Wichtig!!!!Macadamia-Nüssöl in Nassfutter!!!!

  • Ersteller des Themas katzenmamacurlysue
  • Erstellungsdatum

katzenmamacurlysue

Registriert seit
26.06.2009
Beiträge
120
Gefällt mir
0
Ort
Berlin
Hallo Ihr Lieben,

ich habe gestern die neue Ausgabe von "Geliebte Katze" gelesen und da gibt es auf der Seite 22 einen sehr interessenten Artikel über Gefahren für die Katze die während der Weihnachtszeit auf sie lauern können.

Unter anderem steht auch drin, dass man Katzen keine Schokolade geben sollte, da das enthaltende Theobromin (kommt aus dem Kakao) lebensgefährliche Herzprobleme verursachen kann, desweiteren stehen genauso Rosinen und Macadamia-Nüsse in Verdacht ein gesundheitliches Risiko zu sein.:twisted::twisted::twisted::twisted::twisted::twisted::twisted::twisted:

Ich bin sofort in die Küche gerannt und habe meine Futtersorten untersucht, denn ich hatte im Kopf, dass eine Futtersorte Macadamia-Nüssöl enthält.

Ich bin auch fündig geworden:cry::cry::cry:, den Hersteller möchte ich hier nicht nennen, aber in seiner Futterserie ist es wirklich in jeder Sorte drin.:cry::cry::cry:

Bitte schaut auf die Zusammensetzung Eures Katzenfutters, denn ich möchte ja, dass es all Euren Katzen gut geht und sie gesund bleiben!!!!!:wink::wink::wink:

Zum Glück füttere ich viele verschiedene Sorten, dass es mir jetzt nicht so schwer fällt auf diese Futterserie zu verzichten. Aber ich hielt es für wichtig Euch darüber zu informieren!!

Habt einen schönen Tag!!
LG Katzenmamacurlysue
 

Pardona

Registriert seit
23.09.2003
Beiträge
279
Gefällt mir
0
Hallo,

Über Sinn und Unsinn von Macadamianussöl im Katzenfutter
lässt sich sicher streiten.
Nun sind in dem Futter aber gerade mal
0,25% von dem Öl enthalten
das sind in einer 400g Dose also 1g dieses Öls (also so ganz grob knapp1/4 Teelöffel).
Und wie heißt es nun immer so schön
"All Ding‘ sind Gift und nichts ohn‘ Gift; allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist." (Paracelsus)

Hier steht jetzt nur was zum Hund
http://www.vetpharm.unizh.ch/perldocs/index_x.htm
und da findest du dann auch die Aussage
„Es ist nicht bekannt, warum Macadamia-Nüsse für Hunde in
grösseren Mengen klinische Symptome verursachen „
(Hervorhebung von mir)

Interessant wäre nun sicher wenn man die für Katzen giftige Dosis kennen würde
und ob die potentielle gefährliche Substanz
überhaupt noch in dem reinen Macadamianussöl enthalten ist!
Das kann ja beim Öl schon wieder anders aussehen als bei dne ganzen Nüssen.

Wie gesagt ob das Öl nun tatsächlich Sinnvoll ist wage ich zu bezweifle aber ich würde auch mal vermuten (meine Katzen haben Das Futter bisher prima vertragen)
das es in der geringen Menge auch keinen Schaden anrichtet.
Wer auf Nr. sicher gehen will füttert eben solches Futter nicht und wer Fragen dazu hat oder sich beschweren möchte über den Ölzusatz kann sich ja an den Hersteller
bzw. Vertreiber wenden (und uns vielleicht auch teil haben an der Antwort).
Vielleicht weiß der ja tatsächlich noch genaueres zu der Thematik und gibt da Auskunft zu.

Grüße Pardona
 
Zuletzt bearbeitet:

katzenmamacurlysue

Registriert seit
26.06.2009
Beiträge
120
Gefällt mir
0
Ort
Berlin
Das habe ich schon probiert, aber das gestaltet sich schwieriger als ich dachte. die haben keine eigene homepage, sondern nur so ein kontaktformular, ich habe alles sorgfältig ausgefüllt und 5x kam eine fehlermeldung, so wie der hersteller hat systemprobleme. ich hab das auch nicht 5 mal hintereinander gemacht.

da ich berufsstätig bin, scheidet für mich anrufen während der arbeitszeit aus, ich werde als mal die briefform wählen und mal schauen, ob sich da jemand meldet.;-);-);-)
 

Milchkuhkatze

Guest
@pardona, aber wenn die menge nun zwar niedriger, aber auf dauer zugeführt wird, kann es auch langsam aber sicher wirken wie in der großmenge, oder nciht. wenn auch nciht so heftig wie bei ner großen menge auf einmal, aber doch langsam. oder hab ich jetzt nen falschen gedankengang?
 

Pardona

Registriert seit
23.09.2003
Beiträge
279
Gefällt mir
0
Das habe ich schon probiert, aber das gestaltet sich schwieriger als ich dachte. die haben keine eigene homepage, sondern nur so ein kontaktformular, ich habe alles sorgfältig ausgefüllt und 5x kam eine fehlermeldung, so wie der hersteller hat systemprobleme. ich hab das auch nicht 5 mal hintereinander gemacht.
Sehr seltsam.
Ich hatte kürzlich mal eine Mail (auch wegen dem Futter aber zu einer andere Sache)
an die Firma, die das Futter vertreibt und in dessen Auftrag es hergestellt wird, geschickt.
Ich bekam rasch eine Eingangsbestätigung mit dem Hinweis das die Antwort etwas dauern könnte. Es dauerte auch eine ganze Weile aber ich bekam Antwort.
Und die Mail dahin zuschicken war auch kein Problem.
Es gibt neben dem Kontraktformula
auch noch ein Impressum mit Eamiladresse.


@pardona, aber wenn die menge nun zwar niedriger, aber auf dauer zugeführt wird, kann es auch langsam aber sicher wirken wie in der großmenge, oder nciht
Das kommt ganz drauf an ob die fragliche Substanz ganz normal abgebaut
wird (wie z.B. Alkohol oder auch Blausäure – esse gerne Brot mit Leinsamen oder im
Müsli und bin bis heute nicht wegen Blausäurevergiftung umgefallen ;) )
oder ob sie sich im Körper anreichert (wie Schwermetalle z.B. )
oder nur sehr extrem langsam abbaut (bzw. langsamer als weiter nachgeführt wird).

Grüße Pardona
 

Karni Mata

Registriert seit
11.07.2004
Beiträge
1.093
Gefällt mir
0
Alter
56
Ort
Hannover
um welches futter handelt es sich denn?

bitte um aufklärung:wink:


lg
 

Katzenfan

Registriert seit
16.03.2002
Beiträge
27.923
Gefällt mir
4
Unter anderem steht auch drin, dass man Katzen keine Schokolade geben sollte, da das enthaltende Theobromin (kommt aus dem Kakao) lebensgefährliche Herzprobleme verursachen kann
Das stimmt und findet sich in zahlreicher Veterinärmedizinischer Literatur bestätigt..
Die Toxizität von Schokolade ist prinzipiell gegeben. Loeffler (2000) berichtet, dass bei Hunden bereits 20 g Blockschokolade je kg Körpergewicht letal wirken können. Eine Dosis von 12 mg Theobromin/kg wurde offenbar reaktionslos toleriert. Bei Katzen war nach intravenöser Gabe von 80-150 mg Theobromin eine letale Wirkung festzustellen.

desweiteren stehen genauso Rosinen und Macadamia-Nüsse in Verdacht ein gesundheitliches Risiko zu sein.
Bezieht sich der Verfasser auf eine bestimmte Art von Macadamia-Nüsse? Da gibt es nämlich einige verschiedene und alle sind auch für Menschen nicht genießbar.
Hier wäre auch noch interessant ob es dazu weitere Veterinärmedizinische Quellen gibt die sich speziell mit Nebenwirkungen bei Katzen beschäftigen. Zum Thema Hund und M-Nüsse findet sich einiges und es wäre fatal wenn hier die Erkentnisse einfach 1 zu 1 übertragen wurden.

Über Sinn und Unsinn von Macadamianussöl im Katzenfutter lässt sich sicher streiten.
Stimmt und da würden mir noch einige andere Zutaten einfallen...:wink:

Nun sind in dem Futter aber gerade mal 0,25% von dem Öl enthalten
Interessant wäre nun sicher wenn man die für Katzen giftige Dosis kennen würde und ob die potentielle gefährliche Substanz
überhaupt noch in dem reinen Macadamianussöl enthalten ist!
Das kann ja beim Öl schon wieder anders aussehen als bei dne ganzen Nüssen.
Alles gute Fragen und Gedankengänge...::w
Man sollte in der Tat erst einmal abklären welche Nüsse verwendet werden, in welchem Verfahren das Öl gewonnen wird, ob es gefiltert ist und welchen positiven Sinn der Hersteller sieht..
 

Elmo

VIP+
Registriert seit
23.10.2005
Beiträge
18.099
Gefällt mir
0
Hallo,


Die Toxizität von Schokolade ist prinzipiell gegeben. Loeffler (2000) berichtet, dass bei Hunden bereits 20 g Blockschokolade je kg Körpergewicht letal wirken können. Eine Dosis von 12 mg Theobromin/kg wurde offenbar reaktionslos toleriert. Bei Katzen war nach intravenöser Gabe von 80-150 mg Theobromin eine letale Wirkung festzustellen.
es gibt einen sehr netten, frei erhältlichen Artikel über toxische Menschennahrungsmittel, leider in englischer Sprache: "Some foods toxic for pets in der Zeitschrift "Toxicology" von diesem Jahr.

Auch darin ist etwas über die Gefährlichkeit von Schokolade geschrieben, wie ich finde etwas "vergleichbarer", finde ich jedenfalls.

Darin wird die LD(50) (also die Dosis, bei der 50% der Testtiere sterben) folgendermassen angegeben:
Hund: 250-500 mg/kg Körpergewicht
Katze: 200 mg/kg Körpergewicht

Was ich interessant fand in dem Artikel war, dass beschrieben wurde, dass Katzen, anders als Hunde, sehr selten durch giftige Planzen vergiftet werden, weil sie eben nicht gleich alles in den Mund nehmen müssen :wink:.
Aber: dass die Vergiftungen eben meist durch Futter hervorgerufen werden, bei denen eben giftige Substanzen in wohlschmeckende untergemischt werden - weil Katzen sie nicht erkennen können.

Dies (also sowohl die Tatsache, dass Katzen recht empfindlich auf viele pflanzliche Inhaltsstoffe reagieren wie auch ihre Unfähigkeit giftige Substanzen zu schmecken) ist, rein evolutionär betrachtet, auch nicht weiter verwunderlich. In "freier Wildbahn" würden Katzen keine pflanzlichen Substanzen aufnehmen, müssen daher weder ausgerüstet sein um sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe abbauen zu können und anderseits müssen sie nicht in der Lage sein giftiges von ungiftigem auseinanderschmecken zu können.

Bezieht sich der Verfasser auf eine bestimmte Art von Macadamia-Nüsse? Da gibt es nämlich einige verschiedene und alle sind auch für Menschen nicht genießbar.
in einer dort zitierten Publikation zum Hund sind Macadamias getestet, die für den menschlichen Verzehr genutzt werden, sonst wäre es auch etwas zu exotisch - und wie sollten die Tiere an die Nüsse kommen, wenn niemand sie ihnen gäbe (oder sie rumliegen lassen würde).
Die genannten Nüsse sind Macadamia integrifolia und Macadamia tetraphylla.

Hunde reagieren darauf laut einer Studie von 2008 mit verschiedenen Vergiftugnserscheinungen die vor allem das Verdauungssystem, die Motorik und das Nervensystem betreffen.

Zum Thema Hund und M-Nüsse findet sich einiges und es wäre fatal wenn hier die Erkentnisse einfach 1 zu 1 übertragen wurden.
Allerdings.
Die Tatsache, dass man hier die Giftigkeit erst für den Hund nachgewiesen hat, und die Tatsache, dass man derzeit gar nicht weiss WAS genau an der Macadamia giftig ist, und wie der Vergiftungsmechanismus funktioniert, würde für mich nun ehrlich gesagt auch nur bedeuten, dass ich meinen Katzen keine Produkte füttern würde in denen IRGENDETWAS von der Macadamia enthalten wäre - egal ob Nuss, Nussöl oder auch nur Extrakte.
Man kann sicherlich nicht davon ausgehen, dass die für Hunde noch ungiftige Menge auch für Katzen ungiftig ist (im Zweifellsfall sollte man sich immer das "worst-case-Szenario" vorstellen). Das sollte also bedeuten dass, auch wenn Hunde eine gewisse Menge an Macadamia vertragen (je nach Hund sind das wohl 2.5 bis 62.5 g/kg Körpergewicht) sollte man nicht davon ausgehen, dass das für Katzen auch gilt, dass man also nur weniger geben muss und gut ist. Sondern ich würde daraus erst einmal schliessen dies aus Katzenfutter ganz rauszulassen.
Jedenfalls - solange Erkenntnisse speziell für Katzen nicht vorliegen.

Ich möchte nur an die Giftigkeit von Zwiebelgewächsen bei Katzen erinnern. Da war erst auch nur die giftige Wirkung auf Hunde gezeigt worden. Bis nachgewiesen wurde, dass Katzen sogar noch empfindlicher reagieren als Hunde sind meiner Erinnerung nach nach einige Jahre vergangen.

Liebe Grüße
Andrea
 
Seitenanfang Unten