Tauringehalt berechnen ?

  • Ersteller des Themas Katzenfan
  • Erstellungsdatum

Katzenfan

Registriert seit
16.03.2002
Beiträge
27.923
Gefällt mir
4
Hallo zusammen,
hat sich schon mal jemand von euch mit dem Tauringehalt im kommerziellen Katzenfutter beschäftigt?

Der Taurinbedarf gemäß Horzinek wird auf 25-50mg/kg Körpermasse geschätzt, dies entspricht bei üblicher Energiedichte im Futter einen Tauringehalt von 1000-2000mg/kg Trockensubstanz. Gemäß den Empfehlungen der FEDIAF soll ja ein Katzennassfutter ebenfalls 0,2% Taurin je 100 Gramm TS enthalten.

Mal angenommen alle Katzenfutterhersteller halten sich
an diese Empfehlungen (setze ich persönlich voraus) und geben entweder selbst entsprechende Mengen Taurin zu (muss dann deklariert werden) oder beziehen eine Vormischung mit entsprechendem Zusatz (muss nicht deklariert sein).

Weiterhin mal angenommen die Fütterungsempfehlung liegt bei 400 Gramm je Tag je 4kg Katze dann würde das doch bedeuten das bei einer Feuchtigkeit von 80% 80 Gramm Trockensubstanz vorhanden sind.

(80 Gramm TS *0,2% Taurin)/100 = 0,16 Gramm bzw. 160 mg Taurin.

Wenn man das jetzt wieder mit den obigen Werten vergleicht, würde der Bedarf einer 4kg Katze an der untersten Grenze 100 mg und an der oberen Grenze 200 mg bedeuten und die 160 mg liegen im oberen Bereich.

Jetzt kommt die spannende Zusatz-Frage:

Taurin soll ja nicht hitzestabil sein und durch Erhitzung des Futters im Produktionsprozess seine Wertigkeit verlieren. Soweit ok - aber sind diese Werte bereits unter Berücksichtigung dieser Verluste berechnet? Mit anderen Worten, wenn auf einer Dose unter Inhaltsstoffe 220 mg/kg draufsteht ist das der garantierte Gehalt in der Dose oder der Gehalt vor der Produktion? Müssen diese Angaben nicht dem tatsächlichen Gehalt im fertigen Produkt entsprechen?
 
birgitdoll

birgitdoll

Registriert seit
30.07.2005
Beiträge
5.718
Gefällt mir
0
Ort
Kerpen
1Taurin soll ja nicht hitzestabil sein und durch Erhitzung des Futters im Produktionsprozess seine Wertigkeit verlieren. Soweit ok - aber sind diese Werte bereits unter Berücksichtigung dieser Verluste berechnet? Mit anderen Worten, wenn auf einer Dose unter Inhaltsstoffe 220 mg/kg draufsteht ist das der garantierte Gehalt in der Dose oder der Gehalt vor der Produktion? Müssen diese Angaben nicht dem tatsächlichen Gehalt im fertigen Produkt entsprechen?
Volker, spannende Frage.
Das kann man doch nur bei jedem Hersteller einzelnd erfragen.


::w
 

mousecat

Registriert seit
29.01.2005
Beiträge
4.588
Gefällt mir
0
Alter
56
Ort
Osnabrück
Ich bin ja kein Chemiker, aber wenn Taurin so hitzeempfindlich ist,
warum zersetzt es sich erst bei 300°C und schmilzt bei 328°?





Taurin ist eine weiße, kristalline Substanz. Es schmilzt bei 328 °C [1] (wobei es sich schon bei 300 °C zersetzt) und ist bis zu ca. 100 g/l in Wasser löslich. Taurin bildet als Aminosulfonsäure auch Salze wie z. B. Natriumtaurinat.
Die Wasserlöslichkeit und v.a. die relativ hohe Schmelztemperatur erklären sich, ähnlich wie z.B. bei Aminosäuren, dadurch, dass festes Taurin in Form von Zwitterionen vorliegt (H3N+-C2H4-SO3-).
Taurin wird industriell durch Addition von Sulfit an Ethylenimin synthetisiert[1].

http://de.wikipedia.org/wiki/Taurin
 

Katzenfan

Registriert seit
16.03.2002
Beiträge
27.923
Gefällt mir
4
Ich bin ja kein Chemiker, aber wenn Taurin so hitzeempfindlich ist, warum zersetzt es sich erst bei 300°C und schmilzt bei 328°?
Es gibt ja diverse Listen die den Gehalt von Taurin in Lebensmitteln auflisten. Die Unterschiede im Gehalt zwischen roh und gekocht zeigen, dass Taurin beim Kochen zerstört wird.

Ich hätte da aber noch eine ketzerische Frage.....:oops:

Der interssierte Laie weiß das Katzenfutter gesetzlich geregelt und abhängig von der Teilchengrösse so auf ca 130° erhitzt werden muss. Der natürliche Tauringehalt in fleischlichen Bestandteilen wird also vermindert....

ABER

Wer kennt eigendlich die Produktionsprozesse bei der Herstellung von Katzenfutter im Detail und weiß genau wann Vitaminvormischungen oder eben synthetisches Taurin zugefügt wird? Für mich wäre es durchaus vorstellbar das Taurin erst nach dem "kochen" und kurz vor der Abfüllung zugegeben wird. Rein aus wirtschaftlichen Gründen wäre das für mich der einzigste Weg..

In diesem Zusammenhang noch ein paar Zitate aus einem guten pdf zum Thema Taurin..

[......der chinesischen Firma „Changshu Yudong Chemical Factory“, Changshu, die nach eigenen Angaben mit 4000 t/Jahr Weltmarktführer in der Produktion von Taurin ist.....]
[..........Während sämtliche bezüglich der Synthese oder ihrer Taurinlieferanten angesprochenen Unternehmen auf ihr internes Betriebsgeheimnis verwiesen, zeigte sich die chinesische Firma sehr kooperativ: Von „Changshu Yudong Chemical Factory“ hergestelltes Taurin wird unter anderem in „Red Bull“ und in Tierfutter der „Mars“- Tochter „Masterfoods“ verwendet. Da es sich hier um ein weltweit führendes Unternehmen handelt, welches sein Produkt darüber hinaus auch günstig anbietet, ist davon auszugehen, dass das dort produzierte Taurin in den meisten auf dem Markt befindlichen taurin-supplementierten Produkten zu finden ist......]

http://www.pharmazie.uni-wuerzburg.de/Studium/Lmc/Seminare/taurin.pdf
 

DrQuinn

Registriert seit
23.05.2006
Beiträge
3.459
Gefällt mir
0
Alter
51
Ort
Saarland
Hm, schwierige Frage, wenn ich richtig informiert bin, érhitzen viele Hersteller die bereits fertig verpackten Dosen um den Inhalt so haltbar zu machen.
 

Katzenfan

Registriert seit
16.03.2002
Beiträge
27.923
Gefällt mir
4
Hm, schwierige Frage, wenn ich richtig informiert bin, érhitzen viele Hersteller die bereits fertig verpackten Dosen um den Inhalt so haltbar zu machen.
Das würde, glaube ich, nicht funktionieren da ja zusätzlich neben der Temperatur auch ein Druck von 3 bar vorgeschrieben sind. Im Prinzip kann sich die Kombination nur auf die "Masse" außerhalb der Verpackung beziehen.
 

DrQuinn

Registriert seit
23.05.2006
Beiträge
3.459
Gefällt mir
0
Alter
51
Ort
Saarland
Es gab da so einen Film darüber. Frag doch mal bei Purina oder Masterfood. Ich habe was von erhitzen der Dosen auf 70 im Kopf, kann mích aber auch irren. Genaueres erfährst du wohl nur da.
 
Santino

Santino

VIP+
Registriert seit
21.02.2005
Beiträge
12.245
Gefällt mir
0
Alter
39
Ort
bei München
ABER

Wer kennt eigendlich die Produktionsprozesse bei der Herstellung von Katzenfutter im Detail und weiß genau wann Vitaminvormischungen oder eben synthetisches Taurin zugefügt wird? Für mich wäre es durchaus vorstellbar das Taurin erst nach dem "kochen" und kurz vor der Abfüllung zugegeben wird. Rein aus wirtschaftlichen Gründen wäre das für mich der einzigste Weg..
df
Hallo Volker,
soweit ich weiss (ich kann da auch wirklich falsch liegen) werden sämtliche Dosenprodukte nicht vorgekocht, sondern die Bestandteile als ganzes in der Dose gegart. Also alles rin, dann in der Dose erhitzen, ferdisch. Nix mit Vitamingabe nach dem Kochen oder so. Zumindest ist es in der Lebensmittelherstellung für Menschen so.

z.B. : http://www.dosenkoeche.de/fileadmin/pdf/Infoblatt_Herstellungsprozess.pdf
 

Katzenfan

Registriert seit
16.03.2002
Beiträge
27.923
Gefällt mir
4
Hat mir keine Ruhe gelassen und ich musste selber noch mal Tante Google bemühen..

Trockenfutter Herstellung = wohl üblich im Extruder
Zusatzstoffe können wohl je nach Anlagentechnik über Seitendosierungen stromabwärts zugegeben werden. Dadurch wird die Kochzone umgangen und die Einarbeitung der Stoffe äußerst schonend vollzogen.
(Aussage in einer Extruder-Hersteller-Broschüre)


Nassfutter = wohl üblich im Autoklaven
Gesamte Masse. Unter der enormen Hitzeeinwirkung während des Autoklavierprozesses leiden insbesondere einige Vitamine und Aminosäuren. Diese werden dem Futter im Vorfeld in einer höheren Konzentration zugesetzt, um derartige Verluste auszugleichen. (Fortified“ Futtermittel)

Futterinhaltsstoffe können durch die Dampfsterilisation nachteilig beeinflußt werden. Von Bedeutung sind hierbei vor allem Vitamine und Aminosäuren (Maillard-Reaktion) Besonders empfindlich gegenüber Hitze sind die Vitamine B1, A und B6.
Die Verluste liegen für
Vitamin B1 im Bereich von 60 - 76 %,
Vitamin A bei 23 - 45 % und
Vitamin B6 bei bis zu 16 %

Bei den Aminosäuren sind vor allem Lysin, Methionin, Cystin, Arginin und Histidin betroffen. Die Verluste liegen hier für

Lysin bei 11 - 20 %,
Methionin bei 7 - 23 %,
Cystin bei 1-13 %,
Arginin bei 3 - 17 % und
Histidin bei 3 - 20 % .

Die sehr schwankenden Angaben zu den Verlusten an Vitaminen und Aminosäuren zeigen, daß Unterschiede in der Autoklaventechnik, den haustechnischen Anlagen und auch in der Futterzusammensetzung eine wesentliche Rolle spielen.
(Aussage in einer Autklaven-Hersteller-Broschüre)
 
Santino

Santino

VIP+
Registriert seit
21.02.2005
Beiträge
12.245
Gefällt mir
0
Alter
39
Ort
bei München
Die Beutel glaube ich nicht, die werden erst nach dem Garen abgefüllt.
Bei den Aluschälchen denke ich, dass sie auch in den Autoklaven (ha, jetzt hab ich ein neues Wort:wink::lol:) kommen.
Quelle kann ich jetzt keine nennen, aber ich schau ab und an gerne Sendungen, in denen Lebensmittel hergestellt werden:oops:
 

Elmo

VIP+
Registriert seit
23.10.2005
Beiträge
18.099
Gefällt mir
0
Hallo,

Soweit mir bekannt ist, ist Taurin tatsächlich gar nicht so hitze-instabil wenn du das Pulver "pur" anschaust. Aber es ist sehr "reaktiv" und interagiert mit allem möglichen wodurch es seine Wirkung verliert.

Daher ist es wohl auch so, dass das Taurin aus Trockenfutter (aus mir nicht ganz nachvollziehbaren Gründen) in grösserem Massen verwertbar für Katzen ist als das Taurin aus Nassfutter (das hängt wohl auch vom "Recycling" im Darm ab)

Darauf hat die AFFCO reagiert und so sehen die Minimal- Taurin-Empfehlungen für Katzenfutter folgendermassen aus:
http://maxshouse.com/nutrition/aafco_cat_food_nutrient_profiles.htm

Dosenfutter: 0.2%, Trockenfutter 0.1% (bezogen auf die Trockensubstanz)

Ich gebe übrigens das Taurin frisch über jede Mahlzeit, denn gegenüber mikrobiologischer Zersetzung ist es wohl (als "Fast-Aminosäure") nicht sehr stabil.

Liebe Grüße
Andrea
 

Katzenfan

Registriert seit
16.03.2002
Beiträge
27.923
Gefällt mir
4
Daher ist es wohl auch so, dass das Taurin aus Trockenfutter (aus mir nicht ganz nachvollziehbaren Gründen) in grösserem Massen verwertbar für Katzen ist als das Taurin aus Nassfutter (das hängt wohl auch vom "Recycling" im Darm ab)
Der Grund warum Nassfutter mehr Taurin zugesetzt wird wie dem Trofu wird mit der Resorption von Taurin im Intestinaltrakt begründet. In Studien wurde gezeigt, dass Produkte der Maillard – Reaktion, wie sie durch Erhitzen der Dosen gebildet werden, die Aufnahme von Taurin in Katzen stark behindern. Dieses wird statt dessen im Darm durch Bakterien weitgehend zu Sulfat abgebaut und ist für die Katze nicht nutzbar.

Die Maillard-Reaktion ist eine so genannte nicht-enzymatische Bräunungsreaktion. Hierbei werden Aminosäuren und reduzierende Zucker unter Hitzeeinwirkung zu neuen Verbindungen umgewandelt. Sie ist nicht zu verwechseln mit dem Karamellisieren, jedoch können beide Reaktionen gemeinsam auftreten.
 
Seitenanfang Unten