Adenokarzinom des Augenlids - Erfahrungen mit Radikaloperation?

  • Ersteller des Themas Aiur
  • Erstellungsdatum
Aiur

Aiur

Registriert seit
04.11.2003
Beiträge
5.993
Gefällt mir
0
Ich war sehr lange nicht mehr hier, vermutlich erinnert sich niemand mehr an mich :).
Nun ist es leider auch kein schöner Anlass, der mich zurückgeführt hat- mein 10 jähriger Kater Frajo hat ein Adenokarzinom im unteren Augenlid, ein Operationsversuch schlug fehl, da waren wir alle allerdings auch noch der Überzeugung, es handele sich um eine gutartige Wucherung, es wurde nur knapp geschnitten.

Die OP ist nun knapp einen Monat her und der Tumor wächst leider
nach. Chemo- und Strahlentherapie sind unmöglich, die eine, weil der Tumor nicht darauf ansprechen wird, die andere, weil es einfach zu nah am Hirn ist.
Nächste Woche haben wir nun einen Termin in Hofheim zum CT um zu sehen, ob der Tumor noch operabel ist und wie weit er in die Tiefe geht. Als einzigen noch möglichen Behandlungsversuch hat man mir die Radikal-OP genannt, die an dieser blöden Stelle wirklich radikal klingt- Auge raus, umliegendes Gewebe raus, Teile des Schädelknochens raus, Teile des Gewebes dahinter raus. Eben gesetzt dem Fall, dass der Tumor noch nicht zu tief hineingewachsen ist.

Hat jemand Erfahrungen mit einem Tumor an dieser Stelle und solch einer OP? Ich frage mich ernsthaft, wie Frajos Lebensqualität danach aussehen würde, ob und wie er das überstehen würde, mit welchen Folgeschäden zu rechnen wäre. Abgesehen von den Heilungsaussichten. Bisher merkt man ihm nichts an, er ist fit, hat guten Appetit und verhält sich wie immer. Umso trauriger der Gedanke, dass er schon in wenigen Wochen nicht mehr bei uns sein könnte...

Natürlich kann mir das vorher niemand genau sagen, allerdings hat Frajo sich eine so exotische Stelle ausgesucht und dann auch noch eine Tumorart, die dort so gut wie nie vorkommt, dass ich keinen einzigen vergleichbaren Fall in Fachliteratur und Internet gefunden habe bisher. Ich würde mich freuen, wenn sich jemand meldet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
8.544
Gefällt mir
0
Ort
Rhein-Neckar-Kreis
Hallo

Mit dieser Art von Karzinom kenn ich mich zwar nicht aus, habe aber vor kurzem von Vilma einen Hinweis bekommen.
Den möchte ich an dich weiter geben.

Brachytherapie eine Bestrahlungsform direkt im tumorösen Gewebe.
Das Unternehmen befindet sich in München und wird auch von Hofheim positiv gesehen.
Inwieweit es bei deinem Frajo angewandt werden kann müßtest du natürlich erfragen.

Auch die Ludwig Maximilians Uni / München bietet spezielle Bestrahlungen an.
 
Aiur

Aiur

Registriert seit
04.11.2003
Beiträge
5.993
Gefällt mir
0
Hallo Silvia, danke für deine Antwort und fürs Daumen drücken!
spechts Geschichte ist ja auch wirklich heftig, vielleicht noch mehr als unsere. Wobei Krebs ja so oder so immer verheerend ist. Aber toll, dass es zwischen den OPs so lange gut gegangen ist.
Ist allerdings eine ganz andere, gutartige Tumorart.
Frajos Tumor ist leider von der bösartigen, infiltrierenden und metastasierenden Sorte, auch wenn er letzteres bisher noch nicht getan zu haben scheint. Wenn man mir 3 gesunde Lebensjahre in Aussicht stellen würde, hätte ich die OP sicher auch durchführen lassen. Das sieht aber, fürchte ich, nicht so gut aus für meinen kleinen Kerl. Deshalb bin ich hin- und hergerissen.
 
Aiur

Aiur

Registriert seit
04.11.2003
Beiträge
5.993
Gefällt mir
0
Hallo Trulla-la, auch für deine Antwort danke :).
Eine Bestrahlungstherapie wird wegen der Lage des Tumors nicht gehen, das wurde von Hofheim schon ausgeschlossen. Der Tumor liegt ja quasi direkt vor dem Auge und wenn man dort bestrahlt, bestrahlt man das Gehirn in hoher Dosis mit.
Das ist eben das tragische, die meisten verbreiteten Behandlungsmethoden sind sofort weggefallene und die verbleibende hat nur eine mäßige Aussicht auf mittelfristigen Erfolg :(. Und ich kann mir bisher auch nur schwer vorstellen, wie empfindlich und auch verletzbar Frajo nach einer solchen OP sein wird, je nachdem, wieviel vom Knochen tatsächlich entfernt werden muss und ob er chronische Schmerzen behalten könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:

romanticscarlett

Registriert seit
17.09.2012
Beiträge
448
Gefällt mir
0
Ich war sehr lange nicht mehr hier, vermutlich erinnert sich niemand mehr an mich :).
Ich kann dir leider wegen deiner Frage nicht weiterhelfen. Aber ich wollte dir kurz sagen, dass ich mich an dich gut erinnere. ;-) Habe eben noch gedacht, als ich die Threadüberschrift und den Erstellernamen las, dass ich den Nick schon lange nicht mehr gelesen habe. Ich habe mich, als das Forum vor Jahren immer wieder gesperrt war, abgemeldet und bin erst seit letztem Jahr wieder hier.

Auch wenn ich dir nicht helfen kann...aber ich drücke Frajo ganz fest die Daumen, dass sich eine Lösung findet.
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
In Trulla-la´s Link wird explizit zur Brachytherapie gesagt:

Vor allem können mit der Brachytherapie Tumoren an anatomisch ungünstigen Lokalisationen, z.B. gelenksnah, am Kopf, in der Maulhöhle (z.B. Unterzungentumoren!) oder in Bereichen, die chirurgisch schwierig zu verschließen sind, therapiert werden.

Hast Du mit Hofheim auch über die Brachytherapie gesprochen?
Wenn der Tumor strahlenempfindlich ist, wäre das doch eine Option, die man erwägen sollte!
 
Aiur

Aiur

Registriert seit
04.11.2003
Beiträge
5.993
Gefällt mir
0
Hallo romulus,

danke und nein, speziell darüber haben wir noch nicht gesprochen, ich werde Donnerstag danach fragen, wenn wir ohnehin dort sind. Bisher hörte es sich allerdings sehr danach an, als ob die Radikaloperation das Mittel der Wahl wäre aber wer weiß, wenn sie sie grundsätzlich befürworten, erwähnen sie sie ja wahrscheinlich auch selbst noch als Alternative. Ich könnte mir vorstellen, dass das Problem beim Adenokarzinom ist, dass man seine Begrenzungen schlecht erkennen kann und es daher schwierig wäre, gezielt alle Teile zu behandeln.
Aber das ist ja ein reiner Schuss ins Blaue, ich werde es sehen.

Die große Gefahr ist halt, dass er längst am Auge entlang ins Innere gewuchert ist. Ich hoffe so sehr, dass sich nächste Woche beim CT nichts schlimmes zeigt :/...
 
Zuletzt bearbeitet:

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Hier habe ich noch recht umfangreiche Information über Brachytherapie gefunden - lies es Dir doch mal bitte kurz durch, damit Du u.U. gezielte Fragestellungen anbringen kannst.
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
8.544
Gefällt mir
0
Ort
Rhein-Neckar-Kreis
Habe jetzt recht lange mit mir gerungen, möchte es aber doch nicht versäumen dir Mut zu machen dich mit der Methode auseinander zu setzen.
Edda hat dir ja auch schon erklärt warum es Sinn machen kann dich damit zu beschäftigen.

Bei uns war es zu spät - das Lymphom (In der Maulhöhle/Mandelnähe) extrem aggressiv und schnellwachsend. Aber ich hatte doch in Erwägung gezogen mich zumindest mit meinem TA zu beraten. Und ich hatte anfänglich eine OP als aussichtslos gesehen.

Wenn du eine radikale OP in Erwägung ziehst - setzt dich doch mal mit München in Verbindung. Die haben sich auf solche Behandlungen spezialisiert.


Toi Toi Toi für Frajo
 

Erdmännchen

Registriert seit
15.11.2006
Beiträge
2.297
Gefällt mir
0
Ort
Aachen
Ich kann mich auch noch an Euch erinnern.::knuddel
Umso mehr tut es mir leid, dass Du nun vor so einer Entscheidung stehst.

Tipps geben kann ich leider keine. Nur Daumen drücken und hoffen.
 
Aiur

Aiur

Registriert seit
04.11.2003
Beiträge
5.993
Gefällt mir
0
Danke fürs Daumen drücken und die Hinweise :) ...
Jetzt gerade liegt er ziemlich zusammengesunken neben mir und schläft, das Ding wächst in den letzten Tagen wieder deutlich, bestimmt reibt es schon wieder etwas am Auge. Aber wenigstens sind die Lymphknoten immer noch nicht geschwollen, ich hoffe, das ist ein gutes Zeichen.
 
SabineSabine

SabineSabine

Registriert seit
28.03.2004
Beiträge
4.343
Gefällt mir
0
Ort
Schwabenländle Ost
Auch wenn es ein trauriger Anlass ist -- welcome back. ::w

Ich kann dir zum Krankheitsbild von FRAJO nichts raten, nichts beisteuern. Ich denke du wirst das Beste für ihn tun.


Es tut mir sehr leid, dass er das durchmachen muss. :|
 
Aiur

Aiur

Registriert seit
04.11.2003
Beiträge
5.993
Gefällt mir
0
Gestern waren wir nun in Hofheim.
Die Tage vorher hat Frajo zu 90% neben mir oder meinem Partner auf dem Bett verbracht, ab und an ist er zum Futternapf gewandert und ganz selten mal zur Toilette. Ich hatte das Gefühl, dass er sehr schlecht gefressen hat, wobei das an seinem Gewicht nicht ablesbar ist. Er hatte einen Haarballen im Magen, nachdem er ihn loswar, verhielt er sich wieder lebendiger.

Die Narkose des CT hat er zum Glück gut überstanden, er war schon Abends wieder gut dabei und konnte trinken und einen kleinen Happen fressen. Der Tumor scheint immer noch nur im Augenlid zu sitzen, auf dem CT sah er recht klar begrenzt aus, die Lymphknoten sind immer noch unauffällig, Metastasen wurden nicht gefunden. Im CT war seine Leber etwas auffällig, was zu den leicht erhöhten Leberwerten im letzten Blutbild nach der ersten Narkose passen würde, im Ultraschall sah sie wiederum unauffällig aus. Ich hoffe, dass da nichts im Busch ist, wir beobachten das.

Montag hat er nun einen OP-Temin, der Dr. meinte, man könne das Auge sogar erhalten und das Augenlid mit der Nickhaut rekonstruieren, da der Tumor eben begrenzt ist und nur im Augenlid sitzt. Wenn das möglich wäre, wäre es natürlich bestens. Hautpsache es reicht auch wirklich aus- lieber einäugig als Rezidiv.

Chemotherapie ~könnte~ man theoretisch schon machen, es gibt aber keine Studien bei dieser Tumorart und -lokalisation, die einen echten Nutzen belegen. Ich denke, das lassen wir dann wohl auch sein. Auch nach Brachytherapie habe ich gefragt, auch die hält der Arzt in diesem Fall nicht für sinnvoll. Das gleiche gilt für Misteltherapie oder Neoplasene- im Gegensatz zu manchen anderen Tumorarten gibt es nichts, das hier für eine deutliche Wirkung spricht. Das alles deckt sich mit dem, was ich in den letzten Wochen in Fachbüchern und Veröffentlichungen gelesen habe. Und wenn seine Leber schon in irgendeiner Form geschädigt ist, scheint es auch nicht die beste Idee, sie für einen fragwürdigen Nutzen mit Chemotherapeutika, seien sie nun biologischen Ursprungs oder pharmazeutischem, zu belasten.

Wir werden unsere Hoffnung also auf die OP und die Fähigkeiten der Spezialisten in Hofheim setzen und hoffen sehr, dass er den Ärger danach auch wirklich los ist- für so lange wie möglich.
 
LillyTiger

LillyTiger

Registriert seit
13.10.2005
Beiträge
558
Gefällt mir
0
Alter
39
Ort
Oberhausen
Hier werden dem Katermann alle Daumen und Pfoten gedrückt! ::knuddel

Ich erinnere mich übrigens sehr gut an Dich... :lol: Bloß fällt mir ums verrecken Dein Vorname nicht mehr ein. :oops:

Liebe Grüße!
 
Trulla-la

Trulla-la

Registriert seit
09.07.2012
Beiträge
8.544
Gefällt mir
0
Ort
Rhein-Neckar-Kreis
Ich drücke euch natürlich ganz fest die Daumen für die OP und das alles gut wird.

Wg. der Leber könntest du nachfragen ob es Sinn macht sie mit Hepar Comp. (Heel) zu unterstützen.
Ist ja naturheilkundlich und von daher nichts "aggressives".
Die OP wird ja sicher unter Inhalationsnarkose gemacht, gell.
 

romulus

Registriert seit
09.04.2007
Beiträge
16.171
Gefällt mir
0
Alle Daumen für den Montag - und ich bin sehr froh, dass der Tumor noch auf das Lid beschränkt zu sein scheint!
 
Aiur

Aiur

Registriert seit
04.11.2003
Beiträge
5.993
Gefällt mir
0
Danke :).
Frajo wird sowieso noch ein homöopathisches Mittel bekommen, da können wir die Leberprobleme ja gleich mit aufnehmen.
 
kureia

kureia

VIP+
Registriert seit
14.05.2005
Beiträge
5.644
Gefällt mir
1
Hallo Sandra

Ich drücke deinem Frajo auch ganz fest die Daumen,
es wird alles gut werden.

Ich werde am Montag mit meinen Gedanken bei euch sein.
 

Erdmännchen

Registriert seit
15.11.2006
Beiträge
2.297
Gefällt mir
0
Ort
Aachen
::bussiIch bin Montag in Gedanken bei Euch! ::w
Es muss einfach alles klappen!
 
Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
Krebserkrankungen 1

Ähnliche Themen

Seitenanfang Unten