auch auf FB...
der hatte Bilder auf FB, wo die Katzen unter nem Hasenzaun im Garten hausen mussten, und drinnen neben überquellenden Aschenbechern zu sehen waren...

:roll:
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.581
Gefällt mir
0
Alter
54
... ich hab da einen Typen irgendwo im Hinterkopf, der auch mal hier kurz aktiv war... auch auf FB...
der hatte Bilder auf FB, wo die Katzen unter nem Hasenzaun im Garten hausen mussten, und drinnen neben überquellenden Aschenbechern zu sehen waren...

:roll:
Den habe ich auch im Kopf mit seiner Schwarzzucht in Hamburg Klein Flottbeck.
 
Reemtsmann

Reemtsmann

Registriert seit
21.09.2017
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Hi,

wir haben uns die Tiere vor dem Kauf abgeschaut, da waren die kleinen 9 Wochen alt.
Dort habe ich auch die beiden Elterntiere anschauen können.
Zuden wurden uns auch die Stammbaumpapiere der Elterntiete gezeigt.
Ich selber habe dabei aber nicht auf den Vereinsnamen geachtet und kann mich demnach auch nicht dran erinnern.

Laut Aussage vom Verkäufer war dies der erste Wurf den die Kätzin hatte. Die damalige Aussage war, dass Sie als nächstes die zweite Kätzin decken lassen wollen, weil Sie der ersten genug Zeit zur Erholung geben wollen.

Für mich als Laie, wirkte es im Vorfeld alles sehr transparent und nachvollziehbar war mir vor Ort präsentiert wurde.
Deshalb bin ich jetzt verwirrt das er meint das alles auf rein privater Ebene passiert sein soll.

Die genaue Titulierung laut Kaufvertrag werde ich heute Abend mal prüfen, da ich derzeit unterwegs bin.

Viele Grüße
 
Guinan

Guinan

Registriert seit
23.10.2011
Beiträge
1.320
Gefällt mir
0
Ort
Düsseldorf
Zunächst:
Per FB-Seite könnte man den Verein herausfinden... wenn er ggf von ihm fremden, interessierten Personen angesprochen wird ;-)

Hier mal ein Link zu einem Gesundheitszeugnis von Katzen (die sind alle Ähnlich aufgebaut+umfangreich. Ein Zweizeiler vom TA "er ist gesund" reicht nicht, bzw. ist eben kein Gesundheitszeugnis.

http://www.huderkatzenverein.de/formulare/gesundheitszeugnis_katze.pdf

Was mir eben auch noch aufgefallen ist - kann aber dem vereinfachten Schreiben geschuldet sein:
Es gab doch 2 (!)Gesundheitszeugnisse zu den Katzen, auf denen deren Geburtsdatum, Name, Cattery eingetragen sein müsste.
Und es gab 2(!) Kaufverträge über 2 Katzen?

Ich habe ja den Verdacht, das da Einiges nicht so lief, wie es laufen sollte...

... keine Frage, die Giardien kriegt man in den Griff,
und die Tiere sind mit Sicherheit liebenswert...
aber der "Züchter"?

Wenn ich das recht verstanden habe, soll es den Stammbaum bei Kastration geben - nun, das ist ja nun bald (mit 4 Monaten ist bei gemischt-geschlechtlichen Tieren anzuraten, es gibt auch ungesehene Rolligkeit, und dann Nachwuchs, hier nur die Giardien auskurieren)
Man könnte den Termin machen, und dem Verkäufer schon mal Bescheid geben, das er diesen dann zügig verschickt.

::w
 
Reemtsmann

Reemtsmann

Registriert seit
21.09.2017
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Hi,

Also: In den Vertrag steht...
Rasse: Bengal
Farbe: Leopard
Zuchtbuchnr.: ohne Angabe


Ich habe für beide Katzen je einen Vertrag und je ein Gesundheitszeugnis. Eins davon habe ich mal hier angehängt.

Viele Grüße
 

Anhänge

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.581
Gefällt mir
0
Alter
54
Hallo,

ich formuliere mal vorsichtig meinen ersten Gedanken:
Bengalen sind nicht günstig,
bei einem üblichen Verkaufspreis für 2 Kitten von 1600-2000€ kann der Züchter nicht mehr von "Verkauf durch privat" reden :roll:

Es war ein Züchter, die Kitten haben Stammbäume, und einen Zuchtbucheintrag/Vereinsnennung?

Besteht die Möglichkeit, den Kaufvertrag so abzufotografieren,
das keine Personendaten zu lesen sind?
Mich würden da ein paar Formulierungen interessieren...

::w
Man könnte auch eine Kopie machen und die persönlichen Daten dann schwärzen.
 
Reemtsmann

Reemtsmann

Registriert seit
21.09.2017
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Der Vertrag als solches habe ich ja anfangs bereits hochgeladen.
Kann aber gerne morgen nochmal eine geschwärzte Kopie hochladen.

Viele Grüße
 
Guinan

Guinan

Registriert seit
23.10.2011
Beiträge
1.320
Gefällt mir
0
Ort
Düsseldorf
Keine Zuchtbuchnummer angegeben im GZ sagt mir,
das der Wurf nicht angemeldet wurde.
(wenn es denn eine Vereinszugehörigkeit gibt)

Der Punkt "Parasitenfrei" fehlt im GZ komplett :-/

@Simpat: Den "Vertrag" (sehr einfach gehalten) hatte der TE bereits hochgeladen.

Im Grunde komme ich aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus...
DENN ohne den Stammbaum, der ja Bestandteil des Kaufes war, (und dessen Vorhandensein ich anzweifele, wie so Vieles) ist das quasi der volle Kaufpreis für Rassetiere, die keine sind. Und das ist...?


edit: da ist nichtmal ein Name im GZ, wie bitte weist der TA nach, WELCHES Tier das GZ bekommen hat?
::w
 
Zuletzt bearbeitet:
Reemtsmann

Reemtsmann

Registriert seit
21.09.2017
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Ich muss mir leider auch eingestehen das ich noch zu gutgläubig gehandelt habe.

Aber ich möchte nochmal zurück auf meine eigentliche Frage zurück kommen.
Ist auf dem aktuellen Informationsstand davon auszugehen, dass es sich hier wirklich um einen reinen privaten Verkauf handelt?
Und wären dann Ansprüche, die man geltend machen könnte hinfällig?

Ich möchte aber betonen, dass es mir nicht um Geld geht, nur meist ändern Menschen erst etwas wenn es finanziell schmerzhaft wurde. :/

Viele Grüße
 
Guinan

Guinan

Registriert seit
23.10.2011
Beiträge
1.320
Gefällt mir
0
Ort
Düsseldorf
Ich kann nur mit "Bauchgefühl" antworten:

ich würde es versuchen.
Die erste Aufforderung zur Kostenübernahme der nun entstandenen TA und Medikamentenkosten als "Mangel an der Kaufsache" sachlich kurz und prägnant formulieren.

Beim Gewerbeamt(?) und Finanzamt nachfragen, wie das zu behandeln ist, wenn erst ein proffessioneller Eindruck vermittelt wird, ebensolche Preise aufgerufen werden, dann der Nachsatz auf "privat" abzielt.

ALLES was gemacht wird: schriftlich. Nicht online.
Per Einwurf-Einschreiben.

Je nach Reaktion dann einen Tierrechts-Anwalt hinzuziehen.
(die sind rar, aber deren Wohnort ist egal)

Ich verfolge das hier mal neugierig weiter.

::w
 

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten