13 Wochen alter Kater hört nicht

  • Ersteller des Themas Patrik
  • Erstellungsdatum

Patrik

Registriert seit
25.08.2018
Beiträge
77
Gefällt mir
1
Am letzten Samstag ist bei mir ein Kater eingezogen. Leider ist er alleine da ich keinen Spielgefährten für ihn gefunden habe.

Am Samstag hat er sich den ganzen Tag unterm Bett verkrochen.
Sonntag kam er dann schon raus, das Schlafzimmer wollte er aber nicht verlassen.
Montag war er dann bereit zum fressen und fürs Klo das Schlafzimmer zu verlassen, allerdings nur dafür und mit meiner Begleitung. Wenn ich das Schlafzimmer selbst verlassen wollte begann er sofort
weinerlich zu miauen. Er wollte nicht immer spielen oder gestreichelt werden aber meine Nähe reichte schon damit er zufrieden geschnurrt hat.
Dienstag musste ich kurz weg, danach dauerte es 2 Stunden bis er wieder aus seinem Versteck gekommen ist. Ab da war er auch ab und an bereit das Schlafzimmer zu verlassen.

Mittwoch und Donnerstag war er dann schon „normal“. Er beißt und kratzt ab und zu wenn er balgen will. Das lasse ich ihm Durchgehen da er ja keinen hat der sonst mit ihm balgt. Ansonsten ist er aber brav. Er benutzt das Klo und geht nicht auf Tische oder kratzt an Möbeln. Er ist aber weinerlich, das erste was ich morgens mache ist ihm sein Futter geben und das Klo reinigen. Trotzdem miaut er die ganze Zeit weinerlich. Ich weiß leider nicht warum.

Gestern Abend hat er dann beim Spielen angefangen recht wild zu werden. Beim Spielen mit der Katzenangel hat er die plötzlich zerlegt. Dann hat er angefangen ganz wild mit seinen Spielsachen und den Kratzbäumen zu spielen. Als er dann denn Schlafzimmer wie einen Baum rauf ist hat er auf ein „Nein“ nicht reagiert. Ich habe ihn dann für 30 Minuten eingesperrt. Danach war er wieder friedlich.

Könnt ihr mir ein paar Tipps geben.
Sei es in Bezug auf die Erziehung oder was ich machen kann bis ich noch einen Racker habe.
 

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.584
Gefällt mir
2
Alter
54
Hallo herzlich willkommen hier im Forum ::wgelb

Er beißt und kratzt ab und zu wenn er balgen will. Das lasse ich ihm Durchgehen da er ja keinen hat der sonst mit ihm balgt.
Wäre aber ein großer Fehler. Es mag in seinem Alter noch ganz süß sein, aber was machst du wenn er ausgewachsen ist? Glaub mir, es ist kein Spaß mehr, wenn dann ein Kater mit 4-5 kg an deinem Arm hängt und nicht gelernt hat, wann er Zähne und Krallen einsetzen darf und wann nicht. Also immer wenn er zu wild wird, unterbrichst du das Spielen, Streicheln oder was auch immer und ignorierst ihn. Hände sind kein Spielzeug, dass muss er von Anfang an lernen.

Für mich ist die Einzelhaltung von Kitten, selbst wenn sie später Freigang bekommen sollen, ein absolutes No Go. Kitten entdecken gemeinsam die Welt, galoppieren zusammen mit Katzenbuckel durch die Wohnung, kuscheln, spielen, balgen nach Kittenart miteinander, schlecken sich gegenseitig die Öhrchen aus, jagen sich die Kratzbäume rauf und runter und und und .................. dass kann kein Mensch mit noch soviel Liebe, Zeit und Aufmerksamkeit ersetzen.

Du musst dir doch nur mal die eigene Kindheit ohne andere Kinder, ja ohne Mitmenschen vorstellen. Wenn du im Tierheim spielende Kitten anschaust oder die vielen Videos im Internet von kleinen Kitten, da sieht man doch sofort, dass die das wirklich brauchen.

Manche Katzen entwickeln dann auch Verhaltensstörungen sind übermäßig auf den Katzenhalter fixiert, werden aggressiv, Unsauberkeit, Tapetenkratzen, Schwanz beißen usw. sind öfters Folgen von Einzelhaltung besonders wenn sie schon von klein auf beginnt. Aber viele Katzen resignieren einfach, finden sich damit ab und man merkt es ihnen gar nicht an. Im Gegenteil, die Besitzer sind der Meinung, dass es ihren Katzen wirklich gut geht, weil die Katze glücklich und zufrieden wirkt und dass sind sie auch, wenn der Besitzer da ist und sie Zuwendung und Aufmerksamkeit erhalten, auch wenn ihnen dennoch immer etwas fehlen wird, der Sozialkontakt zu einem Artgenossen der die gleiche Sprache spricht.
 
Zuletzt bearbeitet:
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.036
Gefällt mir
12
Alter
40
Ort
Hamburg
Hallo herzlich Willkommen::wgelb

Du willst ja einen Spielgefährten für ihn! Finde ich gut!
Warst du im Tierheim? Die sind doch meist voll mit Katzen....
Ich würde einen Kater im etwa selben Alter nehmen, das wird deine Problemchen lösen...

LG Jo
 
Mohrle

Mohrle

Registriert seit
08.04.2013
Beiträge
2.359
Gefällt mir
0
Ort
Bayern ,ganz weit im Süden
Huhu Patrik ::w
Herzlich willkommen im Forum ,
Ich sehe das genauso , wie hier schon geschrieben .. und zur Zeit gibt’s wirklich in allen Tierheimen unglaublich viele Katzen und auch Kitten..

Leider werden in der Ferien/Urlaubszeiz viele viele Tiere einfach ausgesetzt ,
Das Tierheim hier in München hat heute erst wieder mehrere Kitten zur Vermittlung eingestellt ,

Schau doch einfach mal bei dir im Umfeld !!::w
 

Patrik

Registriert seit
25.08.2018
Beiträge
77
Gefällt mir
1
Ein Kater ? Gibt das später keine Probleme wenn die älter werden ? Dachte wegen dem Territorialverhalten eigentlich an eine Katze.

Leider habe ich bisher nur eine Bauernhofkatze gefunden:( Ab Montag muss ich wieder arbeiten und eine Katze die nie in einer Wohnung war alleine in einer Wohnung zu lassen halte ich für unklug. Die Wohnung ist für so eine Katze nicht sicher. Die anderen waren zu jung (teilweise 4 Wochen alt) oder zu alt.

Edit
Wie alt sollte ein Kätzchen sein ? Habe selbst von gewerblichen Anbietern Angebote von Kätzchen 8 Wochen gefunden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Simpat

Registriert seit
13.09.2010
Beiträge
5.584
Gefällt mir
2
Alter
54
Nur wenn man beide nicht kastriert und wenn sie mit potenten Kätzinnen zusammen sind.

Normalerweise werden zwei junge Kater richtig dicke Kumpel.

Wegen dem unterschiedlichen Sozialverhalten Kater und Kätzin, klappt gleichgeschlechtlich oft besser als Kater und Kätzin.

Die meisten Kater sind halt vor allem in jungen Jahren echte Raufbolde, die sind im Umgang miteinander deutlich körperbetonter und ruppiger, die wollen nach Katerart raufen und balgen. Die meisten Kätzinnen balgen nur in den ersten Wochen mit ihren Geschwistern und stehen später meist gar nicht mehr auf solche Raufereien und bevorzugen eher Jagdspiele.

Aber es gibt auch weibliche Raufbolde und zurückhaltende Kater. Am wichtigsten ist, dass die Tiere vom Charakter, Wesen und Temperament zueinander passen und je jünger die Tiere sind, desto geringer sollte der Altersunterschied sein.
 
Josy1988

Josy1988

Moderator
Registriert seit
09.11.2013
Beiträge
1.593
Gefällt mir
4
Ort
Hamburg
Ein Kater ? Gibt das später keine Probleme wenn die älter werden ? Dachte wegen dem Territorialverhalten eigentlich an eine Katze.
Nein :wink:
Wichtig ist, dass sie rechtzeitig kastriert werden, am besten bevor sie überhaupt anfangen zu markieren, so mit spätestens 5 Monaten.

Kater und Katzen haben ein unterschiedliches Spielverhalten, Kater wollen richtig raufen, wie es deiner ja auch mit dir versucht. Katzen jagen sich eher nur ein bisschen durch die Gegend. Viele Katzen sind mit dem Geraufe von Katern überfordert. Im Kittenalter geht es meist noch, aber später wird das schwierig.

Wie alt sollte ein Kätzchen sein ? Habe selbst von gewerblichen Anbietern Angebote von Kätzchen 8 Wochen gefunden.
Wie alt ist dein Kater denn?
Der neue sollte ungefähr im gleichen Alter sein, halt mindestens 12 Wochen bei der Mutter gewesen sein.
Gibt es bei dir in der Nähe Tierheime oder Tierschutzvereine?
Die meisten haben eigentlich immer Katzen oder auch Kitten da oder wissen sonst auf jeden Fall Pflegestelle o.ä., wo es auch Kitten gibt.

Und noch ein kleiner Tipp, da von "das Klo" schreibst. Man sollte möglichst ein Klo mehr als Katzen haben. Gerade bei Kitten kann der Weg zum nächsten Klo im Eifer des Spiel-Gefechts zu weit sein. Daher ist es da auf jeden Fall gut, wenn sie ausreichend Möglichkeiten haben.
Dazu trennen Katzen prinzipiell gerne "groß" und "klein" :wink:
 

texycat

Guest
Hi Patrik,

ich will mich jetzt mal nicht anschließen und sagen, daß Katze nicht alleine gehalten werden dürfen,
ich hatte nämlich schon mehrere die andere Katzen höchstens "zum fressen gerne" hatten ....
aaaaber bei einem so jungen, eigentlich noch unsozialisierten "unfertigen" Kitten,
ist eine Alleinhaltung unverantwortlich.

Ich sehe aber auch Deine jetzige komplizierte Situation (letzten Samstag "eingezogen")
und Montag musst Du wieder arbeiten ........
der kleine soll also den ganzen Tag weinend auf Dich warten (ohne Schaden zu nehmen)....
Das funktioniert nicht.(auch nicht mit Bachblüten)

Eine zweite / zweiten jungen dazu nehmen, schaffst Du in der kurzen Zeit nicht,
denn die müssten sich auch aneinander gewöhnen UND miteinander vertragen.
Wobei Du dann auch 2 zu erziehen hast.

Die Situation ist so verfahren, daß Du sie nicht ohne Schaden für den Kleinen, gelöst bekommst.

Ich lebe seit ü.5 Jahren mit 3 Katzen in einer solchen Situation, keine(r) verträgt sich mit den anderen, Nachts muss der Kater getrennt werden.
Glaube mir, es macht keinen Spass und richtig glücklich ist keine der Katzen mit dieser Situation. (sie suchen sich aber, wenn einer fehlt.....)
Leider gibt es die gemeinsame Katzensprache nicht, wenn man von einer minimalen "Körpersprache" mal absieht. Das "Miau" ist zwar ein von der Katze "erfundenes" Lautmittel Richtung Mensch, ist aber von Katze zu Katze individuell verschieden.

Katzen sind Lebewesen und keine funktionierende Maschinen,
Katzen wollen aber auch wissen welche Regeln sie einhalten müssen.
Deshalb auch gerne ein "scharfes" NEIN" wenn sie etwas nicht sollen
(ich nutze zusätzlich den erhobenen Zeigefinger / das klappt auch auf Entfernung super).

Zu Deiner verfahrenen Situation, würde ich mir eine junge "Mama" (ca. 2 Jahre) dazu besorgen, die ihren Wurf verloren hatte, sich aber liebevoll eines verwaisten angenommen hat, nun aber wieder alleine ist.
Der Altersunterschied wäre nicht zu groß,
die Katze (Kastriert, geimpft und entwurmt) ist Kittenerfahren (und verschmust) und kann Kitten sozialisieren,
keiner von beiden wäre so richtig alleine, könnten aber auch tagsüber alleine bleiben.

Das wäre eine Lösung die ICH machen würde, wenn ich die Möglichkeit hätte "diese" (rote) Mama in 19075 Ludwigslust ab zu holen. (Bild per PN)

Das ist meine rein private undiskutierbare Einstellung / Meinung und bestimmt nicht "Forumskonform",
deshalb auch NUR als Info an Dich gedacht.

Viele Grüße, Texycat
(leider zu weit weg, aus dem Rheinland)
 

Patrik

Registriert seit
25.08.2018
Beiträge
77
Gefällt mir
1
Der "Haushalt" wo sie hergekommen ist sind alle Freigänger. Leider ist das zweite Kitten das ich bekommen sollte nicht zurück gekommen. Die Katzen hier in den Tierheimen sind alle deutlich älter und/oder sozial geschädigt.
Eigentlich war die Woche gedacht das sie sich an mich und ihr neues Revier gewöhnen. Da es Geschwister sind wäre das aneinander gewöhnen ja weggefallen.

Bisher hatte ich noch keine so junge Katze. Alle anderen bis auf eine waren zugelaufen und waren trotz Mehrfamilienhaus Freigänger. Eine einzige war
aus dem Tierheim und die war als Streuner glücklich gewesen und hat sich nie an den Zwang Menschen nahe zu sein gewöhnt.

Nächste Woche ist frei leider definitiv nicht drin. Er bekommt jeden Tag mehrere neue Spielzeuge womit er alleine spielen kann. Aber bis am besten nächste Woche Freitag möchte ich auf jeden Fall einen Spielkameraden für in. Deswegen lasse ich im auch im Moment so viel durchgehen. Z.B. kommt er jeden Morgen zwischen 4 und 5 kommt er mit seinem Spielzeug ins Bett. Die Füße habe ich ihm abgewöhnt. Verbände ist eins aber als er mir fast einen Zehennagel ausgerissen hat war Schluss mit tolerieren. Und ja mir ist durchaus bewusst das ich versuche die Titanic mit Klebeband zusammen zu halten. Aber ich möchte auch das er durch den Umstand das er im Moment allein ist nicht zu sehr leidet.

Ludwigslust ist zu weit. Einen ganzen Tag im Transportkorb ist mehr als zu viel.
Kann eine so "alte" Katze denn mit einem so jungen Raufbold mithalten ?

Ich habe 2 Klos, wobei in dem einen Kleintier Wiesenheu ist. Er wühlt und liegt gerne darin. Das andere mache ich mindestens 3 mal am Tag sauber. Er wird schon verwöhnt. Richtiges und kein Leitungswasser, Kühlakku unter dem Frischfutter, Milch und Co....
Noch zum Thema Klo, er geht fast nur wenn ich auch aufs Klo gehe.
 

texycat

Guest
Hi Patrik,

das mit dem zweiten Kitten ist leider Pech gewesen, dann wäre es natürlich eine super Konstellation gewesen. (ist das Geschwisterchen denn ganz weg ?)

Na ja, die ca. 1 1/2 Jahre Altersunterschied machen nichts, aber einen ganzen Tag in der Transportbox würde ich auch nicht zumuten.
Es hätte halt nur so gut gepasst und beiden geholfen. (Dir natürlich auch):wink:

Du solltest aber mal meine 17 jährige alte Dame sehen, wenn morgens die 8 jährige Dubi durch die Zimmer getrieben wird.

Da bei mir schon einige alt geworden sind, musste ich schon öfters erinnern, daß "Katzensenioren" bei 7-8 Jahren anfangen und nicht bei 16-17 ...........
(Freigang wollte aber keine mehr haben, ich glaube die hatten zu viel davon)

Wenn die Katzies alleine zu Hause sind, warten die auch immer bis jemand kommt und sie auch "endlich" aufs Klochen können (am liebsten neben mir)

Zu dem speziellen Problem an sich, weiß ich aber keine weitere Lösung,
aber alles Spielzeug macht alleine keinen Spass und ohne etwas Erziehung klappt es erst recht nicht.

Viele Grüße Texycat

Die Uhrzeit mit 4 - 5 Uhr ist bei mir auch normal, da meine auch alle von "draußen" sind.
 

Patrik

Registriert seit
25.08.2018
Beiträge
77
Gefällt mir
1
Nach über 2 Wochen sehe ich da kaum Chancen das es wieder auftaucht.

Vertragen sich auch 3 Kater ? Habe bisher wegen dem Revierverhalten nur nach Katzen gesucht. Könnte aber maybe Morgen 2 Katerchen im selben Alter bekommen.
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.036
Gefällt mir
12
Alter
40
Ort
Hamburg
Klar, wenn die Wohnung und der Geldbeutel das hergibt! Müsstest halt auch schön in die Höhe bauen, Catwalk wäre sicher gut...3-4 Klos und genügend Kratzbäume...
Dann würde ich mich aber 2 Tage "krank schreiben" lassen ;)

LG Jo
 

Patrik

Registriert seit
25.08.2018
Beiträge
77
Gefällt mir
1
Kratzbäume sind es im Moment nur 5 aber das lässt sich leicht erweitern. Kratzbretter sind genug da und Brücken, Liegeplätze und Co sind ja kein Problem.
Der Geldbeutel liegt ja an den Katzen. Ist barfen ok oder wollen sie immer neues Markenfutter. Eine Bekannte von mir hat das Problem das sie pro Monat 30€ an Futter über hat das ihre Katzen auf einmal nicht mehr mögen.
Klos wird eng. Ich müsste sie in die Küche, neben's Bett und ins Wohnzimmer stellen.
Gehen auch hohe Klos ? Hat damit jemand Erfahrung wenn ich die z.B. unter die Decke hänge und einen entsprechenden Zugang biete.
 
Registriert seit
23.06.2014
Beiträge
697
Gefällt mir
4
Ort
NRW
Hallo Patrik, herzlich willkommen hier im Forum!::w

Es ist schön, das du ein Katerchen bei dir aufgenommen hast und dich auch gleich um einen Spielgefährten/-in kümmerst.

Leider hast du bisher noch nicht geschrieben, wie alt dein Kater ist und wie er vorher groß geworden ist (oder habe ich das überlesen?).

Ich hatte bisher meist zugelaufene Streuner-Kater im unterschiedlichsten Alter aufgenommen (da ja nicht ICH sie "gesucht" habe, sondern meist "die Kater UNS ausgesucht" hatten, also uns zugelaufen sind) und mit viel Geduld hat es bisher immer geklappt, das sie sich trotz reiner Wohnungshaltung friedlich miteinander gelebt haben und aneinander gewöhnt haben.

Das entscheidende Wort bei solchen Kombinationen bei der Zusammenführung ist "GEDULD" und viel Zeit und auch die Möglichkeit zu Anfang erstmal die Katzen auch in unbeobachteten Zeiten räumlich zu trennen (möglichst durch eine Gittertür).

Da du ja bereits schreibst, das du nun wieder arbeiten gehst, könnte solch eine Zusammenführung mit einer schon "etwas" älteren Katze durchaus schwieriger werden und vielleicht auch einiges an Zeit kosten.

Solltest du aber tatsächlich noch ein junges Kitten haben, dann wäre eine Zusammenführung mit einem anderen Kitten durchaus einfacher für dich.
Da gibt es meist zu Anfang höchstens mal einige Tage Gefauche, aber dann siegt der Spieltrieb und der Wunsch nach Nähe zum anderen Kitten.

Ich habe selbst erst vor einem halben Jahr zu einem zugelaufenen kleinen Katzenmädchen noch ein 2. Katzenmädchen aus dem Tierheim aufgenommen.
Dabei habe ich auch bewusst auf gleich geschlechtliche Kitten geachtet und …….. dabei habe ich es bestätigend erlebt, das sich das Spielverhalten von Katzenmädchen zum Spielverhalten von Katern seeeehr unterscheidet.
Hier wird gerannt und sich gegenseitig aufgelauert und versteckt, oder die eine springt im Lauf voll über die andere hinweg, aber auch wieder miteinander gerauft, das es spannend ist dabei zu zusehen.
Bei Katern habe ich bisher tatsächlich viel weniger dieses "Packen spielen" erlebt ….da wird viel mehr gerauft und gebalgt.
(Wir haben im Moment auch noch 2 ältere Kater dabei, da kommt es auch jetzt immer wieder mal noch zu kleinen "Machtkämpfen" und die Rangordnung wird wieder neu geregelt.:twisted:)

Vor vielen Jahren hatten wir auch mal die Situation, das wir zu einem Kitten-Katerchen noch ein Kitten-Mädchen aufgenommen hatten.
Das hat zwar auch friedlich geklappt, aber sie haben doch recht wenig miteinander gespielt.....da hat sich das Mädchen zwar immer total zum Katerchen hingezogen und gekuschelt und erst kam für sie ER und erst dann wir, aber dieses miteinander sich auspowern, das passierte kaum mal !

Ich habe also im Laufe der Jahre dazu gelernt, das die gleichgeschlechtliche Kombination sicher meist die bessere für die Tiere ist und die einfachere auch für uns bei der Zusammenführung.
Wie gesagt, es kann auch anders gut klappen, aber da sollte man von Anfang an mit etwas mehr Geduld rechnen.

Ganz endscheidend ist es, das beide wirklich noch recht jung und vor der geschlechtsreife kastriert werden.
Unsere beiden Kitten waren so ca. 5 Monate alt, da haben wir sie auch schon in dem Alter sofort kastrieren lassen.
Übrigens, beim Kater ist die Kastration ein viel kleinerer Eingriff, als bei einer Katze und auch entsprechend billiger.

Solltest du ein Kitten aus dem Tierheim nehmen, dann wird es bestimmt bereits kastriert sein, oder du kannst es meist zur Kastration nochmal dort hinbringen (ist meist im Abgabepreis mit enthalten).

In welcher Region wohnst du, vielleicht magst du uns ja mal die Postleitzahl sagen und es kennt jemand eine Vermittlungsstelle in der Nähe deines Wohnortes ??

Noch eine Bemerkung zum "Klo" ….. ich würde dir raten, das du statt des Heu auch im 2. Klo Katzenstreu rein tust.
Es könnte sonst passieren, das er durch die vermutlich gleiche "Behälterform" des Klos, dann plötzlich auch mal ins Heu sein Geschäft macht ….. dadurch könnte dann eine "Verführung" entstehen, auch auf andere Gegenstände (z.B. Papier oder weiche Textilien) als "Klo" zu benutzen ….. es ist dann ja nicht immer "nur" Katzenstreu im Klo, sondern auch andere weiche Unterlagen in Form von Heu.
Pack das Heu doch einfach mal in einen offenen Bananenkarton (kann man ja in jedem Supermarkt meist kostenlos bekommen) …. Kartons sind überhaupt ein beliebtes Spielzeug für Kitten.

Ein Klo sollte möglichst auch ein Klo bleiben, damit erst kein Risiko entsteht, das auch andere Behältnisse "zweckentfremdet" werden.
Wir haben in etwas größere Kartons auf allen Seiten "Türen und Fenster" reingeschnitten, da flitzen die beiden wie verrückt auf der einen Seite rein und auf der anderen wieder raus, oder sie verstecken sich drin und angeln dann durchs "Fenster" oder schleppen dort ihr Spielzeug rein...….!::l

…...übrigens vertragen sich auch 3 Kater und selbstverständlich noch, wenn sie ganz jung sind.
Bei uns vertragen sich jetzt 2 Kater im Alter von ca. 11 - 14 Jahren mit den beiden Kitten-Mädchen, die jetzt ca. 10 - 12 Monate alt sind …….
 

Patrik

Registriert seit
25.08.2018
Beiträge
77
Gefällt mir
1
Wie der Titel sagt 13 Wochen ;-)
Mama ist Freigängerin und nicht kastriert weswegen es Regelmäßig Nachwuchs gibt.

Das 2 Klo hat eine völlig andere Bauform. Hatte da am Anfang auch Sorgen aber ging bisher wunderbar.

Das kastrieren versteht sich von selbst wenn man nicht auf Reviermarkierungen in der Wohnung steht. Hatte nur Sorgen das die trotzdem beide denken es ist IHR Revier und den anderen als Eindringling angreifen.

Meine erste Katze ist mir nach der Schule nachgelaufen. Es ging Stück für Stück von im Hof spielen, ins Treppenhaus, in die Wohnung (nur zum fressen) bis zu sie bleibt über Nacht 6 Monate.Ich konnte mit 7 schon in unsere Wohnung im 1. OG durch klettern. Das die Katze da keine Probleme hatte rein und raus zu kommen erübrigt sich da. Insofern habe ich bisher keine Erfahrung mit Dingen wie Katzengrass und Co.
Es gibt also Leider jede Menge über diese Form der Katzenhaltung zu lernen.
 
MinjaundJimmy

MinjaundJimmy

Registriert seit
06.04.2014
Beiträge
2.036
Gefällt mir
12
Alter
40
Ort
Hamburg
5 Kratzbäume sind super!
Geldbeutel... Nu ja, man muss halt auch eventuelle außerplanmäßige Tierarztkosten mit einplanen...Oder Krankenvers. für Katzen...

4 Klos wären gut, zur Not reichen auch 3, wenn sie imer gut und schnell gesäubert werden.
Klos an der Decke hab ich noch nicht gesehen :lol:
Wie willst du die sauberhalten?

Thema Barfen kenne ich mich nicht aus.
Ich finde hochwertiges Dosenfutter gut, da alle wichtigen Inhaltsstoffe vorhanden sind, die du beim Barfen noch dazu tun musst.

Meine mögen manchmal auch eine Sorte nicht mehr, dann lasse ich sie weg und einen Monat später fressen sie es wieder...

Woher kommen denn die beiden morgen, falls du sie nimmst?
Kennst du die Besitzer deiner jetzigen Katze besser?
Wäre wünschenswert wenn die Mutterkatze kastriert würde :roll:

LG Jo
 
_hannibal_

_hannibal_

Registriert seit
31.05.2018
Beiträge
69
Gefällt mir
0
Ort
Am A.d.W.
Nach über 2 Wochen sehe ich da kaum Chancen das es wieder auftaucht.

Vertragen sich auch 3 Kater ? Habe bisher wegen dem Revierverhalten nur nach Katzen gesucht. Könnte aber maybe Morgen 2 Katerchen im selben Alter bekommen.
Wir haben vier Kater und es ist garkein Problem. Ich glaube dass sich Kater+Kater eh besser verstehen, als Kater+Katze.

Die Gedanken "Revierverhalten" sind veraltet finde ich. Ich merke bei unseren vieren garnichts von Revierverhalten. Zumindest nicht im Haus. Alle sind friedlich, spielen zusammen und verhalten sich entspannt.
Da deine drei dann auch gemeinsam Aufwachsen sollte da eh nix passieren, vorausgesetzt sie werden alle rechtzeitig kastriert.
 

Patrik

Registriert seit
25.08.2018
Beiträge
77
Gefällt mir
1
5 Kratzbäume sind super!
Klos an der Decke hab ich noch nicht gesehen :lol:
Wie willst du die sauberhalten?
LG Jo
Wie die Katzenwände die aus Brettern, Treppen, Brücken und eben Liegeecken bestehen. Dachte an eine im Büro aufs Bücherregal. Müsste man halt jedes mal zum reinigen runter nehmen.

Ist ein Kater geworden. Mache mir aber Sorgen das das mit den beiden nicht hinhaut. Der erste war die ganze Zeit auf der fahrt wachsam und der neue hat die ganze zeit geheult. Der neue ist kleiner hat aber schärfere Krallen.
Bin mal gespannt wie sie reagieren wenn sie nicht mehr durch eine Tür sondern nur noch durch ein Katzennetz getrennt sind.

@ Barfen
Das natürlicher und Co lasse ich mal. Es ist halt zum einen billiger und zum anderen kannst du es auf deine Vierbeiner abstimmen. Ronnie (1.) mag z.B. weder Katzengras noch Malzextrakt. Im Futter ist das eine andere Sache.
 

Ähnliche Themen


Stichworte

netzkatzen

,

katzenforum

,

maine coon heilige birma

,
katzenlinks
Seitenanfang Unten