Wie findet man den richtigen Katzensitter?

  • Ersteller des Themas Pelz
  • Erstellungsdatum
Pelz

Pelz

Registriert seit
05.09.2013
Beiträge
241
Gefällt mir
0
Hallo in die Runde!

Nachdem mich mein geliebter Brandy im November für immer verlassen hat, :cry:
ist hier kurz nach Neujahr ein schwarzer Perserkater aus dem Tierheim eingezogen.
Er ist ein Traum! Ein ganz lieber und ich glaube, er fühlt sich schon richtig wohl in seinem neuen Revier.

Jetzt muss ich bald für zwei Tage auf Fortbildung und überlege schon lange, wie ich jemanden für ihn finden kann, der auf ihn aufpasst.

Ich habe auch schon mal im Haus ein Pärchen gefragt, ob sie ihn betreuen, aber ich glaube, die wollen das nicht so gern machen.

An Verwandten habe ich meinen Bruder, der aber nicht immer zuverlässig ist. Die Kollegen müssen mit...

Habt ihr eine Idee?

Viele Grüße

Pelz
 
Esmeraldaswelt

Esmeraldaswelt

Registriert seit
12.01.2015
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Ort
Berlin
Hallo Pelz,

ich weiß leider nicht wo du wohnst, aber in Großstädten gibt es mittlerweile ein paar sehr gute Katzensitter, die sich auf die Pflege von Katzen spezialisiert haben und dann in deiner Abwesenheit die Betreuung übernehmen. Natürlich ist es nicht immer leicht, genau die Person zu finden, die zu seinem Liebling passt, aber ich habe bisher 2 Mal sehr gute Erfahrungen gemacht.
Beide Damen war sehr professionell und hatten zahlreiche Referenzen in der Betreuung von Haustieren. Bei beiden gab es ein Vorgespräch mit einem Besuch bei mir zu Hause, um die Katzen und die Umgebung kennenzulernen. Hier bekommt man schon anhand der Fragestellungen der Betreuer und dem ersten Umgang mit seinen Lieblingen ein erstes Gefühl ob die Chemie stimmt.
Die erste Dame habe ich allein im Internet herausgesucht, die zweite kam über eine Empfehlung meiner Freundin, die mit ihr bereits sehr gute Erfahrungen gemacht hat.
Ich würde dir vorschlagen einfach mal im Internet zu recherchieren und dann ein paar Gespräche zu führen. Auch manche TÄ oder Tierheime haben Kontaktdaten zu Personen, die Haustiere betreuen. Hier solltest du auch einfach mal ein paar anfragen.
Natürlich ist diese Betreuung mit Kosten verbunden, welche sich aber bei 2 Tagen Abwesenheit durchaus in Grenzen halten. Und wenn es im ersten Anlauf nicht die perfekte Betreuung sein sollte, was ich natürlich nicht hoffe, sind 2 Tage auch immer noch ein überschaubares Zeitfenster, in dem nicht allzu viel schief gehen kann und du ja schnell wieder zurück bist. Natürlich drücke ich dir aber die Daumen, dass du jemand zuverlässiges und tolles findest, das erleichtert sowohl deiner Samtpfote als auch dir die Abwesenheit enorm.

Wenn du jemanden im Internet oder über Anfragen gefunden hast, kann ich dir auch gern bei der Auswahl behilflich sein und dir ein paar Tipps geben worauf die evtl. besonders achten solltest.

Viele Grüße,
Tina
 
Pelz

Pelz

Registriert seit
05.09.2013
Beiträge
241
Gefällt mir
0
Liebe Tina,

danke für deine ausführliche Antwort!
Ich wohne tatsächlich in einer Großstadt - Düsseldorf - und trotzdem ist mir etwas mulmig bei dem Gedanken, eine wildfremde Person in meine Wohnung zu lassen, obwohl ich das ja auch früher schon gemacht habe,

bei dem schon erwähnten Pärchen und auch einer Tierarztpraxisangestellten.
Bei beiden war ich zufrieden.

Klar kostet das Geld, aber das gebe ich gern aus, wenn meine Fellnase gut betreut wird!

Am Sonntag habe ich mich bei "betreut.de" angemeldet und hatte nachher so ein blödes Gefühl, dass ich meinen "Vertrag", den ich durch die bloße Anmeldung eingegangen bin, heute wieder gekündigt habe.

Am liebsten wäre es mir, ich fände Leute, die auch ein Tier haben, das ich manchmal betreue, so dass es auf Gegenseitigkeit beruhen würde.

Naja, das muss sich ergeben, schwierig.

Wie hast du denn die Betreuerin im Internet gefunden?

Liebe Grüße

Pelz
 
ChicadelaPalma

ChicadelaPalma

Registriert seit
01.08.2009
Beiträge
4.970
Gefällt mir
3
Ort
Im Garten
Hallo in die Runde!

Nachdem mich mein geliebter Brandy im November für immer verlassen hat, :cry:
ist hier kurz nach Neujahr ein schwarzer Perserkater aus dem Tierheim eingezogen.
Er ist ein Traum! Ein ganz lieber und ich glaube, er fühlt sich schon richtig wohl in seinem neuen Revier.

Jetzt muss ich bald für zwei Tage auf Fortbildung und überlege schon lange, wie ich jemanden für ihn finden kann, der auf ihn aufpasst.

Ich habe auch schon mal im Haus ein Pärchen gefragt, ob sie ihn betreuen, aber ich glaube, die wollen das nicht so gern machen.

An Verwandten habe ich meinen Bruder, der aber nicht immer zuverlässig ist. Die Kollegen müssen mit...

Habt ihr eine Idee?

Viele Grüße

Pelz
Hallo Pelz,
schade, das Deine Nachbarn nicht wollen.
Wir haben Freunde, die füttern.
Es gibr hier auch einen Verein, 'betreust Du mein Tier, betreue ich Deins', oder so ähnlich.
Das finde ich eine gute Sache.
Ansonsten laß Dich nicht entmutige und schau mal wer in Deiner Nähe auch Katzen hat. Das sind dann die richtigen zum Ansprechen.
 
Esmeraldaswelt

Esmeraldaswelt

Registriert seit
12.01.2015
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Ort
Berlin
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.359
Gefällt mir
0
Ort
Westfalen
Wenn ich nur 2 Tage weg war, habe ich das auch ohne Catsitter überbrückt, also mit einem Futterautomaten mit Zeitschaltuhr + Kühlakkus für Nassfutter + ausreichend Wasser. ::?
 
Pelz

Pelz

Registriert seit
05.09.2013
Beiträge
241
Gefällt mir
0
Also das fände ich nicht in Ordnung dem Tier gegenüber.
Ich glaube schon, dass er ein bisschen mehr als Futter und Wasser braucht!
 
Esmeraldaswelt

Esmeraldaswelt

Registriert seit
12.01.2015
Beiträge
40
Gefällt mir
0
Ort
Berlin
Ja, ich konnte meine beiden auch immer mal für 2 Tage alleine lassen und es mit einer ausreichenden Futterration überbrücken. Aber zu diesem Zeitpunkt hatte ich auch kerngesunde Katzen, die alles gefressen haben und sie bereits viele Jahre bei mir gewohnt haben. Ich hatte da auch noch das Silikatstreu, welches sich für diese Zwecke besser geeignet hatte. Jetzt mit dem Klumpstreu wäre es schon nicht mehr so schön, wenn die Klumpen die ganze Zeit drin sind und die Katze da dann immer wieder rein müsste. Pumi geht ja auf viele verschiedene Toiletten, aber Cleo z.B. nimmt nur eine einzige und das wäre dann nicht mehr so schön.

Und da Pelz die Katze erst so kurz hat und sie sich noch in der Eingewöhnungsphase befindet, finde ich es schon gut, wenn jemand einfach doch in den 2 Tagen sich mit kümmern würde. Ich bin mir ganz sicher, dass sich für diese kurze Zeit jemand finden lässt, der die Aufgabe gerne und zuverlässig übernimmt.
 
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.359
Gefällt mir
0
Ort
Westfalen
Also das fände ich nicht in Ordnung dem Tier gegenüber.
Ich glaube schon, dass er ein bisschen mehr als Futter und Wasser braucht!
Hältst Du ihn allein? Das ist natürlich etwas anderes, so ganz ohne Gesellschaft. Den Futterautomaten hatte ich für meine beiden Miezen im Einsatz. Die waren es eine Weile gewohnt, dass ich immer mal wieder für 2 Tage unterwegs war.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nicole.74

Nicole.74

Registriert seit
16.08.2004
Beiträge
371
Gefällt mir
0
Alter
44
Ort
München
Hallo Pelz,

wir hatten anfangs für unsere Katzen immer die Nachbarn als Tiersitter. Da wir mittlerweile wie sie auch auf Urlaube in den Ferien angewiesen sind und daher oft parallel unterwegs sind, haben wir mittlerweile einen professionellen Katzensitter (gefunden über Google). Wir hatten auch Sorge, wem (sind ja Unbekannte) wir unsere Tiger anvertrauen können.

Unser Sitter arbeitet hauptberuflich im Tierheim München und betreibt privat seit einiger Zeit seine Tiersitter-Firma. Sie ist angemeldet und er schreibt Rechnungen. Das hat mir das Vetrauen gegeben, dass er nicht unsere Wohnung leer räumen würde.
Da er hauptberuflich mit Tieren umgeht, habe ich ihm auch da einen kleinen Vertrauensvorschub gegeben. Zudem hat er sich persönlich vorgestellt und wirkte auch im Umgang mit unseren Katzen zuverlässig und vertrauensvoll.

Und unsere Einschätzung hat sich zum Glück bestätigt. Unser Sitter ist sehr zuverlässig und professionell.

Ich denke, am Anfang muss man einfach seinem Gefühl vertrauen und wenn man die passende Person gefunden hat, sie nie wieder loslassen :wink:.

Viel Erfolg bei der Suche.

LG
Nicole
 
Guinan

Guinan

Registriert seit
23.10.2011
Beiträge
1.320
Gefällt mir
0
Ort
Düsseldorf
Hallo Pelz,

das Gleiche hatte ich auch bei betreut.de ... einfach ein blödes Gefühl :roll:


Bei uns spalten sich die Meinungen im Haushalt:

Mein LAG würde nie Jemanden in die Wohnung lassen, selbst nicht,
wenn ich diese Person schon kennen würde.
Und ich bin da unkomplizierter, wenns um Leute in der Wohnung geht,
aber weniger, wenn es um das "wer" geht.


Ich glaube, lebte ich alleine,
würde ich erst meine Kollegin fragen - sie hat selbst eine Katze und ist immer hin und weg, wenn sie Bilder von meinen Beiden sieht.
Der nächste Weg wäre, meine TA zu fragen, ob sie Jemanden kennt.
Und/oder eben in nem Forum, wo ich lange bin, nachzufragen, wenn alle Stricke reissen.

Ich kann mir z.B. gut vorstellen, das hier Jemand wohnen und schlafen dürfte - aber wie gesagt, mein Männe nicht.

Nun bringen wir unsere Kater zur Urlaubszeit dann zu seinem besten Freund bis nach Mönchengladbach. Der Freund liebt Katzen, hatte früher auch welche.
Aber die Freundin desselben ist "tüddelig" - Haustüre wird nicht schnell genug zugemacht, Kater erkundet dort das Riesentreppenhaus, Balkontüre offen im 6. Stock, ...::?
Da bekomme ich Schnappatmung nach dem Urlaub, wenn ich das höre.

Wir fahren nicht oft zusammen weg - Filou wird dieses Jahr 5 und hat es 3x erlebt... aber dennoch.

WO in Düsseldorf wohnst du denn?

Es gibt auch Facebookgruppen, und diese sogar extra fürs Catsitting Düsseldorf - aber ich möchte die Person im besten Fall auch gerne kennen, vertrauen, mit eigenen Katzenerfahrungen....

speziell hier in Düsseldorf pass bitte auch auf. Es gibt eine nette Dame in Pempelfort, die das gerne macht, richtig nett schreibt und sich gerne anbietet, um die Rente ein wenig aufzustocken - aber gerade die wollte letztens den Besitzern deren Hund nicht wiedergeben...
(genau das ist der Mist bei völlig Fremden)

::w
 
sopran

sopran

Registriert seit
22.07.2010
Beiträge
3.231
Gefällt mir
0
Also wenn möglich würde ich immer auf einen professionellen Catsitter zurückgreifen. Die haben einen Ruf zu verlieren, die interessiert deine Wohnung und deren Geheimnisse nicht etc., sondern die machen bestenfalls ihren Job und fertig.

Im Gegensatz zu Nachbarn oder Freunden, die vielleicht zu neugierig sein könnten und die man über einen gewissen Zeitraum verpflichtet, täglich nach den Katzen zu schauen. Hier würde mich auch das Gefühl stören, dass man abhängig von jemanden ist, wo man es vielleicht gar nicht sei möchte bzw. Gegenleistung erbringen muss, die man nicht erbringen möchte. Ein Nachbar weiß oder merkt vielleicht auch nicht, ob deine Katze krank ist oder sonst etwas nicht stimmt und was er dann tun muss etc.

Da habe ich lieber einen Vertrag, zahle Geld dafür und danach ist es gut. Ich habe mit professionellen Catsittern nur gute Erfahrungen gemacht.
 
Gis
Registriert seit
10.08.2014
Beiträge
192
Gefällt mir
0
Hallo Pelz,

frag doch mal beim örtlichen Tierschutzverein. Die können Dir bestimmt Tips geben, an wen Du Dich wenden kannst.

Herzlich Tina
 
Pelz

Pelz

Registriert seit
05.09.2013
Beiträge
241
Gefällt mir
0
Danke für die Rückmeldungen! Das tut gut!
Ist echt ein schönes Forum hier, fühle mich jedenfalls wohl beim Lesen;-)

WO in Düsseldorf wohnst du denn?

@Guinan: im Süden - Urdenbach/Benrath, die Ecke

speziell hier in Düsseldorf pass bitte auch auf. Es gibt eine nette Dame in Pempelfort, die das gerne macht, richtig nett schreibt und sich gerne anbietet, um die Rente ein wenig aufzustocken - aber gerade die wollte letztens den Besitzern deren Hund nicht wiedergeben...

Ist ja unglaublich!

Hab jetzt bei der Frau aus der Tierarztpraxis angefragt - sie war selber nicht da und will mich morgen anrufen.

Als sie meinen Brandy vor 1-2 Jahren betreut hat - danach bin ich so gut wie nicht mehr weggefahren, weil er so krank war -
hat sie gesagt: "Der ist so süß, den würde ich am liebsten klauen."
(Daran musste ich eben denken. Aber das war vlt. doch so dahingesagt.)

Außerdem habe ich einen FUTTERAUTOMATEN bestellt!!!
Nicht jetzt für die Zeit der Fortbildung, aber wenn es doch mal länger dauert auf der Arbeit. Mann, da bin ich ja mal gespannt!

Und für alle Fälle habe ich die Seite vom "Pfötchensitter" in Düsseldorf als Favorit gespeichert. Die macht einen seriösen Eindruck, finde ich.

Mein Tommy ist jetzt zwei, da werde ich wohl noch einige Sitter brauchen.

Und über eine Zweitkatze denke ich auch nach
Es ist eben nicht sooo viel Platz hier,
außerdem weiß ich nicht, wie er das finden würde.
Das kann man ja schlecht ausprobieren.

Liebe grüße und danke nochmal!

Pelz
 
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.359
Gefällt mir
0
Ort
Westfalen
Außerdem habe ich einen FUTTERAUTOMATEN bestellt!!! Nicht jetzt für die Zeit der Fortbildung, aber wenn es doch mal länger dauert auf der Arbeit. Mann, da bin ich ja mal gespannt!
Oh cool, welches Modell denn? Ich habe seit bald 10 Jahren CatMates C50 im Einsatz und bin sehr zufrieden damit. Die Katzen hatten sehr schnell gelernt, dass das doch sehr deutliche "KLACK" mit dem ein Fach aufspringt, das Signal zum Fressen ist.

Und über eine Zweitkatze denke ich auch nach
Es ist eben nicht sooo viel Platz hier,
außerdem weiß ich nicht, wie er das finden würde.
Das kann man ja schlecht ausprobieren.
Was weißt Du über Tommys Vorgeschichte? Und wie hat er sich im TH gegenüber den anderen Katzen verhalten? Und wie schätzt das TH das ein? Perser werden oft als ungesellige Einzelgänger beschrieben, aber das sind sie von Haus aus nicht unbedingt.

"Ausprobieren" kann man das schon, wenn man eine Katze aus dem TH oder von einer Tierschutzorganisation nimmt, insofern sie die Tiere zurücknehmen, wenn es wirklich überhaupt nicht mit den beiden klappt. Ich habe letzten August von privat einen alten Kater zu meiner alten Katze geholt - auch hier hätte ich das Tier bis 8 Wochen nach Übergabe noch zurückgeben können - ich hatte das Tier bei ebay Kleinanzeigen gefunden, die Halter haben wirklich einen sehr guten Eindruck gemacht und wir haben uns beide vorab gehörig auf den Zahn gefühlt ;-)

Natürlich sollte man schon vorher den bestmöglichen Partner auswählen: Am besten etwa gleichaltrig, am besten auch ein Kater (denn Jungs sind miteinander meist unkomplizierter zu vergesellschaften), am besten ein sehr wesensähnliches Tier, bei einem "typischen" Perser würde ich persönlich eine andere ruhige Rasse bzw. Rassemix wählen, also ebenfalls Perser, BKH, ruhige EKH - auf keinen Fall eine/n Orientalen wie Siam etc.
 
Pelz

Pelz

Registriert seit
05.09.2013
Beiträge
241
Gefällt mir
0
Die Tierärztin hatte mir dazu geraten: ein Catsomat.



Was weißt Du über Tommys Vorgeschichte? Und wie hat er sich im TH gegenüber den anderen Katzen verhalten? Und wie schätzt das TH das ein? Perser werden oft als ungesellige Einzelgänger beschrieben, aber das sind sie von Haus aus nicht unbedingt.

Tommy ist wegen "Unsauberkeit" abgegeben worden.
Das kann ja alles alles Mögliche heißen. Bei mir ist er total penibel.
Es geht nicht das Geringste daneben!!!

Mir ist aufgefallen, dass er Angst hat, wenn ich meine schwarze Winterjacke trage.
Nach alter Gewohnheit will ich mich morgens immer nochmal von ihm verabschieden, aber er springt weg, wenn ich in der Jacke ankomme.
Schon sehr auffällig.

Er hat bei einem Paar gewohnt - laut Impfausweis, den Namen nach junge Leute.

Mein erster Perser war ein total soziales Tier. ich hatte auch immer gehört, dass Perser Einzelgänger sind.
Er hat immer hinter der Wohnungstür auf mich gewartet! :cry:
und ist regelrecht aufgeblüht, wenn Besuch kam.
Ich hatte nur immer Angst, zwei Tieren nicht gerecht werden zu können.

Tommy ist anders. Dem geht nichts über das Futter ;-), alles andere ist zweitrangig.
 
lux aeterna

lux aeterna

Registriert seit
20.04.2004
Beiträge
5.359
Gefällt mir
0
Ort
Westfalen
Tommy ist wegen "Unsauberkeit" abgegeben worden.
Das kann ja alles alles Mögliche heißen. Bei mir ist er total penibel.
Es geht nicht das Geringste daneben!!!
Wer weiß, was er erlebt hat...wie dem auch sei, jetzt hat er es besser! :)

Ich hatte nur immer Angst, zwei Tieren nicht gerecht werden zu können.
Hm, warum? Zwei Tiere leisten einander besser Gesellschaft, als wir es Ihnen bieten können, sie können sich gegenseitig putzen, kuscheln, spielen usw. Vorausgesetzt, sie sind durch zu langes Alleinleben noch nicht asozial gegenüber Artgenossen geworden. Dazu dürfte Tommy mit 2 Jahren aber u.U. noch jung genug sein, um ihn zu vergesellschaften.

Klar, 2 Katzen sind teurer als eine. Das schlägt sich bei Futter & Streu nieder; was sich leider verdoppelt sind die TA-Kosten.

Dennoch ist es immer eine Überlegung wert, einen Artgenossen zu holen. Sie blühen auf eine Art und Weise auf, die einem das Herz aufgehen lässt, wenn man es einmal erlebt hat. Klar, man muss den richtigen, passenden Partner finden. Aber es lohnt sich ::w
 
KittiKatz

KittiKatz

Registriert seit
09.09.2012
Beiträge
1.080
Gefällt mir
1
Alter
68
Ort
Hannover
Und für alle, die eine professionelle Tiersitterin beauftragt haben, hier eine gute Nachricht!

Katzensitter in der eigenen Wohnung sind von der Steuer absetzbar! Denn Katzen gehören zu meinem Haushalt, die Tierbetreuung ist somit eine haushaltsnahe Dienstleistung.

 

jaya61

Registriert seit
30.01.2018
Beiträge
2
Gefällt mir
0
Ort
Düsseldorf
Ich sehe es auch so, dass wenn ich meine 2 Süßen alleine lasse, bzw. in Urlaub fahre, ich immer wieder merke das professionelle Tiersitter ihre Arbeit sehr gut verrichten und sie die Wohnung nicht interessiert.
Ist einfach ein besseres Gefühl - außerdem macht man da auch einen Vertrag und dann läuft die Sache.
Pfötchensitter macht keine Hausbesuche mehr.
Die haben nur noch die Katzenpension in Düsseldorf.
Ich nehme eine Dame aus Haan, die das auch professionell macht.
Sehr nett und sympathisch,
Die Firma heißt home and passion.
Ich brauche Sie ca. 3-4 x im Jahr und bin immer sehr zufrieden - meine Katzen natürlich auch, dass ist für mich sowieso das wichtigste.
Die sind bei meiner Rückkehr immer gut drauf-so als wäre ich nie weg gewesen.
 
Seitenanfang Unten